Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Sonntag, 08. Juli 2012

Zwei Jahre. Am 8. Juli 2012 hat es gebrannt.

Nie im Leben hätte ich es für möglich gehalten, dass die Aufbauarbeiten sich über zwei Jahre hinziehen.

Schließlich werden ganze Siedlungen in sechs Monaten gebaut.

# 08. Juli 2012 um 10:16 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 04. Juli 2012

Burn, Baby, burn

Ein sehr passender Eintrag bei Clients from Hell (danke für den Link, Tina) und mir bleibt nichts als ein zustimmendes Nicken.

Man trifft sie alle. Menschen, die Abbrennen für Entrümpeln halten. Leute, für die nur die Frage gilt, ob man Feuerlöscher und Rauchmelder hatte (hatten wir) und für die das Thema erledigt ist, wenn die Frage nach der Versicherung geklärt ist (wir waren und sind versichert, aber ich kann nicht behaupten, dass uns das in den ersten Monaten viel geholfen hätte, und die waren am schlimmsten).

Auch so einen widerlich selbstgerechten Typen, der sofort belehrend auf die Notwendigkeit eines externen Backups hinweist, trafen wir. Wir hatten zwar auch ein externes Backup, danke sehr, aber wenn man traumatisiert ist und Verbrennungen dritten Grades hat, nützen die besten geretteten Kundendaten nichts. Jedenfalls nicht sofort.

Was allerdings sehr erlösend sein kann: Sich von Kunden zu trennen, bei denen sich anhand eines solchen Zwischenfalls sehr deutlich zeigt, dass die Chemie nicht stimmt. Das ist dann der Punkt, an dem bitte alle Klugscheisser überflüssigerweise und inhaltlich extrem dumm einstimmen “Dann hatte es ja doch was Gutes!”

Denn wichtig ist ja vor allem, dass jeder noch so nervige Mensch immer schön unaufgefordert seine Meinung äußert.

*

Zusammengefasst: Wir waren versichert, wir hatten Rauchmelder, wir hatten Backups.

Ganz doof ist: Es hat dann trotzdem gebrannt.

Und wenn dann UNWEIGERLICH der Spruch kommt “Wenigstens ist keinem was passiert”, dann können wir sehr gerne mal über Verbrennungen dritten Grades reden, über Trauma, über Nächte in brennenden Häusern und wieso man manchmal vielleicht doch besser zweimal nachdenken sollte, bevor man das stupide Gelaber absondert, das “die Leute” als Smalltalk bezeichnen.

# 04. Juli 2012 um 07:07 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.