Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 20. Juni 2012

Früher hatte ich Kategorien

Eines Tages wird die Tochter zu ihrem Therapeuten sagen “... ich hab einfach nur gechillt, meine Musik gehört und so - morgens um acht brauche ich einfach meinen Tanzalarm schön laut und ansonsten meine Ruhe. Da haben meine Alten in meinem Zimmer zu meiner Musik Discofox getanzt. DISCOFOX. Es war so peinlich, ich hab mir die Decke über den Kopf gezogen.”

Gekichert hat sie aber auch :-)

# 20. Juni 2012 um 06:55 AM
heartbeat • 0x FeedbackDrucken





Sonntag, 17. Juni 2012

Diese #wtf-Momente

Der Mann hat es hier nicht leicht. Erst erklärt ihm seine 4jährige Tochter, sie würde nur noch schwarz tragen “aber mit so ein bisschen Pink drunter, das rausgucken muss”.

Das war kurz vor dem theatralischen Augenaufschlag mit der Ansage “Ich esse nie wieder Nudeln. Mein Leben ist mir total egal.”

Dann fand er zwischen unseren Sachen einen Reissverschluss, der sich mit sich selbst verschliesst.

Einen 60cm langen Reissverschluss mit einem Zipper, den man ganz normal aufmachen kann, der aber nur einen Bereich zippt, der so groß und breit ist wie der Reissverschluss selbst. Eine Reissverschlusswurst, quasi. Ein Reissverschluss-Reissverschluss.

Mit Blümchen, Etikett, Zipper. Hilflos sah er mich an.

Morgen sage ich ihm vielleicht, dass es eine kleine Kabeltasche ist, mit der man MP3-Player-Kabel zusammenfassen kann, damit sie sich nicht vertüddeln.

# 17. Juni 2012 um 09:13 AM
On Target • 2x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.