Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 19. Oktober 2010

Immer noch ohne Dach - und jetzt auch ohne Wände

Der Blick durch die Küche bis ins Gästezimmer

Durch die ganze Etage sehen zu können, ist mal wieder ein mehr als seltsames Gefühl. Immerhin tut sich was.

# 19. Oktober 2010 um 09:55 AM
On Target • 9x FeedbackDrucken





Freitag, 08. Oktober 2010

Drei Monate

Dreizehn Wochen ist der Brand jetzt her. Der Wiederaufbau des Dachgeschosses zieht sich weiter hin, so dass unser Haus kein Dach hat und weiterhin mit Planen abgedeckt ist.

Ganz lange habe ich auf den „perfekten“ Zeitpunkt und vorzeigbare Ergebnisse gewartet, um mich nochmals zu bedanken: Bei den Helfern vor Ort, den Freunden aus dem Internet und dem anderen echten Leben, bei jeder helfenden Hand und jedem verständnisvollen Menschen. Allmählich begreife ich, dass es diesen perfekten Moment nicht geben wird: All diese Dinge ziehen sich noch lange hin.

Aber das soll mich nicht davon abhalten, mich noch einmal ganz herzlich zu bedanken. Bei allen, die uns online und offline geholfen haben, die für uns da waren und die sogar für uns gespendet und die Spendenaktion verbreitet haben. Ohne euch wären diese schwierigen drei Monate noch wesentlich schlimmer geworden.

Danke.

*

Furcht vor Feuer ist eine Urangst und ich verstehe vollkommen, dass die meisten Menschen den Gedanken schnell fortschieben, dass sie auch selbst betroffen sein könnten. Das ist ja alles so weit weg, wenn man nicht selbst gebrannt hat.

Schwierig finde ich es aber auch, wenn Leute ihre Kinder mitnehmen wollen, um ihnen unsere ausgebrannte Wohnung zu zeigen. Ich stimme da nicht zu, soweit muss weder Interesse noch Sensationslust gehen. Häufig höre ich dann das Argument „Ich möchte meinem Kind jetzt mal zeigen, warum man ganz vorsichtig mit Feuer sein muss!“

Aber bitte nicht an diesem Beispiel, denn das ist Blödsinn.

Wir waren vorsichtig. Wir hatten zum Beispiel eine Löschdecke in der Küche, einen Feuerlöscher in der Nähe unserer Kabelsalate, Rauchmelder überall und eine mobile ausklappbare Feuerleiter auf dem Balkon. Wir sind sorgfältig und vorsichtig in allen Belangen gewesen und doch hat das alte Holzdach gebrannt.

Das nennt man aus gutem Grund einen Schicksalsschlag, was will man einem Kind da Abschreckendes zeigen und warum?

Wenn überhaupt, dann ist die ausgebrannte Wohnung ein Beweis dafür, dass nichts im Leben wirklich sicher ist und dass jedem jederzeit alles passieren kann.

Auch wenn es sich glücklicherweise für die meisten größtenteils anders anfühlt.

# 08. Oktober 2010 um 11:34 AM
On Target • 6x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.