Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Samstag, 27. Juni 2009

Gemischtwaren

Vom Markt mitgebracht:

»Also ich vergleiche Kinder ja immer mit meinem Hund.« meinte eine reizende Seniorin mit großer Brille und lobte entzückt den Hut und das Kleidchen vom Kind. Wir nutzen den Markt immer für Körbchen, Schleifchen und ein Outfit, das im gesamten restlichen Alltag mit seinen Spielplätzen und Rutschen keine Existenzberechtigung hat und werden folgerichtig durchgehend von Passanten bequietscht.

Der Welpe, so erklärte sie mir, könne viele Dinge instinktiv total schnell von selbst und würde auch keinerlei Beschwerden haben, wenn neue Zähne kommen. Ein Thema, das wir während unserer aktuell laufenden Backenzahnwochen 2009 besser nicht vertiefen sollten, also erkundete ich, ob sie denn Kinder habe.

»Eins. Ich hatte ein Kind.« Ich schaltete nicht schnell genug und fragte freundlich nach, wie alt es denn inzwischen sei. »Es ist tot.« sagte sie und sprach lächelnd weiter davon, wie clever & smart doch der neue kleine Hund sei, den wir sicher auch bald mal treffen würden. Denn man trifft sich auf diesem kleinen Markt zwangsläufig, er hat ja nur vier Stände.

*

Die Tochter checkte alle Wurstwaren des Metzgerwagens sorgfältig ab, den Kopf schüttelnd angesichts aller Sachen, nach denen es sie gerade nicht gelüstete, mit den Fingern zeigend auf den Rest - und mampfte dann eine geschenkte Scheibe »Kinderwurst«.

*

Wir waren zu spät beim Bäcker, die Butterhörnchen alle schon verkauft. Die Tochter konnte also nur ein Käsekrustenbrötchen abstauben.

*

»War das geplant?« grunzte der Witwer des früheren Blumenhändlers und zeigte aufs Kind. Sehr zu meinem Entzücken – irgendwo auf diesem Planeten musste es einfach jemanden geben, der mich für jung und/oder blöd genug für Verhütungsfehler hält, ich hab’s doch immer gewusst und warte im Grunde seit dem Sommer 2007 auf diese Frage. »Klar, das war Absicht.« grunzte ich also zurück.

Seit sein Partner gestorben ist, schleppt er die beiden alten kleinen Hunde alleine durch die Gegend und ich fürchte schon immer, nur noch einen der Drei zu erblicken.

*

»Wir haben heute keine Champignons, aber Sie können ja Zucchini nehmen.« meinte der Gemüsestand. Es gäbe so unendlich viel zu diesem Vorschlag zu sagen. Zucchini sind wie in Form gepresste lasche Gemüsebrühe ohne Salz. Man hätte sie für mich nicht erfinden müssen. Aber ich habe kapituliert und also ein Kilo gekauft, auch wenn ich nur eine einzige Zubereitungsweise dafür kenne, die auch nur annähernd nach irgendwas schmeckt.

*

»… sollte man die Geräte doch wohl abschalten.« sagte ich zur Nachbarin. »Nein! Sie wissen doch gar nicht, ob dieser Mensch dann auch wirklich schon sterben will!« mischte sich entsetzt an meinem Arm zerrend eine hoch gewachsene alte Dame ein. Wir sprachen über die Evakuierung unserer Wohnungen anlässlich einer geplanten Bombenräumung, aber sie hatte wohl gerade an Schlimmeres gedacht.

# 27. Juni 2009 um 12:23 PM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Montag, 15. Juni 2009

Es ist wahr.

Wenn sich alles geschmeidig abrollt und der gelbe Ziegelsteinweg zuverlässig nach Hause führt, gibt es wenig zu bloggen.

Kitze

Die Tochter trägt dünne Strumpfhosen in Pastelltönen und ich erinnere mich daran, wie ich meine eigenen gehasst habe und sorge stets dafür, dass ihre gut passen und niemals fies kratzen.

# 15. Juni 2009 um 09:37 PM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.