Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Freitag, 08. Mai 2009

Karma is a Bitch

Die Kirchengemeinde, neben deren zwei Türmen wir leben, hat zum Treffen aller Täuflinge aus 2008 geladen. Die Einladung versprach Informationen über Veranstaltungen für und Aktivitäten mit Kleinkindern und einen kindgerechten Gottesdienst.

Da wir es versäumt haben, die knapp 30 Meter Fußweg zum Pfarrbüro zurückzulegen und die Anmeldung fristgerecht einzureichen, meldete ich uns telefonisch an.

Die zuständige Sachbearbeiterin erklärte mir geknickt, man habe zwar 60 Familien angeschrieben. Aber nur wir hätten uns gemeldet. Das tat mir dann so leid für ihre Mühe, dass ich anbot, trotzdem zu kommen, ein bisschen Kuchen mitzubringen und uns in aller Ruhe über kleinkindgerechte Angebote zu unterhalten, damit sie nicht alles völlig umsonst vorbereitet hatte. Sie freute sich und wollte einen Termin suchen und sich wieder melden.

Zwei Stunden später rief sie an und verkündete, dass ein halbes Dutzend Anmeldungen in der Post stecken geblieben waren, der ursprüngliche Termin findet also statt, ob ich denn noch mehr Kuchen mitbringen könne?

Das ist ganz toll. Denn durch diesen kleinen Dreher der Umstände gehe ich auf dieses Familientreffen als genau die Sorte Person, der ich großräumig ausweiche, sobald sie auftaucht:

Jemand, die sich offensichtlich um anstehende Aufgaben eifrig gerissen hat, obendrein als einzige Kuchen für alle anschleppt und auch noch einen etwas zu freundschaftlichen Kontakt mit der Veranstalterin sucht, bevor das überhaupt Sinn macht.

Also ich würde nicht mit mir reden. Sag ich mal so.

# 08. Mai 2009 um 08:11 PM
On Target • 8x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.