Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Samstag, 18. April 2009

Snip

Der Mann, fassungslos angesichts eines frisch erworbenen Bolero-Jäckchens: »Aber … um das zu kaufen, muss man doch zuerst wissen, dass es so etwas überhaupt gibt?«

Das Kind bei der ersten Begegnung mit einer Real Life Ente: »Ooohh! Tadadaaaa! Iieeaaahhhhhhhh! Ja! Jaaah! Quiiiiiieks! Quaak! Quakquakquak! Quaak! Quakquakquaaaak quak!«

Die Ente bei der wiederholten Begegnung mit interessierten Kleinkindern: »Brot? Kekse? Quak?«

Ich, nach einem tieferen Ausrutscher innerhalb der Strukturen von Ebay: Verdammt, wohin im Wohnzimmer stell ich jetzt diese Rutsche?

Ein Blick aus dem Fenster zeigt: Auch da ist alles im grünen Bereich.
Ein schönes Wochenende allerseits!

# 18. April 2009 um 11:00 AM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Mittwoch, 08. April 2009

Neulich, an der Haltestelle

Protagonisten: Eine Dame, deren Familie laut eigener Erläuterungen unter anderem bisher drei Kinder, fünf Enkel und zwei Urenkel umfasst, sowie Tochterkind und ich.

Kind und ich turnten herum und warteten auf die eintreffende Bahn, weil wir den Mann abholten. Die Dame sass auf der Bank in der Straßenbahnhaltestelle.

Irgendwann sagte sie zu mir: »Also, so ein Kind ...« und zeigte mit dem Finger auf das mit Sorgfalt ein Rosinenbrötchen mampfende Mädchen.

»Hm?« antwortete ich freundlich und mich innerlich gegen so ziemlich alles wappnend.

»Also ich weiß ja nicht, wie Ihre Einstellung dazu so ist, aber wenn man das mal bedenkt ... so ein kleiner Mensch, diese kleinen Finger und Füßchen und dann können sie so schnell auch noch alleine laufen und lernen ....«

»Ja.« meinte ich und wartete ab.

»Wie gesagt, ich kenn ja Ihre Einstellung dazu nicht. Aber so ein kleiner Mensch ... das ist schon was.«

Da konnte ich nur zustimmen.

# 08. April 2009 um 11:52 AM
On Target • 12x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.