Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Freitag, 20. März 2009

Kunst am Bau

Man stelle sich einen Tag vor, der noch keine Richtung genommen hat und eine fast noch schlafende Frau, die sich trotzdem in die Küche begibt. An ihrem linken Bein hängt tief ein ganz kleines Mädchen mit rosa Brille - erwartungsvoll und sicherheitshalber ordentlich festgekrallt, krähend und quietschend in der begründeten Hoffnung auf ein Getränk und ein Marmeladenbrot.

Über die nun anliegenden Aufgaben herrscht Klarheit. Die Frau möchte Wasser in den Wasserkocher schütten, quietschmindernd mit dem Kind sprechen, einen Trinkbehälter finden und währenddessen das Wasser kochen lassen und schließlich Flüssigkeit und frisches Brot in das Kind einfüllen.

Doch zwischen Kocher und Hahn befindet sich ein um diese Tageszeit fast unüberwindliches Hindernis: Eine auf dem schmalen Mittelsteg zwischen den beiden Spülbecken sorgfältig ausbalancierte riesengroße schmutzige Bratpfanne. Randvoll mit Seifenlauge, zum Einweichen.

Die Frau steht vor der Spüle, in der Hand einen leeren Wasserkocher, während das Kind die Fingernägel in ihre Waden gräbt und um ein Frühstück kräht. Um die große Pfanne zu bewegen, ohne die Spüle und alles Drumherum mit Lauge zu tränken, bräuchte sie freie Hände und einen sicheren Stand. Zwei Sekunden Ruhe vielleicht auch noch.

Während sie das Einweichkunstwerk betrachtet, zittert die Oberfläche des Seifenwassers leicht, denn ein Bus ist am Haus vorbeigefahren.

Warum balanciert das überfüllte Hindernis mittig kippelnd auf den Rändern des Beckens, statt einfach sicher 40cm daneben auf der Arbeitsfläche zu stehen? Was ist der Sinn hinter wackeligen Einweichkunstwerken bei ausreichend Platz?

Das fragt sich die Frau, während sie das lauter werdende Kind beruhigt, den Wasserkocher wieder abstellt, die große Pfanne anzuheben versucht und prompt den Rand des Spülbeckens mit schmierigem Seifengemisch flutet.

Genau wie beim letzten Mal, als es ein sehr großer Edelstahltopf war, der auf dem schmalen Grat zwischen Alltag und Wahnsinn auf der Spüle stand.

Die Frau wischt die überflüssige Lauge weg, tränkt und füttert das Kind und ignoriert den brummenden Laptop, der beim Rumräumen zwischen Karotten und Küchentüchern auftaucht. Die Tochter massiert ihr Marmeladenbrot liebevoll unter die Tischplatte. Der Kater darf auch abbeißen.

Den Mann nach seinen Konstruktionen zu fragen hat keinen Zweck.

Er hat ein grünes und ein braunes Auge. Wenn die Frau sich über die Spülkunstwerke beklagt, leuchten grüne Funken im braunen Auge auf und sie weiß, dass er sie auslacht, auch wenn er nicht mit der Wimper zuckt. So wie er lächelt, wenn sie fragt, wie er immer wieder zu einzelnen Socken kommt, obwohl sie mindestens einmal im Jahr 15 identische schwarze Paare kaufen.

Der Tag wirft Sonne durchs Fenster, weil die Frau gelacht hat. Das Kind gähnt und stellt ein Glas millimetergenau an die Tischkante, um dann eine Bananenhälfte darauf zu legen. Sorgfältig ausbalanciert.

# 20. März 2009 um 09:05 AM
On Target • 9x FeedbackDrucken





Donnerstag, 05. März 2009

Schreiben für Suchmaschinen

Mein aktueller Beitrag für Akademie.de heißt Erfolg mit Google für Einsteiger: Websites und Texte optimieren. Danke für die nette Zusammenarbeit an Simon!

Zitat aus dem kostenlos abrufbaren Teil: »Wenn Sie sich mit einem bestimmten Schlag von “SEO-Experten” über aktuelle Projekte unterhalten, wird dieser Sie vielleicht belächeln, weil Sie echte Texte schreiben, statt sich preiswerten Content mit maßgeschneiderten Keywords erstellen zu lassen, fünftausend Links einzukaufen und damit die ersten Plätze in den Rankings in Angriff zu nehmen.

Lassen Sie sich davon nicht irritieren. Viele (aber wohlgemerkt nicht alle!) dieser Spezialisten bearbeiten gar keine Websites - sie optimieren Google-Anzeigengräber. Solche Seiten nennt man auch “mfA” bzw. “made for Adsense” und sie dienen einzig dem Zweck, Besucher anzulocken und dann sofort aufgrund mangelnder oder schlechter Inhalte so zu deprimieren, dass sie auf die Werbung klicken. Dazu möchten Sie sicher nicht in Konkurrenz treten, wenn Sie an Ihrer Business-Website arbeiten.«

Der Aufbau von Backlink-Strukturen ist nicht Thema meines Beitrags, dazu hat ein anderer Autor Artikel auf Akademie.de geschrieben. Mir reichen diesbezüglich auch vollkommen Bernd Sommergarten, Gitti Wellness und Hansmarkus Finanzberatung, die schamlos ihre Linkversuche in fremde Blogs pflanzen möchten und dazu beitragen, dass man automatisch seltsam angeschaut wird, wenn man sich mit Suchmaschinenoptimierung für Websites beschäftigt.

Dabei gehört SEO nun mal inzwischen zum Handwerk für jeden, der erfolgreich online veröffentlichen möchte. Nicht der dubiose Teil mit den dunklen Hüten, sondern die Grundlagen.

# 05. März 2009 um 02:16 PM
On Target • 10x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.