Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Freitag, 29. Februar 2008

Neun Dinge, die ich täglich trage

Liebe im Herzen
und Sehnsucht
und Pläne

Verantwortung

Kontaktlinsen
vorher und nachher Brille

meine Knirschschiene ins Bad
den ersten Kaffee zum Computer

und abends stets zu viele Gedanken mit ins Bett.

# 29. Februar 2008 um 09:04 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Keine Mundbrüter

In der Süddeutschen ein Buchtipp, den ich eher als Warnung betrachte: “Das Mami Buch”. Gut zu wissen, dass man auch geschminkt zur Entbindung hätte gehen können und allen Damen einen ganz herzlichen Glückwunsch, die keine anderen Sorgen haben. Aber vielleicht muss das so sein, wenn man mit der Autorin im Grunde nicht viel gemeinsam hat. Immerhin ist deren Kind vom Klapperstorch geliefert worden, wie sie sagt. Mir hätte man’s nicht unterschieben können, unseres ist selbstgemacht.

# 29. Februar 2008 um 09:01 PM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Zehn Dinge auf die ich mich freue

Zu erleben, wie das Kind wächst und lernt und lacht.
Die Fortschritte unserer Dauerbaustelle hier.
Eines Tages die fertige Etage.
Frühling und alles, was er mitbringt.
Sommer, Wald, Wiese, See und dazu Latte Macchiato.
Die Aufträge der nächsten Monate, spannende und gute Sachen.
Die Jahre, die jetzt kommen.
Treffen und Einladungen und Besuche und ... die richtigen Menschen.
Eigene Projekte, endlich mal wieder.

Und immer wieder jeder Moment mit dem Knuffelkind.

# 29. Februar 2008 um 11:55 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Fremdeln

Gestern noch unbefangen mit dem rabenschwarzen Nachbarn und seinem nicht minder dunklen Freund geflirtet, heute großes Geschluchze angesichts eines nicht ganz so vertrauten (aber hellhäutigen wie gewohnt) Gesichts. Da das Kind nicht oft weint und noch seltener verzweifelt schluchzt, war ich ganz gerührt von den kleinen Ärmchen, die sich plötzlich an mir festkrabbelten.

Hätte ich mehr Elternbücher lesen müssen? Wüsste ich dann jetzt, wie lange eine Fremdelphase dauert oder kann man das sowieso nie sagen?

# 29. Februar 2008 um 11:18 AM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Donnerstag, 28. Februar 2008

Elf Dinge, ohne die ich nicht leben könnte

Die Wahrheit ist: Man braucht nicht viel zum Überleben. Aber so trist ist das wohl nicht gemeint und die Fragen nach den liebsten Menschen und bevorzugten Lebensmitteln kommen später auch noch separat, also ist das Aufzählen von Personen und Trinkwassersorten hier wohl müßig. Katzen braucht man eh, das weiß ja jeder. Hm.

Sehr ungern verzichten würde ich auf:

1) meinen selbst erschaffenen Arbeitsplatz im Internet
2) mein Subnotebook, meinen Desktopper und DSL, WLAN & Co
3) die guten und schlechten Erfahrungen der letzten Jahre
4) Bücher, DVDs und Kinofilme im (englischen) Original
5) den Wäschetrockner und die Waschmaschine von Miele
6) meine deckenhohe Standuhr aus dem 17. Jahrhundert
7) die Möglichkeiten, sich an diesen Wohnungen gestalterisch auszutoben
8) meine Websites und Blogs
9) öffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarer Nähe
10) das Leben in einer Stadt
11) die dreihundert Pampers im Vorratsschrank, sonst müsste ich vor dem Wochenende noch mal raus in die feindliche Supermarktwelt.

Vielleicht auch den Schlecker.de Lieferservice? Oder Ebay als Suchtmittel? Oder Karamelcreme. Halt, das war wieder ein Nahrungsmittel. Ich geh dann mal.

# 28. Februar 2008 um 11:29 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 7 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »