Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Montag, 04. Juni 2007

Blutwerte OK.

Der Arzt sprach jedoch von einem Nanovirus, oder habe ich das geträumt? Meine Spezies ist aber offensichlich nur jeweils für 72 Stunden betroffen.

Auch die Fremden vom Planeten Ischias benehmen sich gesitteter als vorher, nachdem ich einmalig ein Schmerzmittel bekam und somit die Gelegenheit, den Krampf mal richtig zu entspannen. Darauf dann zwei Tage ausgeschlafen und seitdem zwickzwackelt es nur noch.

Das ist alles nicht sehr spannend, was mir wiederum egal ist.

*

Nehmt euch eine schöne Woche.

# 04. Juni 2007 um 10:15 AM
On Target • 7x FeedbackDrucken





Samstag, 02. Juni 2007

Vollmondige Fiebernächte oder umgekehrt

Immer wieder stelle ich fest, dass es sich wesentlich besser anfühlt, glasklar auszusprechen, was man als belastend und unangenehm oder ungerecht empfindet, als es wegzuschweigen und aus dem Weg zu gehen. Auch nach längerer Zeit: Das Gefühl der Erleichterung ist ungefähr so schön, als ob einer dieser hartnäckigen Tiefenpickel endlich aufhört, täglich neue dunkelrote Krater zu entwerfen und abheilt, um nur noch für ein paar Tage eine zart rosige Stelle zu hinterlassen mit einem Hautschüppchen, das sich dann einfach auflöst.

Warum tut man es dann trotzdem so selten?

Weil es anstrengend und wahrscheinlich nervtötend ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Gegenüber anfängt zu erklären, warum die eigene Wahrnehmung eh eine falsche ist, beträgt über 90% und da es unschön ist, erklärt zu bekommen, warum man nicht empfindet, was man nun mal empfindet, sind Eskalationen vorprogrammiert.

Timing und Ziel müssen stimmen, wenn man sich auseinandersetzt, damit es was bringt. Und das ist nun mal beides nicht immer der Fall.

# 02. Juni 2007 um 12:08 AM
On Target • 2x FeedbackDrucken





Seite 4 von 4 Seiten insgesamt. « Erste  <  2 3 4