Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Freitag, 18. Mai 2007

Through the bars of Orion

So sieht es aus, wenn ein Stern geboren wird ...

Well you can fall for chains of silver
You can fall for chains of gold
You can fall for pretty strangers
and the promises they hold

Sternschnuppen gab es auch ganz schön viele in letzter Zeit.

# 18. Mai 2007 um 09:57 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 16. Mai 2007

Cutting things short

Festgestellt, dass es nie passieren wird, wenn ich weiter darauf warte, dass ich Zeit habe, die Kuechenzeilen.de zu Ende zu renovieren, einen neutralen Hintergrundkarton nach euren Tipps zu basteln und dann erst mit dem Gemeinschaftskochen beginne. Ich geh jetzt einkaufen und dann fangen wir heute Abend nach der Arbeit einfach mal an.

F. hat sich einen Nachtisch ausgesucht, der pro Portion fast 700 Kalorien hat. Ich hoffe, sie weiß, was sie da tut :-)

# 16. Mai 2007 um 05:47 AM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Mittwoch, 09. Mai 2007

Bitte beachten

Entfernung Ihrer Website aus dem Google-Index, ein Blog-Eintrag, der nach der Welle heute vielen den Abend versüßen dürfte. Aber auch sonst ein Blog, das sofort in meinen Reader gewandert ist :-)

# 09. Mai 2007 um 07:00 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Dienstag, 08. Mai 2007

Fassungslosigkeit erzeugen.

Die dominante ältere Krankenschwester, die sich gerne mit mir über mein Gewicht unterhalten wollte, einfach mal fragen: ‘Wie kommen Sie denn jetzt darauf, dass ich mit Ihnen darüber reden will?’

Das blöde alte Weib mit den ewigen Vorträgen darüber, wie man zu sein hat und was sie von anderen so hält, kurz und knapp darauf hinweisen: ‘Wie ich lebe, geht Sie nichts an.’

Dann die Zeitung aufschlagen oder ein Buch nehmen. Das ausführliche schweigende Betrachten der eigenen Fingernägel tut’s auch, so lange man nur nicht auf die Geräusche eingeht, die der Fassungslosigkeit folgen, denn irgendein Gesülz entspringt als Reaktion natürlich. Es verebbt dann aber auch schnell.

Sehr wohltuend, das.

# 08. Mai 2007 um 09:00 AM
On Target • 7x FeedbackDrucken





Montag, 07. Mai 2007

Nei-hein.

Es ist die Woche des rosa Monsters, womit ich jetzt zufällig mal Frauenbeschwerden meine, die nur jährlich auftreten und vermutlich nur bei mir: Der Muttertag kommt für gleich mehrere Journalisten so völlig überraschend, dass sie sechs Tage vorher entdecken, eigentlich mal ein Feature machen zu können und dann Google anwerfen. Um völlig verzückt festzustellen, dass sie ja gar nicht selbst denken müssten, es könnte eigentlich völlig reichen, jemanden zu interviewen, der schon nachgedacht hat.

So.

Praktisch veranlagt sind sie ja.

Die Sache hat nur einen kleinen Haken. Oder mehrere.

Denn ich lasse tatsächlich keine Kamerateams in meine Wohnung, ich will auch nicht außerhalb unserer privaten Räumlichkeiten meine Nase ins Fernsehen halten und überhaupt scheint es ungemein überraschend zu sein, dass man nicht bereitwillig sämtliche Termine und Bedenken umhaut und sich dem nächsten Interviewer hingibt. Wo es doch so toll ist, zu einem doofen Thema (sorry2myself) den ganzen verdammten Tag blockiert zu bekommen, um nachher 12 Sekunden lang gesendet zu werden, immer schön sinnverstellend zusammengeschnitten und boulevardhäppchengerecht.

Ist es wirklich so unnormal, dass man nicht für jeden Mist ins Fernsehen will? Nicht mal wenn ich Zeit hätte, würde ich wollen :-)

Fazit: Ich bin eben arg verbohrt. Wahrscheinlich bleibt das so.

# 07. Mai 2007 um 11:07 AM
On Target • 10x FeedbackDrucken





Seite 2 von 3 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 >