Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 31. Januar 2007

Herr Schmidt wurde gesichtet

Hier. (Siehste, Creezy?)

# 31. Januar 2007 um 07:08 PM
Hausgeist • 1x FeedbackDrucken





Wohlwollen

Arbeitende Mütter finden es ja oft nicht so doll, wenn ihre Kinder um sie herumkreischen, während ein Kunde anruft.

Mit Leihkindern aus der Nachbarschaft kommt das aber echt gut an, ich weiß auch nicht.

# 31. Januar 2007 um 10:50 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Binary

Kommunikation im virtuellen Raum wird immer einfacher und ist trotzdem oft unmöglich. Fast.

Beispiel: Wenn ich schreibe, dass auf uns Eigentümer hier im Haus Sonderauslagen zukommen und ich mit nichts anderem gerechnet hätte, dann meine ich das genau so: Es gibt weitere Ausgaben, das habe ich erwartet. Keine Panik, no pun, da schwingt kein neckischer Unterton mit und ich flirte auch nicht resignierend mit Desaster. Begeistert bin ich zwar nicht, aber das bin ich auch nicht von der Steuer, dem Wetter oder diesen grauenvollen Dreivierteljeans in Fellstiefeln, die sich so ungut mit Hüftspeckringen und wattierten Wurstpellen kombinieren lassen.

Da jeder Blogeintrag aber auch ein Spiegel auf Abwegen ist, haben gleich mehrere von euch eiskalte Panik und lässiges Überspielen derselben herausgelesen.

Ähm ... nein.

Ich weiß noch nicht mal, um welche Summen es genau geht, das ist für Panik eindeutig zu früh :-)

# 31. Januar 2007 um 08:07 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Dienstag, 30. Januar 2007

Kein Abschied

Herrn Schmidt herbeizurufen erweist sich im Computerzeitalter als einfachste Übung. In Ermangelung eines Ouija-Bretts und völliger Unlust, mit Gläsern zu rücken, setze ich den Cursor in ein Dokument mit sehr viel Text und lege einen Finger locker auf die Maus.

Ohne zu klicken rufe ich nach Schmidtchen, der nicht widerstehen kann und zunächst ein paar Buchstaben markiert. Ein zielsicherer Doppelklick befördert ihn ins Zimmer zurück. Es wird jedes Mal immer noch ein bisschen schwieriger, ihn wieder aus dem PC zu holen, seit er den Cyberspace für sich entdeckt hat.

»Wir müssen reden.« Er sieht aus, als würde er lieber seine Mails checken (hausgeist@gmx.org), steckt einen Zeh in den Kabelschacht und guckt betont gelangweilt, aber das Gespräch kann jetzt nicht mehr warten.

»Lieber Herr Schmidt, Sie müssen ausziehen.« Jetzt habe ich seine volle Aufmerksamkeit und finde, dass er leicht grünlich aussieht und etwas gefährlich schillert.

»Bitte lassen Sie mich ausreden. Ich kann hier keine Hausgeisttexte zu einer regelmäßigen Einrichtung machen, aus Gründen. Einer ist die Erwartungshaltung, die sofort aufkam - auf die ich aber keine Lust habe und die ich nicht bedienen will, ein anderer ist die mangelnde Originalität wiederholt auftretender imaginärer schrulliger Bekannter, puh. Zuviel davon muss echt nicht sein.

Außerdem habe ich da sowieso noch den Fee, von dem überhaupt nur zweimal jemand mehr lesen wollte. Der Fee ist länger hier, keiner fragt nach ihm und er hat auch weder seine Frau verprügelt noch sein Leben versoffen, also habe ich beschlossen, nur den Fee zu behalten. Für Notfälle.«

Herr Schmidt schweigt dunkelschillerndgrün. Da er darauf nichts zu sagen hat, hole ich tief Luft und füge schnell noch hinzu: »Außerdem habe ich gesehen, dass Sie gerne im Internet sind. Ich habe gedacht, Sie möchten vielleicht ganz dorthin ziehen.«

Schmidtchen wechselt die Farbe von schimmelig zu marzipanrosa und wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken, dass er an den Kanten flimmert.

»Das geht?« - »Ja, das geht.«

Ich erkläre Herrn Schmidt, dass man das Internet nicht ausschaltet, wenn wir die Computer herunter fahren, was eh selten genug ist, und er lauscht sehr aufmerksam einem kleinen Abriss von Arpanet bis DSL. Dann fällt der Groschen und diesmal bin ich sicher, dass seine Konturen nun allmählich verpixeln.

Wir verabschieden uns höflich in der Gewissheit, uns gelegentlich online zu begegnen und er macht sich auf den Weg zum Router, nachdem er nun weiß, was das ist. Ich hoffe, er wird hier nicht mehr herumlungern und nimmt alle Erinnerungen mit, die er im Haus ausgelöst hat.

Das Haus ist ruhig. Das Netz ... ein heimatloser Geist mehr oder weniger im Internet, darauf kommt es wohl nicht an.

# 30. Januar 2007 um 03:26 PM
Hausgeist • 7x FeedbackDrucken





Montag, 29. Januar 2007

One Monday in solid hell.

An mich dürfte sich jetzt niemand anschleichen, um mir auf die Schulter zu tippen, er würde mindestens den Tippfinger verlieren. Dabei ist gar nicht alles schlecht, oh no no. Am Wochenende unterm Dom und im Mediapark herumgehangen, das Ei getroffen und Bani, durch große Glasscheiben sehr junge internationale Ligaspieler Warcraft gesehen und eine Nachtelf und einen Plastikork, aus dem Hitler-Film mit Helge Schneider ins Dolce Vita geflüchtet und auf Egg & Olive gewartet, die bruchfester waren, einen schönen Abend lang herumgeeiert und am Sonntag erst noch richtig lange ausgeschlafen, bevor die Büromupfel wieder zuklappte. Heute eine alte Bekannte auf der online Kreuzung wiedergefunden, warme Haselnussmilch getrunken und ein Ende in Sicht, was will ich eigentlich mehr?

Heile Häuser, einen Lottogewinn und frühen Nachtschlaf, nehme ich an.

# 29. Januar 2007 um 04:28 PM
On Target • 7x FeedbackDrucken





Seite 1 von 7 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »