Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Donnerstag, 06. Juli 2006

Warten.

Die Tierklinik sagt, Kenzo ist kastriert und schläft, es geht ihm gut. Miss Peppermint ist gerade jetzt unter dem Messer. Ich würde Kenzo am liebsten schon abholen, aber dann könnte ich mich direkt danach wieder auf den Weg machen und das ergibt keinen Sinn. Nicht, weil es mir die Mühe nicht wert wäre, sondern weil der arme klötenlose Kröterich dann hier alleine wäre.

# 06. Juli 2006 um 01:51 PM
On Target • 1x FeedbackDrucken





Mulmiges Gefühl.

Die Knödel sind beim Tierarzt. Kenzo ist vorher noch nie irgendwo gewesen und setzte sich sehr ordentlich und aufmerksam in der Tragetasche hin, gab keinen Mucks vor sich, beäugte interessiert das dicke schwarze Kaninchen namens Angel, das von seiner Besitzerin aber “Schinken” genannt wurde und fast so groß und schwer wie ein Norwegerkaterkind war. Der Tierarzt gab ein anerkennendes Geräusch von sich, als er die zusammengerollte Kröte aus der Tasche zog und schaute erst mal nach, ob die Hoden an der richtigen Stelle sitzen. Tun sie. Noch.

Dann fragte ich ihn nach Kenzos Augen. Wenn unser Kater eindöst, schließen sich zuerst die hellen Nickhäute und später dann erst die Augen, wenn er endlich richtig einschläft. Das sieht ein bisschen zombiemässig aus und eigentlich ganz lustig, aber irgendwas daran kam mir nicht richtig vor, also habe ich nachgefragt. Mit einem Griff konnte er uns das Problem zeigen: Kenzo die Kröte hat eine eingerissene Nickhaut, die sauber vernarbt ist, sich aber trotzdem schneller schliesst als der Rest. Wahrscheinlich hat ihm die Verwandtschaft in der Kleinkinderzeit eins übergedengelt - als er bei uns ankam damals hatte die Mama gerade dem ganzen Wurf die Schnurrhaare abgekaut und es dauerte nur ungefähr 5 Stunden, bis ich dafür vollstes Verständnis entwickelt hatte. Die können schon ganz schön nerven, die Norwegerkinder.

Er hat aber keine Schmerzen wegen der Nickhaut, es sieht nur wild aus. Der Arzt guckt sich das in der Narkose zwar noch mal genauer an, meint aber, das kann einfach so bleiben.

Miss Peppermint beschwerte sich während der Autofahrt ausführlich und gab sofort ein Schnurren von sich, als das verhasste Auto endlich anhielt. Etwas verblüfft betrachtete der Tierarzt, wie sie sich schnurrend unter den versammelten Händen auf dem Tisch durchschob, die Miss ist wirklich ein Sonnenscheinchen und verliert auch nichts von ihrem Charme, wenn sie unten und seitlich geschoren und auf dem Rücken angefilzt ist. Sie wird sich sehr freuen, wenn sie heute Abend nackig ist, bei diesem Wetter gleich doppelt. Ich habe vergessen zu fragen, was sie mit dem Schwänzchen machen und nehme an, dass wir wieder eine Art Löwenpuschel-Look zurückbekommen. Auch Pepper hat ein Problem mit dem rechten Auge (wir drei teilen dieses Problem und den gemeinsamen Geburtstag), es ist ein wenig kleiner und der Arzt guckt sich auch das unter Narkose genauer an.

Kenzos Tasche war ganz still. Pepper schmuste sich lautstark an, aber leider half das nicht. Dann nahm man uns beide Taschen mit der halben Familie Heine weg und wir schlichen uns stumm aus der Praxis.

Man kommt nach Hause und muss sich nicht sofort hinter der Tür in die Ecke werfen, weil die Norweger angreifen. Die Kuschelkiste ist leer und auch Käsebrot kann man in Ruhe essen. Als ob man das wollen würde.

# 06. Juli 2006 um 08:48 AM
Saftnasen • 5x FeedbackDrucken





Mittwoch, 05. Juli 2006

Miezekatzen

Kenzo durchjammert laut quäkend das Wohnzimmer, er beschwert sich seit ungefähr 18 Uhr darüber, dass die Futterschale leer ist. Die ich um ungefähr 18 Uhr geleert habe, da der kleine Kröterich morgen seine Klöten verliert. Wenn er das wüsste, würde er sich erst richtig beklagen, aber glücklicherweise ist er ahnungslos. Die andere Katze nicht, sie hat sich sofort verkrümelt.

Miss Peppermint fährt morgen auch mit in die Tierklinik, denn irgendwer muss sie zu Ende scheren und ich werde das nicht sein, wenn ich mir meine rechte Hand so anschaue. So geht es aber auch nicht weiter, denn sie ist an Bauch und Po schon kahl und der Rest zuppelt größtenteils noch an ihr herum. Leider gibt es einen triftigeren Grund, sie in Vollnarkose zu legen (nur für die Frisur täte ich das ganz sicher nicht), sie hat eine Zyste oder eine andere Verhärtung in der »Armbeuge« und wir haben damit schon eine Weile gewartet.

Es ging ihr nicht gut, als Nandi gestorben ist und die Kröte ist auch nicht gerade ein entspannender Mitbewohner, aber jetzt wird es Zeit. Ich mache mir Sorgen deswegen, sie ist ja auch schon 13. Aber es muss wohl sein.

Da wir in sechs bis acht Wochen hier ausziehen, muss das alles jetzt passieren, damit Kenzo in gewohnter Umgebung seine fehlenden Eierchen lecken kann und der Miss möchte wir den doppelten Schock natürlich auch ersparen. Wenn sie beide in Narkose waren, werden sie sich nur unter Schwierigkeiten gegenseitig verhauen können (hoffe ich). Kenzo hat noch nicht markiert und so weit ich weiß, ist ein Jahr auch ein gutes Alter für eine Kastration, wenn es denn überhaupt ein gutes Alter dafür gibt. Schade ist es schon um die prachtvollen schwarzen Knödelchen, die so angeberisch auf seinem weißen Bauchfell prangen, aber es hilft ja nix.

Creezy, die wahrscheinlich schon heimlich einen “Ich [herz] Kenzo” Schlafanzug trägt, ist der Meinung, dass Kenzo seine originellen Eigenschaften weitergeben sollte. Den Gefallen können wir ihr aber wirklich nicht tun. Ich hoffe, Kenzo bleibt quieksgesund und wird ganz alt, aber noch mehr von der Sorte kann wirklich keiner brauchen.

# 05. Juli 2006 um 04:54 PM
Saftnasen • 8x FeedbackDrucken





Mille Fleurs

Es klingelt an der Tür und ich hüpfe in die erstbeste Sommerhose. Paketeaustragender Götterbote mustert mich von oben bis unten und meint zur Begrüßung: Das passt aber echt nicht zusammen! Ja, danke. Oben Hippie-Tunika gebatikt und unten zartgeblümte Sommerhose passt tatsächlich überhaupt nicht zusammen. Ich befand mich aber noch innerhalb meiner eigenen 4 Wände und wusste auch nicht, dass die Hermesboten so streng sind. Ts.

Überhaupt, diese geblümten Sommersachen. Ich habe seit April letzen Jahres schön langsam rund 60 Pfund abgenommen und beabsichtige nicht, mich in diesem Jahr neu einzukleiden, nur um dann irgendwann noch mehr Klamotten zu haben, die nicht mehr passen. Zwei, drei Oberteile habe ich mir gekauft, ansonsten trage ich die Antiquitäten auf. Oder, um es anders auszudrücken: Bei allen Blusen, die noch so gut wie neu sind, gibt es dafür gute Gründe. Gnrmpf. Bei den Hosen auch, das hat der Mann von Hermes gut erkannt. Wann waren denn diese ganzen Blümchen so in Mode und welche Drogen hab ich bloß damals genommen?

# 05. Juli 2006 um 02:13 PM
On Target • 8x FeedbackDrucken





Dienstag, 04. Juli 2006

Ich bin jetzt besser ruhig.

Der Mann hat mir soeben zuvorkommend erklärt, welche Farbe der deutsche Torwart heute trägt. Ohne dass ich gefragt habe. Es wird wohl besser sein, ich verhalte mich ganz still - die Gene. Meine Mutter hat es mal fertiggebracht, sich ebenso fußballunwissend mitbegeistern zu lassen und hat dann beim ersten Tor sehr laut gebrüllt. Es war für Holland, glaube ich ... geschieden wurden sie aber erst 15 Jahre später. Ich möchte trotzdem nichts riskieren.

Heute beobachtete ich in der Straßenbahn einen kleinen Jungen, der herzerweichend schluchzte, weil jemand namens “Schweini” (?) angeblich nicht spielen würde. Ich hoffe, das stimmte nicht, ich kann auch kleine Männer so schlecht weinen sehen.

# 04. Juli 2006 um 07:05 PM
On Target • 11x FeedbackDrucken





Seite 6 von 7 Seiten insgesamt. « Erste  <  4 5 6 7 >