Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 31. Mai 2006

Spontane Ovulation

Nick Stokes (der hier) singt im Auto vor sich hin. Was mich angeht, hätte es jetzt keine Folge von CSI gebraucht, weitersingen hätte gereicht.

# 31. Mai 2006 um 07:12 PM
On Target • 5x FeedbackDrucken





Dienstag, 30. Mai 2006

Durchgeblättert

1. Das letzte Buch, das ich gelesen habe: The Time Traveler’s Wife von Audrey Niffenegger. Wunderbar. Teile die Meinung von Momo und Kaltmamsell: Absolut empfehlenswert.

2. Das Buch, das ich gerade lese: Never Let Me Go. von Kazuo Ishiguro. Ich weiß noch nicht so recht, was aber vor allem daran liegt, dass in den fünf Wochen kaum Zeit für die ersten 50 Seiten war und ich mir hier und da ein paar Leseminuten zusammenklaube (deswegen).

3. Das nächste Buch, das ich lesen werde: Bin noch nicht sicher. Es gibt diverse Fachbücher, die eigentlich schon warten, der HUB Haufen ungelesener Bücher lockt aber auch mit Belletristik. Da es sanierungsbedingt noch lange dauern wird, bis ich mit Never Let Me Go. durch bin, lege ich mich ausnahmsweise mal noch nicht fest.

4. Das letzte Buch, das ich verschenkt habe: Sag es treffender. Weil es Tools gibt, die man einfach braucht.

5. Mein Lesezeichen: Das Zimmerschild, das Momo für mich gemacht hat in der Proitzer Mühle. Vorher waren es Straßenbahntickets, weil ich meistens nur in den Öffentlichen durchgehende Zeit zum Lesen finde.


Das waren meine selbstgemachten Gimme Five, das sind die echten:

1. Einen Baum pflanzen, eine Sohn zeugen… was sind deine Lebensideale?
Fehlt da nicht der Hausbau?

2. Hast du einen 10 Jahres-Plan für dein Leben?
Natürlich nicht.

3. Was würdest du tun, wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest?
Leben. Außerdem alles ziemlich aufgeräumt hinterlassen, denke ich.

4. Was würdest du mit deiner Zeit anfangen, wenn du für die nächsten 200 Jahre nicht älter werden würdest?
Puh. Ich bin froh, dass es nicht so kommen kann. Denn ich bin auch froh, dass es irgendwann vorbei sein wird - sooo einfach finde ich das Leben auch wieder nicht, dass ich Hunderte von Jahren davon haben will.

5. Würdest du deine Lebenszeit gegen Geld eintauschen?
Fünf Minuten gegen fünf Millionen: Klar. Das wäre einen Versuch wert.

# 30. Mai 2006 um 06:41 PM
On Target • 2x FeedbackDrucken





Beschlossen.

Nach rund vier Stunden, in denen der Kater in meiner unmittelbaren Nähe die Wände hoch und runter sprintet, wird er nun umbenannt von Kenzo in Turbo. Hören tut er ja sowieso nicht.

Wer auf dem Wäscheberg liegt, muss damit rechnen, zugekippt zu werden

# 30. Mai 2006 um 11:10 AM
Saftnasen • 5x FeedbackDrucken





Sonntag, 28. Mai 2006

Keine Pause:

Bin nebenan.

# 28. Mai 2006 um 06:51 PM
On Target • 4x FeedbackDrucken





Freitag, 26. Mai 2006

Here we go again.

Telefonate erledigen. Eine nuschelnde Frau meldet sich, ich frage, ob ich richtig bin bei Ansprechpartner und Firma. Daraufhin erklärt sie mir, sie hätte den Firmennamen doch aber eben gesagt. Ich entschuldige mich, dass ich den Namen nun mal nicht sofort verstanden hatte und frage nach meinem Ansprechpartner. Sie wiederholt, sie hätte sich doch aber mit dem Firmennamen gemeldet! Warum ich denn nun fragen würde, ob ich da richtig sei, ob ich vielleicht schwerhörig sei? (Sie nuschelt eher, immer noch). Ich bin immer noch gut gelaunt und erkläre, dass ich den Namen nun mal nicht sofort verstanden hätte, sowas könne doch mal vorkommen, ob ich denn nun bitte Herrn XYZ sprechen könne. Die Frau motzt mich daraufhin an, sie hätte sich mit dem Firmennamen gemeldet und es sei doch nicht ihre Schuld, wenn ich nicht richtig zuhören würde.

Äh, ja. Ich hab dann mal aufgelegt.

Meine Versicherung kann ich bestimmt auch anderswo abschliessen, ich hab gehört, da gibt es mehr als einen Anbieter.

Der alte Psychopathenmagnetentrick funktioniert leider immer noch. Wenn ich auch nicht vieles weiß, so intergalaktisch gesehen, wo weiß ich doch eins inzwischen genau: Jede mir begegnende verstörte Gewitterziege auf dem Planeten wird sich sofort und unwiderruflich an der Idee festbeißen, ich würde ihr was Böses wollen, obwohl sie mich ü-ber-haupt nicht interessiert.

Wenn das bitte mal jemand ändern könnte?

# 26. Mai 2006 um 08:30 AM
On Target • 6x FeedbackDrucken





Seite 1 von 5 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »