Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 28. Februar 2006

Haarig.

Barbara ist schuld: Dank beautyjunkies.de weiß ich jetzt, dass meine Haare dem Typ 1a/F-M/i entsprechen. Nein, das ist kein Stöckchen und kein Quiz, sondern eine Haartypenbezeichnung.

(Der Kater hat 1c/C/iii).

# 28. Februar 2006 um 10:34 PM
girltalk • 5x FeedbackDrucken





Bloggen von unterwegs

Ich bin ein aufgeschlossener Mensch. Manchmal. Manchmal auch nicht. Was ich zum Beispiel nicht hören möchte: Mit extrem weit aufgerissenen Augen herumguckendes Lockenmädchen sagt strahlend »Hach, das hat ja geklappt - ich mach das nämlich zum ersten Mal«, wenn ich gerade zum x-und-drölfzigsten Mal diesen Monat Blut abgenommen kriege und sie eine Nadel in meine Vene geschoben hat, die irgendwie so quer stakst statt wie sonst. Niedlich. So toll hat das übrigens trotz mehrfachem Umstecken der Nadel dann doch gar nicht ‘geklappt’, aber ich stehe ja darauf, wenn man in den Venen so ein bisschen rumstochert, vor allem in denen oben auf der Hand. Zur Rache habe ich ihren Kittel reinigungsreif getropft, vermutlich auch etwas, das so nicht geschehen sollte im großen Krankenhaus am Rande der Stadt.

Aufatmen weil vorbei gilt aber nicht, denn morgen ist wieder Endokrinologen-Termin. (Leider sind eure Comments zu diesem Eintrag verloren gegangen beim Software-Wechsel, ich erinnere mich noch gut daran.)

Jetzt wieder in die Straßenbahn, eingehüllt werden vom Geruch der Mitmenschen.

# 28. Februar 2006 um 01:21 PM
On Target • 5x FeedbackDrucken





Montag, 27. Februar 2006

Oh.

Das Tablett, das ich mir gekauft habe, ist halb so groß wie der Tisch.

Obwohl ich vorher die Arme auf diese Größe ausgebreitet habe, um die Fläche anzutesten, bin ich sehr erstaunt. Und irgendwie froh. Denn hätte ich besser aufgepasst, ich hätte es mir aus Vernunftgründen wohl untersagt.

Jetzt aber ... besitze ich ein Tablett. Das ist halb so groß wie der Tisch. So eins wollte ich immer schon haben.

# 27. Februar 2006 um 12:02 PM
On Target • 5x FeedbackDrucken





Rosenmontag in der karnevalsfreien Zone am Rand der Stadt

Schneidwerkzeuge, Kettensaegen und Aexte duerfen nur in Sicherheitsmaterial, am besten in der Verpackung von Amazon.de, zurueckgesendet werden. Steht das in jeder Mail und warum fällt mir jetzt erst auf, dass Amazon auch Accessoires für den gepflegten Amoklauf in der närrischen Zeit liefert?

Der kleine Kater hat laut Aussage der Elternbesitzer einen Vater von 5 bis 6 Kilo, »weniger, wenn er sich für Mädchen interessiert«.

Der kleine Kater interessiert sich auch für Mädchen. Damit meine ich nicht unbedingt die putzigen Erektiönchen, die man gelegentlich zu sehen bekommt, wenn er bratzig ist und sich rückwärts in Pose wirft. Eher das Gekratze an Schienbeinen und Hochrennen an Bürostühlen und bei Nacht das Ausleben des Restless Leg Syndroms auf anwesenden Frauen.

Man hört hier, wenn es dunkel ist, immer wieder erst das Fumpfumpfump eines hastig auf Kacheln trippelnden kugelrunden Katzenmädchens, dann das Klickern jugendlicher Krallen im Verfolgungsgalopp, gefolgt vom dumpfen Aufschlag einer Vollbremsung mitten in der kleinen Dame mit Pelzmantel und danach das Plopfplopf massregelnder Pfotenschläge, begleitet von kräftigem Fauchen.

Gut, das hört man auch, wenn es hell ist. Aber im Dunkeln ist es besonders lustig, ehm - dramatisch.

Neulich hat er ihr die Öhrchen abgeschleckt. Ganz zärtlich. Wir haben atemlos zugeschaut, bis sie sich endlich umdrehte, um ihn zu verdreschen. Mir dürfte auch keiner die Ohren auslecken, der mich vorher ständig gekratzt hat, das steht fest.

# 27. Februar 2006 um 08:21 AM
Saftnasen • 0x FeedbackDrucken





Freitag, 24. Februar 2006

Kenzo Action Shot 24.02.2006

Wie das nun aussieht, wenn Kenzo richtig rennt, das kann ich mit meiner (sehr langsamen) Kamera leider nicht festhalten. Dafür lief er mir gerade in die Webcam:

Bild im Blog

# 24. Februar 2006 um 09:54 AM
On Target • 6x FeedbackDrucken





Seite 1 von 7 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »