Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Montag, 21. November 2005

Alles Gute ...

... und eine schöne Zeit :-) Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit, Angel !

# 21. November 2005 um 02:49 PM
das leben • 2x FeedbackDrucken





Donnerstag, 17. November 2005

Mobile Massage Düsseldorf

Meine Empfehlung für mobile Massage in Düsseldorf: http://physiopowersurge.de

# 17. November 2005 um 03:02 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 16. November 2005

Hilfe. (Mein Telefon spricht mit mir)

Ich rufe den Arzt an, um darüber zu informieren, dass ich meinen Termin in jedem Fall wahrnehmen möchte, aber etwas später komme, da es mir grad nicht so gut geht (kann vorkommen). Besetzt. Sagt doch plötzlich das Telefon zu mir, es sei die TCom und könne mich auch später anrufen, wenn ich diese Nummer sprechen wolle, man würde mich zurückrufen, sobald sie frei ist. Fast den Hörer weggeschmissen.

Vielleicht werde ich langsam schrullig, aber das will ich alles gar nicht haben.

Auf meine alten Tage reicht es mir völlig, wenn die ganze Welt ein einziges WLAN wird und ich damit rechnen kann, innerhalb der nächsten fünf Jahre (spätestens) ein Allround-Mobilgerät mit einem Terabyte Speicher mit mir zu tragen, das mir ein Leben im Netz ermöglicht, wie es jetzt nur mit gewissem Aufwand und nervigen Offline-Zeiten machbar ist.

So weit, so klar.

Dann habe ich noch mal angerufen und bin diesmal der Aufforderung der TCom-Stimme gefolgt,  denn das wollte ich natürlich wissen. Mein auf Befehl abgesondertes »Ja!« wurde sogar erkannt und das Dienstmerkmal aktiviert. Dreißig Sekunden später der Rückruf.

Na gut. Vielleicht will ich das doch alles haben. Vor allem, weil es dann mit meinem mobilen Terabyte sowieso über VoIP ebenso möglich sein wird.

Und jetzt auf in die Straßenbahn. Bis Beamen endlich geht, ist das für Innenstadtbesuche immer noch die beste Lösung.

# 16. November 2005 um 09:15 AM
das leben • 5x FeedbackDrucken





Dienstag, 15. November 2005

Teenage Mutant Whatever und Jeans in verschiedenen Längen.

Hosen kaufen. Nervenreizungen. Jetzt mal ganz ernsthaft: Kurzgrößen braucht doch keiner und normale Größen sind auch meistens zu kurz. Kleinere Menschen sollten doch einfach von jeder Hose abschneiden, was zu viel ist, das ist viel einfacher als verschiedene Längen herzustellen. Grnartz.

Ebenfalls ernsthaft einige Fakten über die mobile Terroreinheit:

Waldkaterbabys essen jederzeit alle Sorten Käse, Brot, Brokkoli, Amarettini und Leberwurst auch von Personen, die in dem Moment gar nicht darauf eingestellt sind, ihr Pausenbrot zu teilen. Sie können furchtbar kläglich schreien und dann ist es aber doch bloß Hunger

Appetit und plötzlich sehen sie total erwachsen aus und schrumpfen in Millisekundenschnelle, wenn man sie auf den Arm nimmt.

Waldkaterjungs brauchen nicht viel Schlaf, jedenfalls garantiert nicht nachts. Sie greifen furchtlos Füße, Arme, Schultern, Knie und Ellbogen an und wenn die anwesenden Menschen sich schutzsuchend zusammenkuscheln, legen sie sich einfach längs drüber. Trampeln, Hopsen, Springen und Rennen macht deutlich mehr Spaß, wenn die Deckenlandschaft bevölkert ist. Und Kratzen erst! Wir lernen jetzt alle, ganz still zu liegen.

Ich glaube, ich möchte alleine wohnen, bis das Vieh auf mehr als fünf Kilo gewachsen ist und genug gepolsterte Pelzfläche bietet, dass man es ordentlich wegschubsen und mal zurückkratzen kann. Ob es sich allerdings lohnt, für weniger als drei Wochen eine zweite Wohnung zu mieten, das weiß ich momentan nicht so genau.

Denn kleine Waldkater wachsen jeden Tag mindestens einen halben Zentimeter und können gleichzeitig winzig frechpfotig aussehen und doch so, als ob sie bald 12 kg wiegen werden. Sie betrachten sich oft und lange in Spiegeln, um stets aufs Neue festzustellen, dass sie den anderen gut aussehenden jungen schwarzhaarigen Machotypen nicht verhauen können.

Apropos verhauen: Minikater werden oft verhauen von ähnlich plüschigen Artgenossinnen, aber das hat Gründe, die ich inzwischen richtig toll nachvollziehen kann. Alle. Manchmal applaudiere ich ein bisschen, aber nur heimlich.

Wenn eine Jeans lang genug ist, um bei jedem Schritt lässig einen am Stoff hängenden drei bis acht Pfund schweren pubertierenden Kater mitzuschleifen, klingen Kurzgrößen auch gleich wieder ganz anders. Viel besser nämlich.

(Und über das anhaltende Pupsen habe ich diesmal kein Wort verloren.)

# 15. November 2005 um 02:31 PM
cat content • 16x FeedbackDrucken





Montag, 14. November 2005

Gestörte Wahrnehmung?

Da helfe ich doch gerne.

Ich bin gar nicht weg. Sondern parallel zur Arbeit hier, da und dort und auch mal nebenan:
http://www.rootgrrls.de/blog-werkstatt

:-)

# 14. November 2005 um 12:17 PM
das leben • 0x FeedbackDrucken





Seite 2 von 4 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 4 >