Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Montag, 11. April 2005

Mit einem von neun Leben spielen

Die Katze ließ es sich nicht nehmen, meinen Platz im Bett sofort zu besetzen, nachdem ich ihn verlassen habe. Warf sich demonstrativ schwungvoll hin, zweimal sogar, damit ich das softe Ploppen überhaupt bemerkte. Räkelt sich seitdem ausführlich und genüsslich auf meinem Platz, lang ausgestreckt mit wippenden Pfoten und vibrierendem Hinterteil und wenn man ein Ohr hindreht, kann man es auch hören: »Ne ne ne ne nee nee!«

# 11. April 2005 um 08:14 AM
cat content • 2x FeedbackDrucken





Verschobene Wahrnehmungen II

Verschobene Wahrnehmungen der Männerwelt: Das könnte eine Serie werden. Muss aber nicht. Aktuelles Fundstück: Da schreibt jemand eine Rezension zum Madeira-Reiseführer von Angel/Andrea und bezeichnet sie als ‘offenbar extreme Bergsteiger- und Wandermaus’. Schublade auf, Frau rein. Süüüß, die Kleine wandert!

Hat mal irgendwo schon mal über einen Mann so etwas gelesen wie “der Harald, der offensichtlich emsige Bergsteiger-Hamster und Wandersbursch”? Nein. Ganz im Gegenteil.

Harald kann kleiner als ein handelsüblicher Wäschetrockner sein und ums Mäulchen herum riechen wie betagter Dorsch, doch trotzdem wird niemand auf den Gedanken kommen, derart verniedlichend oder gar herablassend über ihn zu sprechen, wenn und weil das Thema Haralds nur neues Bergsteigerbuch mitsamt Inhalten ist. 

Andrea allerdings, die übrigens nicht nur ‘Extremsportlerin’, sondern auch Informatikerin ist, wird natürlich erst mal als eine “Wandermaus” bezeichnet. Ist das so natürlich? Naja.

# 11. April 2005 um 07:39 AM
das leben • 3x FeedbackDrucken





Sonntag, 10. April 2005

Verschobene Wahrnehmungen

Erheiternde Ansage: »Väter sollen jung sein - Männer sehen Altersgrenze für Väter bei 50 Jahren«  Eine Pressemeldung, die aus Mangel an Interesse an solchen Themen an mir vorbeigerauscht wäre ohne diese skurrile Formulierung. Männer empfinden sich also laut dieser Umfrage mit 50 noch als halbwegs junger Vater. Sehr merkwürdig. Ein Mann mit 50 kann ein toller Vater sein, aber für einen jungen Vater ist er dann schon satte 25 Jahre zu alt.

»Neun von zehn Männern im Alter zwischen 25 und 54 Jahren sind der Meinung, dass ältere Männer nicht mehr Vater werden sollten. [...] Im Durchschnitt gaben die 1.503 Befragten 50 Jahre als Altersgrenze für eine Vaterschaft an. Dabei setzten Väter, die relativ spät das erste Kind gezeugt haben, und Männer, die sich die Option, Vater zu werden, noch offen halten, die Altersgrenze höher an.« (Apothekenmagazin [url=http://www.GesundheitPro.de]http://www.GesundheitPro.de[/url] )

Alt werden immer nur die anderen, wie es scheint. Letzte Woche sagte ein 65jähriger Herr zu mir, Frau XYZ sei aber alt und grau geworden und reagierte komplett erstaunt, als ich meinte, er doch auch. Hat ihm nicht gefallen. Habe ich auch nicht gesagt, damit es ihm gefällt, sondern weil es mich ärgerte, dass er den Alterungsprozess immer nur bei anderen sieht und für sich selbst offensichtlich einen Zauberspiegel daheim hat wie so viele. Ja, Frau XYZ ist grau geworden, sie ist aber auch 72 Jahre alt und muss keinem anderen Rentner (!) jung erscheinen, sondern darf einfach so sein, wie sie ist. Gerade Männer scheinen oft irgendwie anzunehmen, dass sie selbst nicht älter werden, während das Umfeld schrumpelt. Sehr merkwürdig.

Zusammengefasst ist eine Frau in unserer Gesellschaft bereits ab 35 eine ‘alte Mutter/Schwangere’ und damit eine risikofreudige “Spätgebärende” - ein Mann mit 50 jedoch geht gerade noch so mal eben als junger Vater durch, weil er das Tragen eigener Windeln zumindest noch so lange vermeiden kann, bis die Kinder Abitur haben. Das nenne ich eine verschobene Wahrnehmung - und erspart mir bitte Belehrungen über Fruchtbarkeit, ablaufende biologische Uhre und Wechseljahre und dass irgendwelche Opas mit 95 noch Nachwuchs erzeugen können, das ist nicht der Punkt.

# 10. April 2005 um 01:09 PM
das leben • 3x FeedbackDrucken





Samstag, 09. April 2005

what else

Spaß mit dem Internet: Jeden Morgen im PC als Allererstes wahlweise durch Comment-Spam, Content-Diebe, RSS-Entführer oder anstrengendes Genörgel begrüßt zu werden, sollte mir eigentlich die Laune verhageln, tut es aber nicht.

Die Sonne kitzelt, die Katzen benehmen sich, als hätten sie 10 Jahre weniger auf dem Buckel, im Nachbarhaus bessert sich die Gesundheit, mein kanadischer Vater ist immer noch im Lande, wir warten auf die Spargelsaison (haben aber schon mal ein bisschen angefangen). Alles schön, alles fein, alles im Fluss.

Die royale Hochzeit lässt mich natürlich kalt, nur einen Blick auf das Kleid wollte ich werfen: Braves Kostümchen für die ‘späte Braut’ oder Couture in Creme? Man sagt ja oft schon ab Anfang 30, dass eine Dame kein weißes Traumkleid mehr tragen solle, weil das eher etwas für ganz junge Bräute sei. Was heißt hier man, das sind natürlich andere Frauen: Auf die muss man nicht hören, andere Frauen sind oft (nicht immer) ganz schlechte Ratgeber, weil viele nicht gut gönnen können und in holder Hinterhältigkeit unvorteilhafte Style-Änderungen empfehlen. Nach unserer Hochzeit (wir sind damals alleine nach New York durchgebrannt und haben uns im Central Park unter den ausgebreiteten Armen der Statue von Alice im Wunderland trauen lassen und das war mir ein reinseidenes Brautkleid wert, auch ohne Gäste oder Publikum) mussten ausgerechnet jene Damen den Schleier wieder und wieder aufprobieren, die vorher gemeint hatten, sie selbst würden – wenn überhaupt noch – im einfachen und später praktisch wieder verwendbaren Kostüm heiraten. Sehr lustige Gespräche.

Denn auch die Frauen, die nicht heiraten wollen, wissen ganz genau, wie sie heiraten würden, wenn sie es trotzdem täten. Männer müssen das nicht verstehen.

# 09. April 2005 um 12:19 PM
diary style • 1x FeedbackDrucken





Donnerstag, 07. April 2005

Insidering

»Können Sie mir sagen, wann ich Frau F. erreichen kann? Bisher klappt es nicht so richtig, dass ich durchgestellt werde.«
»Frau F. ist morgen wieder da und hat die Durchwahl 404, vielleicht möchten Sie sich die notieren.«
»Danke, das kann ich mir auch so merken.«
(Auch wenn ich mir sonst nix merken kann.)

# 07. April 2005 um 01:19 PM
selbstgespräche • 1x FeedbackDrucken





Seite 3 von 5 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 4 5 >