Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 30. November 2004

Kipf

Er hat die doppelte Teigmenge gemacht und ich bin neugierig, nur so.

Ich: Wie groß sind eigentlich die Vanillekipferl, die du machst?
Oliver: Wieso DIE KipfERL?

# 30. November 2004 um 11:13 PM
heartbeat • 13x FeedbackDrucken





Again.

Wenn die Leute damit aufhören würden, mir Adventskalender zu schenken, dann könnte ich damit aufhören, sie aufzumachen und sofort aufzuessen. Doch ehrlich. Da ist ein Zusammenhang.

# 30. November 2004 um 12:26 PM
selbstgespräche • 3x FeedbackDrucken





Sonntag, 28. November 2004

23.

23 Sachen, die ich falsch gemacht habe im letzten halben Jahr:

Ich habe ...

  1. … im Urlaub gearbeitet, obwohl ich wusste, dass ich Ruhe gebraucht hätte.
  2. … mit Grippe gearbeitet, obwohl ich wusste, dass ich Ruhe gebraucht hätte.
  3. … bestimmt drei (oder sechs) Wochen lang nicht normal eingekauft.
  4. … mich zu wenig bei alten Freunden gemeldet.
  5. … zu viel Zeit mit Lesen vertrödelt.
  6. … mich tierisch und lange über die erste Spam-Welle aufgeregt, statt zu begreifen, dass diese Pest zum Internetleben gehört wie verschmutzte öffentlichen Toiletten zum Offline-Alltag.
  7. … mich nicht umgedreht und bin leider nicht weggegangen, als mir schon wieder jemand erzählen wollte, warum ausgerechnet sie sich zu ausgerechnet dem Schreiben eines Buchs berufen fühlt.
  8. … zu viel und zu oft Online-Shopping betrieben.
  9. … eine Empfehlung ausgesprochen und dann erfahren, dass ‘man’ lieber hinter meinem Rücken mit dem langjährigen Kunden kommunizierte.
  10. … mich geärgert über Postkarten, die ich hätte schreiben wollen und die im Grund so scheißegal waren wie nur was.
  11. … in mehreren Fällen aus fehlgeleiteten Fairnessversuchen meine Instinkte unterdrückt, wenn jemand nichts als Abstand/Zurückhaltung erforderte
  12. … viel zu spät angefangen, jemanden jetzt einfach durchgehend zu ignorieren, der konsequent und wiederholt die von mir gesteckte Grenze in der Mailbox, per Fax und am Telefon ignorierte.
  13. … auf dummes Gezänk geantwortet, obwohl es nichts bringt und nur Energie abzieht.
  14. … mir immer noch keine Zeit genommen, mich in irgendein Grafikprogramm oder mehrere richtig einzuarbeiten (das wird inzwischen/bald besser).
  15. … zu viel Zeit im Haus verbracht, als das Wetter noch warm war.
  16. … zu oft eine DVD geschaut, statt ins Kino zu gehen.
  17. … Oliver in die Schulter gebissen, obwohl es gerade nicht nötig war.
  18. … mich viel zu spät gemeldet bei jemandem, den ich dann verlor.
  19. … auf das gehört, was andere zu nölen hatten. Dabei ist das Zeitverschwendung – diese alte Sache, dass man einen hirnherpesverseuchten betrunkenen zahnlosen Kritiker zehnmal so laut hört wie hundert Lobende, die kann man sich gezielt abtrainieren.
  20. … ein Projekt nicht kritisiert, an dem vieles anders gesollt hätte, weil ich mich zu Dankbarkeit verpflichtet fühlte – und prompt später noch mal draufgezahlt.
  21. … jemandem etwas geglaubt, das andere vermutlich von vornherein als Lüge enttarnt hätten.
  22. … zwei Arzttermine noch nicht vereinbart, die ich wahrnehmen sollte.
  23. … zu selten, viel zu selten die Telefonate geführt und die Mails geschickt, die ich gerne geführt, geschickt hätte. Leider.
Meme via [url=http://www.fleisch-magazin.at]http://www.fleisch-magazin.at[/url]
# 28. November 2004 um 09:20 PM
0x FeedbackDrucken





Freitag, 26. November 2004

Spam-Abwehrmassnahmen

Zweimal ist es heute passiert, dass ein Comment hier entfernt wurde, weil er gegen eins der internen Spam-Gesetze verstossen hat ... eigentlich ist das ein guter Schnitt, denn in dieser Zeit wurden auch rund 1.000 Spam-Comments abgefangen und die Abwehrmassnahmen hier mussten immer weiter angepasst werden. Aber ich weiß nicht, wer das war, denn die Einträge wurden mit weggesaugt und der Name war dann nicht mehr lesbar.

Da ich den Verdacht habe, genau diesem Spammer (nennen wir ihn Joe Casino) noch zu helfen, wenn ich hier genau aufschreibe, was nicht geht, will ich im Blog nicht genau erklären, was den Eintrag verhindert hat. Zu viele Links sind keine gute Idee, sag ich mal. Und Scherze über Erektionsmittel, Glücksspiele und den Bundesstaat Texas solltet ihr euch auch sparen.

# 26. November 2004 um 09:59 PM
this blog • 2x FeedbackDrucken





Cat Content. Ich habe nicht gemogelt.

image
You are a Maine Coon!  You are larger than life, a
gentle giant.  You are independent, but very
affectionate with your friends and family. 


What breed of cat are you?
brought to you by Quizilla

via Ragdoll Chronistin

# 26. November 2004 um 03:16 PM
cat content • 5x FeedbackDrucken





Seite 1 von 6 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »