Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Donnerstag, 30. September 2004

Lesen:

frida-magazin.de: Freundinnen

“Ich hätte gern gesagt, dass ich doch viel besser schrieb als sie, aber das klang neidisch, und das war ich nicht, also schwieg ich.”

frida-magazin.de Das Single

“... und sich nicht entscheiden konnte, ein anderes Single anzusprechen, klagt es vor sich hin: „Keiner liebt mich.“ Die Frage: Wen liebst Du denn? stellt es sich nicht.”

# 30. September 2004 um 04:23 PM
quote • 2x FeedbackDrucken





Krieg gegen das Fett

»Rund und gesund: Übergewichtige fühlen sich von Gesundheitsaposteln verfolgt. Dabei ist der Zusammenhang zwischen Fettpolstern und frühzeitigem Tod nicht eindeutig belegt. Ein kritischer Blick auf eine Debatte, die zunehmend hysterische Züge trägt
http://zeus.zeit.de/text/2004/41/M-Dicke

‘Als das eigentliche Übel bezeichnet Campos den Diätwahn einer essgestörten Mittelklasse und ihrer »Anti-Fett-Krieger«.’ Die Armen. Na gut, jeder kennt sie. Auffällige Aufregung über ein Gewicht, das genau diese Menschen rein gar nichts angeht. Scheinheilige Idiotie, das Vorschieben der Gesundheitsbesorgnis als Deckmantel für wahrhaft Ungesundes, das in diesen Köpfen schwelt. Was jemand wiegt, geht andere nichts an. So wenig wie man sich einzumischen hat, wenn jemand sich die Lunge rausraucht, den Schädel plattsäuft oder dauerkifft, Bungee jumping betreibt oder sonst was. Klappe halten, um die eigenen Angelegenheiten kümmern, mehr kann man zu diesen Hysterikern eigentlich nicht sagen. Ob die nun alle eßgestört sind, weiß ich nicht - viele sind auch sicher einfach nur dumm und halten sich für zum Prediger berufen. Interessant finde ich, dass die Fettnazis, auch als Fettrassisten bekannt, hier als eine Bewegung namens »Fettismus« genannt werden. Das zumindest ist für mich ein neues Wort.

Fettnazis sind keine lohnenden Bekanntschaften, egal wie viel man wiegt - also kann ich nicht viel dazu sagen, wie die aktuelle Generation deutscher Fettrassisten sich im Detail äussert, in Weblogs lese ich nach dem ersten Satz nicht weiter, würde ich ja auch nicht bei türkenfeindlichen Äußerungen oder debilen Scherzen über Minderheiten (nicht zu verwechseln mit gutem schwarzen Humor, aber wer in Bloggerland kann das schon auseinanderhalten, meistens versagt die Gemeinde schon an einfachster Satire). Wenn jemand solche menschenverachtenden Bemerkungen macht, fliegt er von meiner internen Blogroll, da gibt’s dann auch nichts mehr zu klären - aber das ist dann ja auch nicht weiter wichtig, denn für solche Menschen bin ich minderwertiger Dreck ohne Existenzberechtigung und sie können sicher gut auf mich verzichten. Müssen sie auch.

Denn ich kümmere ich doch lieber um meine eigenen, gut gepolsterten Angelegenheiten. Meistens bestehen die zumindest zum Teil darin, in ein System einzuzahlen, das solche Menschen in vielerlei Hinsicht spätestens im Alter weit dringender brauchen werden als ich.

UPDATE: Sie sind ziemlich dick, treiben Sie eigentlich Sport? Das müssen Sie tun!” - “... sollte ich mich tatsächlich für Sie entscheiden, wären Sie denn überhaupt bereit, jeden Morgen eine halbe Stunde zu joggen?” Das ist ein Fettnazi, ermutigt durch Fettismus.

Wie denke ich mir doch so gelegentlich ... schön, dass manche nicht unsterblich sind.

Update II

# 30. September 2004 um 02:23 PM
6x FeedbackDrucken





Mittwoch, 29. September 2004

Bitte weitere Infos Danke

Anfrage in den Buchblogger-Comments

# 29. September 2004 um 12:52 PM
strange stuff • 5x FeedbackDrucken





Dienstag, 28. September 2004

Wie das wohl bei Vollmond aussieht ...

Ich werde es nie erfahren.

canadischer See vom Boot meines Vaters aus

# 28. September 2004 um 09:04 PM
heartbeat • 5x FeedbackDrucken





Erwartungshaltungen.

Manchmal ist man einfach nur von einer Sekunde auf die andere sehr, sehr müde.

# 28. September 2004 um 08:54 PM
das leben • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 7 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »