Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Samstag, 31. Januar 2004

Tiscali Music Club

Nicht nur kostenpflichtige Downloads, sondern auch Gratis-Music über “Tiscali Radio Stream”: Unten rechts Genre wählen und Ohren aufklappen. Kann sein, dass es nur im IE geht, der Firebird verweigerte sich.

(Listening to: Soha, “Gardens” aus dem Album “Paris Lounge 2”)

# 31. Januar 2004 um 04:21 PM
linkwärts • 0x FeedbackDrucken





Danke, Google - sehr gelacht. Absichtlich kein echter Link.

http://www.swingerklub.de/anzeige7739.htm

(Text: Erfahrene Domina sucht versierten Webdesigner mit Datenbank - und Programmierkenntnissen)

# 31. Januar 2004 um 03:07 PM
linkwärts • 2x FeedbackDrucken





Freitag, 30. Januar 2004

Ihre DNA im ewigen Eis der Antarktis

Grundidee des Projektes ist die Konservierung von Erbgut (DNS) von Menschen aus der ganzen Welt im ewigen Eis der Antarktis. Haarproben der Teilnehmer werden jeweils einzeln, in kleinen nummerierten Aluminiumkapseln verschlossen und im Inneren einer Skulptur eingelagert.
Die Skulptur wird anschließend samt Ihrem Inhalt in der Antarktis installiert. Eingelassen im ewigen Eis, um in ferner Zukunft von nachfolgenden Generationen gefunden zu werden.
Nach dem Einsammeln aller Haarproben wird die Skulptur im Dezember 2004 hermetisch verschlossen. Einen Monat später wird sie per Flugzeug nach Kapstadt transportiert und von dort aus mit dem Forschungsschiff „Polarstern“ in die Antarktis gebracht.

DNA-Anhänger?

[Comments]

# 30. Januar 2004 um 11:07 PM
linkwärts • 4x FeedbackDrucken





Mobil-Macher

Diese Auktion läuft noch!



Ich freu mich. Die Objekte “meiner” Auktionen habe ich alle weggeschickt, ohne auf das Eintreffen des Geldes zu warten, einfach weil ich fest darauf vertraue, dass jemand bezahlen wird, der sich an so einer Spenden-Aktion beteiligt. Heute habe ich dann wieder ins Konto geschaut und mehrere Leute haben einfach aufgerundet, manche sogar bis zum übernächsten Zehner. So sind es dann nicht grob geschätzte 160 Euro geworden, sondern fast 200 (Porto stifte ich)! Dazu kommen noch 30 Eur, die aus organisatorischen Gründen zu mir überwiesen wurden, und ich runde abschließend auf 250 € auf.

Und dann haben wir (meiner Schätzung nach, ich kann ja nur locker mitrechnen) die 1.000 Euro Marke erreicht. 
:)


[Update]
Soeben habe ich 250 Eur telefonisch überwiesen. Es musste ja doch auch mal irgendwas geben, worin meine Bank GUT ist, und wenn es innereuropäische Überweisungen per Telebanking sind. He.
Anfang Februar schreibe ich natürlich noch mal einen vernünftigen Text für die Aktion :-) aber noch läuft sie ja.

# 30. Januar 2004 um 03:15 PM
linkwärts • 0x FeedbackDrucken





Arbeiten wäre so einfach heute.

Wären vor meinem Fenster nicht ein paar Pressluftbehämmerte dabei, alle Balkone vom Haupthaus zu entfernen. Die Katzen beschwerten sich bei mir über den Lärm und ich habe sie mit der Heizdecke bestochen, so dass neben mir jetzt zwei komplett entfaltete, wohlig überdehnte Plauzbällchen liegen. Auch nicht sehr (arbeits)motivierend.

Aber sehr niedlich, ausgestreckte Pfoten und Bäuche und viele Handvoll Plüsch. Miss Peppermint wiegt jetzt 95,5 kg (abzüglich ein Oliver). Nandi ist noch ein bisschen größer, sein dunkles Brömm vermischt sich mit ihrem zufriedenen Surren und wären die Pressluftdinger nicht, ich würde vermutlich einfach so einschlafen. Im Sitzen. Bis auf die vermaledeite Mändi, die mir immer noch nachläuft. Radio-Stalking.

# 30. Januar 2004 um 10:01 AM
diary style • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 17 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »