Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 31. Dezember 2003

Nachschlag 2003

Bevor ich es vergesse: In 2003 hatte ich also zum erstenmal in über sieben Jahren “Weblog” eine Comment-Funktion aktiviert, und zwar für drei Monate. Genau genommen für drei Monate minus vier oder fünf Tage. Abgesehen von allen Themen wie Haftung und Trollzucht, mit denen sich anonyme Weblogger oder solche in nicht so stark frequentierten Blogs naturgemäss nicht so herumschlagen müssen, hat es mich einfach nur abgelenkt. Nicht so sehr vom Schreiben hier, aber von allem anderen.

Mir hat es auch nicht gefallen, dass sich hier ständig irgendwas änderte, auf das man achten musste, egal wo der Kopf sich gerade lieber aufhielt - und es war leider nicht so wenig, dass man es ignorieren konnte. Ich mochte es nicht, dass ununterbrochen irgendwer hier reinplapperte, der/die mich grundfalsch verstanden hat - was zum Schreiben online dazu gehört und mir völlig egal ist, so lange ich damit nicht belästigt werde - aber ziemlich nervt, wenn man damit zwangskonfrontiert wird. (Ich persönlich finde ja auch, dass jene Menschen ein bisschen dümmer als andere sind, die bei jeder Meinungsäusserung so tun, als hätte man neue Gesetze aufstellen wollen, statt nur die eigene Ansicht zu äussern.)

Oft liest man, dass jemand sich nicht beachtet fühlt, weil er/sie wenig Comments in seinem Weblog bekommt. Das kann schon sein. Ist mir aber wurscht. Ich hatte das gegenteilige Problem, dass mit der aktivierten Kommentarfunktion meine Abrufzahlen viel zu hoch und ständig höher wurden - und das ist trotz allmächtiger um sich greifender Trends und Meta-Strategien im Umkreis ganz und gar nicht das, was ich möchte. So wie es läuft, ist es schon ganz OK, mehr muss nicht sein.

Zusammenfassung:
- zu viel Generve und teils auch Leute, die hier nur schrieben, um auf sich zu linken
- zu viele Wiederkäuer

commentspezifische Besucher
- zu viel Ablenkung von den Dingen, die mich mehr interessieren als das Weblog

Ergebnis: Comments erst mal wieder aus. Feedback ist schön und gut, aber nicht so wichtig, dass man sich dafür einen Klotz ans Bein bindet, den man ständig beaufsichtigen muss. Vielleicht irgendwann mal eine andere Log-Software, mit der man Diskussionen gezielt offen lassen kann, aber nicht mehr Tür & Comments für alle und jeden öffnen muss, egal bei welchem Thema.

Ach ja. Und auf (m)eine Linkliste habe ich auch keine Lust momentan, weil ich die beim besten Willen nicht so wichtig nehmen kann, wie andere Menschen das offensichtlich tun und darüber diskutieren fällt mir im Traum nicht ein zurzeit. Schön, dass so viele Menschen BlogRolls haben, die man mitbenutzen kann :-)

Vielleicht könnte man aus diesem Eintrag einfach mal so für sich und verschiedene Themen mitnehmen, dass man eben nicht immer alle über den Kamm scheren kann, mit dem man sich selbst die Härchen glättet. Gibt ja doch ganz schöne Unterschiede zwischen den Menschen, den Inhalten, den Ansätzen und irgendwelche Labertaschen entscheiden sicherlich nicht darüber, welche Definition für Weblog nun gilt und welche nicht und was man machen darf, muss oder sollte und was nicht, was man aktiviert haben muss und was nicht und welche Texte würdig oder nicht sind. Man macht - oder nicht. Das ist alles.

# 31. Dezember 2003 um 09:03 PM
this blog • 2x FeedbackDrucken





Ganz ehrlich ....

... ich hätte viel schönere Vorsätze, wenn

  1. Meine Mailbox nicht so dramatisch überlaufen würde
  2. Anfang Januar nicht manche Dinge ins Rollen geschoben müssten würden können werden
  3. Ich mich wenigstens schon für alle Geschenke und Briefe bedankt hätte
  4. Auch nur eines der in wahnwitziger Stimmung parallel begonnenen Projekte schon fertig wäre.
Andererseits hätte ich viel schlimmere, wenn


Wieauchimmer. Es sieht nicht so aus, als würde es zeitlich noch zu einem halbwegs durchdachten Eintrag reichen. Kommt gut ins Neue Jahr. Macht so viel Blödsinn, wie ihr wollt. Rutscht nur symbolisch und nicht auf Glatteis aus. Und hey, ich bin mir ziemlich sicher:

Auch wenn ich es beim besten Willen nicht mehr schaffe, jetzt noch Mails, Comments oder Gästebucheinträge rundum zu verteilen ... zwei komma drei Handvoll Menschen da draußen wissen ganz sicher auch ohne Ascii-Emfpang, dass ihnen meinerseits besonders herzliche Wünsche gesendet werden :)

Allen anderen: Ebenfalls ein Frohes Neues Jahr und ebenfalls ein gutes ZWEITAUSENDUNDVIER.

# 31. Dezember 2003 um 05:31 PM
das leben • 0x FeedbackDrucken





Dienstag, 30. Dezember 2003

Sake-Mango-Bowle

Kämpfe den Drang nieder, die Honigmelone in Alu-Folie zu wickeln, um dann kleine Spieße mit Gouda-Würfeln, Ananas, Cornichons im Wechsel darauf festzupieksen. Noch 31 Stunden und das Jahr ist tot, da muss man nicht noch unwillkürlich auftretende Nostalgie zelebrieren. Ich mochte diese Party-Igel doch auch gar nicht.

Mein Laptop hat beschlossen, sich pünktlich drei Wochen vor Ablauf der Garantie in die Ecke zu werfen. Braves Mädchen. Wenn überhaupt, dann jetzt. Please come home soon.

# 30. Dezember 2003 um 03:40 PM
diary style • 0x FeedbackDrucken





Zeitdieb

Buchverlag, Buchvertrag anbieten, Gespräche und Konzepte verlangen, Hin und Her und Bla, Bla und Bla - mit welchem Ergebnis? Ein stolzes Fixhonorar von ZWEIHUNDERTFÜNZIG Euro vorschlagen. Wie lustig. Aber doch wohl eher was für die “Ich wär so gern ein Autor, ich schreibe auch umsonst”-Fraktion. Nur dass diese Fraktion solche Themen nicht abdecken kann. Denn wenn sie könnte, dann würde sie. Aber auch nicht gegen Honorar im einstelligen Stundenlohnbereich :-)

Ist doch fein, wenn das alte Jahr mit (noch) einem Lacher endet.


Nachtrag: Ich spreche hier von einem FACHBUCH zu einem Marketing-Thema, nicht von einem Hobby-Buch zur Cyberkultur oder was auch immer. Also könntet ihr bitte aufhören, mich zuzumailen? Ich hatte nicht die geringste Ahnung, dass irgendwelche Blog-Bücher erscheinen, aber so lange die nicht zu einem normalen Preis erhältlich sind, interessieren die mich auch nicht - und dieser Eintrag bezog sich nicht DARAUF. Was auch immer das nun sein mag.

# 30. Dezember 2003 um 10:56 AM
ranting • 0x FeedbackDrucken





Montag, 29. Dezember 2003

Answer delayed

Danke sehr :) Heute kam noch Post hinterhergeschneckt und addierte sich zu dem nach Aufmerksamkeit schreienden Stapel - nur, ich schaff das mit dem Beantworten zurzeit noch immer nicht. Aus verschiedenen Gründen. Die meisten ganz angenehm. Aber nicht alle. Aua. Also, ich werde mich nicht stressen. So oder so nicht und auch nicht, obwohl ich mich sehr über die Post freue und auf alle Fälle noch antworte. Aber in Ruhe eben und wenn die Schulter nicht so schmerzt.

Finde im Rückblicken auf 2003 erstaunlich, was ich alles nicht an mir abtropfen liess, obwohl es mich wirklich und wahrhaftig kaum hätte interessieren sollen, zumindest nicht nach den Prinzipien der Logik oder Gegenseitigkeit (ich meine nicht die Blogosphere, solche Disclaimer für die MetaVirtuellen muss man ja heutzutage bedauerlicherweise und aufgrund gewisser Themenviren an jede Veröffentlichung in einem Weblog pappen, die nicht konkret werden will). Andere Dinge aber können nicht tief genug motivieren, und doch kämpft man zuerst mit Unverständnis und dann erst mit den Gegebenheiten. Menschen eben.

Vielleicht schreibe ich mir noch einen Rückblick. Vielleicht sogar eine vorsätzliche Liste. Aber nicht jetzt.

# 29. Dezember 2003 um 11:05 PM
diary style • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 13 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »