Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 12. November 2003

Eigentlich mag ich die Referrer-Liste

... die unten rechts eingeblendet wurde. Sie ist ja auch für mich und nicht wirklich für euch :) Aber da es erbärmliche Gestalten gibt, die mit Verzückung oder in Trance stundenlang am Stück nur noch Links auf sich produzieren - ohne mich überhaupt verlinkt zu haben - schalte ich sie jetzt mal aus, bis die aufgeregten kleinen Gehirne sich beruhigt haben.

# 12. November 2003 um 10:25 AM
this blog • 0x FeedbackDrucken





Auch das ist Weblog

Die Eingabemaske öffnen und schreiben, was dann niemand liest. Oder zu viele. Einfach schreiben, was immer man will.

Trotz der anderen, für die ihr Weblog den Weg zum Weltruhm ebnen soll oder wenigstens zu Anerkennung, egal wo und wie. Schreiben, obwohl man mit den Ambitionsbloggern verglichen werden wird, oder – weit weniger schlimm – mit den Banalbloggern, die einfach nur tagebuchen. Eintippen, was immer man gerade schriftlich abgeben will – auch wenn Kunden mitlesen, Nachbarn, Ehemänner oder andere Verwandte. Rechtfertigungen nur, wenn man das für sich und zum Gedankenordnen braucht (dann aber auch, wenn andere sie nicht für nötig halten. Es geht die anderen nichts an. Bestenfalls dürfen sie lesen). Man entspricht nicht dem Bild, das andere in sich tragen oder erwarten würden, und es gibt keinen Grund, das zu vergessen. Niemals wirklich Intimes schreiben, gewollt oder auch ungewollt aber die Illusion eines privaten Einblicks vermitteln und vor allem nie vergessen, dass es ein Unterschied ist, ob andere einen zu Veränderungen veranlassen oder ob man sich in dem entwickelt, was man tut. Sich nicht dafür interessieren, ob andere ähnliches veröffentlichen würden oder könnten. Schreiben wie immer, obwohl man weiß, dass an einem anderen Monitor eine sich eifersüchtig aufgeilende Sabberfratze sitzt, die jedes Wort mit golluminösen Klauen an sich grabschen und befummeln wird in der wahnwitzigen Annahme, es handele sich um geheime Liebesbotschaften. Schreiben trotz der Leser, die längst den viertelstündlichen Suchtklick drauf haben und Inhalte gar nicht mehr wirklich wahrnehmen. Schubladen öffnen für sich und andere. In die Archive schauen und Erinnerungen finden, die man sonst schon verloren hätte. Überlegen, mal für ein paar Jahre oder Monate aufzuhören. Sich dagegen entscheiden. Irgendwie entspannt es ja auch.


Nachtrag: Ich habe die Comments in diesem Beitrag geschlossen. Selbstverständlichkeiten sammeln zur Selbstbestätigung? Nein danke. Der Gedanke, jetzt den ganzen Tag hier ununterbrochen die öde alte Leier serviert zu bekommen, dass alle anderen das genau so sehen und eh nur schreiben, was sie wollen, ist so dermassen zum Magenausleeren, dass ich mir das jetzt einfach mal gegönnt habe.

Und ja, ich habe auch gelöscht, was dort schon an Comments stand.

# 12. November 2003 um 08:46 AM
this blog • 0x FeedbackDrucken





...

Ungefähr um diese Uhrzeit ist es nur schwer vorstellbar, dass irgend etwas Sinn macht, das man tut.

# 12. November 2003 um 01:10 AM
diary style • 0x FeedbackDrucken





Dienstag, 11. November 2003

Haha said the Clown

Mich gruselt. Sich beim Kürbisschnitzen die Sehnen einer Hand komplett zu durchtrennen, fernab von jeder funktionierenden Handy-Verbindung ... das braucht keiner. Diese plastische Schilderung verfolgt mich, seit der Vorfall eben (auf Umwegen) meinen Terminkalender für die nächsten Tage um die Ecke kippte. Dabei war ich eigentlich schon so weit, dass ich mir vier Stunden Zusatzschlaf in den Freitagnachmittag eingetragen hatte. Was immer ein verdammt schlechtes Zeichen ist.

Nunja. Tut mir leid um Morgen mit Wahrscheinlich- und Unwahrscheinlichkeiten. Den Samstag sag ich aber nicht ab. Basta. Und jetzt singen wir “Nightshift” von den Commodores. Wenn der Clown sich ausgekichert hat, der dämliche.

# 11. November 2003 um 07:20 PM
das leben • 1x FeedbackDrucken





You have an entrancing kiss

You have an entrancing kiss~ the kind that leaves
your partner bedazzled and maybe even feeling
he/she is dreaming.  Quite effective; the kiss
that never lessens and always blows your
partner away like the first time.


Quizilla

via Ingeborch

# 11. November 2003 um 11:03 AM
bloggish • 0x FeedbackDrucken





Seite 11 von 15 Seiten insgesamt. « Erste  <  9 10 11 12 13 >  Letzte »