Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Freitag, 06. Juni 2003

Internet magazin 07/03 (Weblogs im Vergleich, Software-Test)

Quoting (myself): »An der Definition dessen, wie Weblogs sich cyberkulturell einsortieren lassen, sind schon die heftigsten Meinungsverschiedenheiten entstanden. [...] Für den einen mag es wichtig sein, sein Leben als frischgebackener Nichtraucher zu protokollieren und den Mitmenschen Fotos seiner hochbegabten Katze zu zeigen - der andere sammelt und kommentiert Links zu einem Technik-Thema und baut so eine wertvolle Ressource auch für andere Interessierte auf. [...] Was die “Blogs” so interessant und lesenswert macht, ist immer auch der sehr persönliche Touch. [...] Weblogger sind in allen Altersstufen, Berufen und Interessen vertreten, sie nennen ihre Webseiten Logs, Blogs, Blogger, Weblogs oder Diary, Journal oder Online-Tagebuch und orientieren sich mit ihren täglichen Einträgen vor allem an ihrer aktuellen Lust und Laune - nicht an den eigenen Themenvorgaben. Es gibt auch Hunde, Katzen und Babys mit eigenen Weblogs, noch sind die Journalisten, IT-Fachleute und Programmierer allerdings in der Überzahl.«

# 06. Juni 2003 um 07:11 AM
0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 05. Juni 2003

Diskriminierend. Zweifellos.

»Warum sagst du denn nichts dazu?!« fragt mich eine Bekannte wütend. Nicht auf mich ist sie sauer, sondern auf einen Kommentar in einem Forum, in dem ein männlicher Zeitgenosse etwa sechzig Prozent der teilnehmenden Damen schwer beleidigt hat. Unwissentlich, denn in der Grauzone zwischen Windeln und Führerschein ist so ein Männlein sich definitiv nicht darüber im Klaren, dass die weiblichen Wesen seiner Umwelt sich zwischen zu dürr und zu dick fast säuberlich mittig aufteilen und dabei nur dürr gerade in Mode ist. Ja nun. Ich wiege auch viel zu viel, aber das ist doch nicht mein Lebensthema. Und der Schlankheitswahn unserer Gesellschaft? Dazu kann ich wohl nichts sagen, das nicht schon Tausend Male gesagt wurde, mal abgesehen davon, dass dieser Welpe nicht interessant ist, ja nicht mal gutaussehend. Wenn er halbwegs niedlich wäre, könnte man über seine Mängel im oberen Drittel ja noch hinwegsehen, aber so?

Dazu kommt noch, dass ich finde: Er hat ein Recht auf seine Meinung. Auch dann, wenn er findet, dass dicke Frauen ekelig sind. Ich versteh das. Wenn es nach mir ginge, dürften all diese mageren kleinen Männchen mit ihren “durchtrainierten” albernen Spirrelbeinchen in exklusiven Geschäftsanzügen nur nach Anbruch der Dämmerung auf die Straße, und auch dann nur, wenn sie mindestens einen Meter fünfundachtzig groß sind und man nicht Gefahr läuft, sie versehentlich über den Haufen zu treten, die armen unterentwickelten Sportfreaks mit sogenanntem Idealgewicht. Auch bin ich dafür, dass die Penisgröße und der -umfang im Idealzustand von neutraler Stelle festgehalten und in den Nacken tätowiert werden, denn auch Damen wissen gerne von vornherein, ob sie ihre Zeit verschwenden.

Also. Wie gesagt: Ich versteh das ;-)

# 05. Juni 2003 um 02:53 PM
0x FeedbackDrucken





Nein. Ich will nicht in der Vergangenheit leben, und auch nicht in Tagträumen oder im Internet. Trotzdem [edit: Nein, deswegen] hätte ich gerne eine Möglichkeit, die Essenz verfliegender Nähe in einen Flakon zu füllen, um irgendwann einmal zu begreifen, wann wir in Wellen leben ... und wann das Nass einfach verebbt. Wieso wenig Zeit unendlich viel Entfernung bringen kann, in Seelenschritten gemessen - und manchmal sehr viel Zeit nicht die geringste Linderung. Warum wir manche Dinge beenden, ohne sie aufzugeben. Andere aufgeben, ohne sie zu beenden. Ein Tropfen dieser Erkenntnis hinters linke Ohr, das wär doch was. Und dann noch eine Prise Behutsamkeit im Raum zerstäuben, damit wir die wertvolleren der Erinnerungen nicht unter herabstürzenden Trümmern begraben. Nur weil das einfacher wäre, als sie aus dem Schmutz und Dreck des Abbruchs heraus zu halten.

# 05. Juni 2003 um 01:41 PM
0x FeedbackDrucken





Aufräumen.

So dies und das. Neue Herausforderung vorm Bug. Beruflich natürlich. Ein Telefonat muss ich gleich führen. Manchmal wäre es doch schön, wenn man einfach stehen bleiben könnte, sobald alles fein und gelassen ist. Aber so funktioniert das nicht, ich weiß.


Riding on a train ;-)

# 05. Juni 2003 um 11:46 AM
0x FeedbackDrucken





2003-June-05

# 05. Juni 2003 um 11:32 AM
0x FeedbackDrucken





Seite 26 von 30 Seiten insgesamt. « Erste  <  24 25 26 27 28 >  Letzte »