Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 07. November 2000

Der Wellenbrecher Tagebuchwebring wird zu Weihnachten 2000 ...

Der Wellenbrecher Tagebuchwebring wird zu Weihnachten 2000 einen gemeinsamen Adventskalender herausbringen. Alle Mitglieder des Webrings sind herzlich in die Mailingliste und zur Lieferung eines Beitrags eingeladen ;-) wobei in der Liste jeweils auch die Treffen diskutiert werden. Natürlich ist eine Teilnahme an Kalender und Liste keine Pflicht - aber noch sind eine Handvoll Fensterchen im Adventskalender frei und es wäre schön, wenn sich bis zum 26. November für jeden Adventstag ein Autor gefunden hätte. Eingesammelt werden die Texte von mir, wie’s aussieht :-) eine ehrenvolle Aufgabe. Bitte meldet Euch reichlich und/oder tretet in die Liste ein, um mitzumachen und vor allem, um die näheren Einzelheiten zu erfahren ;-)

# 07. November 2000 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Aus gegebenem Anlass möchte ich mal wieder ...

Aus gegebenem Anlass möchte ich mal wieder darauf hinweisen, dass ich hier bedauerlicherweise keine Leser aussperren kann und mir die Mühe auch gar nicht machen würde. Falsch, das meine ich gar nicht. Nochmal. Leute, wenn Ihr dieses Tagebuch bzw. das was ich schreibe nicht mögt und so doof seid, es trotzdem zu lesen, kann ich Euch auch nicht helfen ;-) es scheint mir doch aber ein Zeichen fortschreitender Verkalkung zu sein? *g*

Die Schilddrüsen-Untersuchung ist abgeschlossen, Hashimoto-Thyreoiditis - so heißt der Feind: Es stimmt, meine Schilddrüse funktioniert nicht. Auch dieser Arzt heute versicherte mir, “da würde sich dramatisch was tun” sobald ich die Medikamente nehme. Darf man eigentlich mit Apfelresten und Diskettenverpackungen nach Leuten werfen, die einem GRATULIEREN, dass man sein Leben lang krank war und nun repariert wird???? Wer entschädigt mich für all die abgeschredderten Weiber, die mir ungebetene Ratschläge über Diäten und Wohlfühlgefühl etc. erteilt haben und doch in Wirklichkeit nur selbst kreuzunglücklich waren? Wer erstattet mir die Energie zurück, die ich auf das Aufknacken und Verschwinden-lassen von dicken Vorurteilen verbraucht habe? Seufz. Ich nehme mal an, den zusätzlichen Kostenaufwand für schicke Klamotten werde ich steuerlich nicht absetzen können. Oh, ich bin genervt und glücklich, genau die Mitte: Endlich zu wissen, was los ist und fast platzen vor Genervtheit, weil es so lange gedauert hat, bis mir endlich ein Arzt glaube, dass etwas nicht stimmt. Jetzt muss ich einen anderen Arzt finden, der die Behandlung ausführt - weil ich ja nur den Frauenarzt soweit gebracht hatte, dass er mich zum Schilddrüsenspezialisten überwies, die Therapie dort aber nicht verschrieben werden kann. Sonst wär’s ja auch zu einfach gewesen.

Jedenfalls ist die Ungewissheit vorbei und es kann nun Monate dauern, bis ich weiß, was sich genau tut. Ich bin froh, dass ich im Online-Tagebuch festgehalten habe, wie es mir geht, auch wenn ich für den offenherzigen Bericht über diese Krankheit zumindest eine sehr gehässige und primitive Bemerkung kassiert habe - natürlich von jemandem in einem zerbrochenen Glashaus. Von Leuten dieser Sorte sollte man sich aber nicht entmutigen lassen (und ich sowieso nicht *g*), denn: Bis auf diese eine waren Eure Reaktionen toll und haben mir sehr weitergeholfen, als plötzlich ein Riss in meinem Gleichgewicht auftrat. Ich war immer davon ausgegangen, dass ich halt eben dicker bin und fertig und es war ein ziemlicher Schocker, dass das plötzlich durch Außeneinwirkung so sein sollte, und nicht durch “Selbstverschulden” oder “nicht ausreichend weggehungerte Veranlagung”. Irgendwie bin ich jetzt wohl dabei, mich zu fangen und wieder auszurichten ;-) es geht mir schon viel besser. Danke.

Ich lebe seit 12.537 Tagen. In 46 Tagen ist Weihnachten. Meine Erkältung dauerte nur 48 Stunden und ein paar schniefende, triefende Minuten. Morgen fängt das Wochenende an, ausnahmsweise. In 23 Tagen ist das Wellen-
brecher-Treffen in München. Die Zeit fliegt. Sie fliegt natürlich auch vor allem deshalb, weil man ja doch am effektivsten arbeitet, wenn man alles bis zur letzten Minute aufschiebt :-) deswegen erscheint dieser Eintrag etwas zu früh und der Rest muss erst noch warten. Cheerio! :-)

# 07. November 2000 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 06. November 2000

Da breite ich sorgfältig erwählte Teile meines ...


Da breite ich sorgfältig erwählte Teile meines Innenlebens hier aus, wohl wissend, dass zwar sehr viele nette Leute hier lesen, aber auch einige unerquickliche Menschen damit geistig onanieren ... und was fasziniert Euch bei all der Mühe? Lakritztee. Von allen meinen Aussagen - Lakritztee mit Zimt, und alle schreien “iiiieh”. Schreit nicht, Ihr Ungläubigen. Sondern folgt dieser Anleitung:
Auf [url=http://www.vitago.de]http://www.vitago.de[/url] surfen.
Das Wort Lakritz in die Suchmaske eingeben
Dieser Link müsste dann funzen: Yogi Bhajan´s Yogi Tee Lakritz Egyptian Spice (Ayurvedische Gewürzteemischung, kein Schwarztee)
AUSPROBIEREN, nicht schon vorher die Nase rümpfen! Unbedingt lange genug ziehen lassen ...
Und dann den samtig-zimtigen Süssholzgeschmack geniessen. So schmeckt der Winter.

Zum Thema Süßholztee - den man übrigens nicht raspelt - nur eins, das auch für andere Lebensbereiche gilt: Wenn man es nicht mal ausprobiert, kann es natürlich weder gelingen noch schmecken ;-)

# 06. November 2000 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Sonntag, 05. November 2000

Sexy, so eine erkältete Stimme. Sinnlich röchele ...


Sexy, so eine erkältete Stimme. Sinnlich röchele ich ins Telefon und muss aufpassen, dass mich keiner zum Lachen bringt: So ein heiser-ekstatisches Gurgeln sollte man nicht verschwenden, schon gar nicht, wenn es nur durch widrige Umstände entsteht. Ich kann die Erkältung irgendwie gar nicht schlimm finden, denn ich bin einfach nur froh, dass ich sie hier und jetzt habe und nicht bei dem anstrengenden Trip nach Norderney oder an einem kuscheligen Wochenende zu zweit. Einmal Husten, Schnupfen, Heiterkeit gehört ja wohl zu jedem Winter, was soll man da schon machen.
Die vier Tage auf der Insel haben mir so einen Powerschub gegeben, wahrscheinlich durch die jodhaltige Luft und den positiven Einfluss auf die Schilddrüse, dass ich mich richtig super fit und schwungvoll gefühlt habe und immer noch fühle. Trotz der Erkältung, sie ist zwar heftig, zieht mich aber nicht nieder. Seitdem ich diese ganz besondere Luft inhaliert und die Wirkung gespürt habe, überlege ich hin und her, wann ich mal für einen Monat oder sechs Wochen auf die Insel gehe. Ein kleines Ferienhäuschen oder ein Appartment mit separater Küche ... arbeiten und leben in der Inselluft ... einmal auskurieren, neu Schwung holen: Eine selbst verordnete Kur, am liebsten noch diesen Winter, aber das muss ich mal in Ruhe schauen (bin schon dabei - die Wohnung ist gefunden, die Umstände muss ich für mich noch durchsortieren, das dauert ein wenig - bevor ich so lange weg bin, muss ich sicher sein, dass ich das auch wirklich will).

Offiziell beantragen könnte ich eine Kur zwar auch, aber wahrscheinlich nur über den Umweg Übergewicht und das will und werde ich nicht. Die mir bekannten sehr schwergewichtigen Leute, die so eine Kur und/oder Therapie gemacht haben, haben durch die Diät und auch die Ernährungstherapien dort nicht langfristig an Gewicht verloren. Wenn es stimmt, dass bei mir die Schilddrüse Purzelbaum schlägt, muss ich mich zunächst mal darum kümmern. Außerdem bin ich erst seit 8 Monaten selbständig und will nicht in diese Kurmaschinerie geraten, bei der man auf Abruf bereitsitzt und nicht genau weiss, wie lange sowas dauert. Der wichtigste Grund ist aber natürlich diese Schilddrüsengeschichte. Wenn ein völlig anderes Krankheitsbild als “Adipositas” alleine vorliegt, muss ich das erst wissen. Die Auswertungen dieser Bluttests dauern aber nun mal vier bis sechs Wochen, weil da irgendwelche Kulturen im Labor angelegt werden müssen oder was-weiss-ich. Es kann aber nun nicht mehr ewig dauern.

Einerseits bin ich natürlich auf die Ergebnisse gespannt, andererseits darf ich mir dazu gratulieren, dass ich in meinem Leben nie die Speckpolster als bequeme und ach gottchen so nachvollziehbare Ausrede dafür genommen habe, irgendwas nicht zu tun, zu erreichen oder zu bekommen. Man kann alles nachweislich auch als schwerer Mensch tun ;-) also wartet auf mich nicht eine ganz große dolle psychologische Pseudo-Belohnung, falls die Schilddrüsenregulierung wirklich auch das Gewicht betrifft ... glücklicherweise. OK, ich bin schwerer in Bewegung zu setzen - zumindest für andere - aber auch verdammt viel schwerer zu stoppen, wenn ich einmal in der Umlaufbahn bin :-) und ich rechne nicht damit, in Kürze eine Wunderpille serviert zu bekommen. Was auch geschieht, ich werde es schon bändigen. Wie diese Röchelstimme. Lakritztee mit Zimt ist fein :-)

# 05. November 2000 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 04. November 2000

49 Tage bis Weihnachten. Das klingt nicht ...


49 Tage bis Weihnachten. Das klingt nicht sehr dramatisch. Man könnte es verdrängen. Wenn, ja wenn man nicht gerade einen Artikel über Weihnachtsgeschenke im Web schreiben würde. Dann passiert es ganz von selbst, dass man aus voller Kehle Lieder vom still ruhenden See schmettert und den Tannenbaum für seine Farbe lobt. Wenn es frööh-hööliche Weihnacht überall ist, bin ich mit dem Thema wahrscheinlich schon wieder komplett durch. Man darf sich doch an Weihnachten zuhause verrammeln und allen Verwandten einen Brief schreiben, dass man mongolische Windpocken hat und leider bis Februar unter Quarantäne steht??? Oh. Papa, falls Du wider Erwarten inzwischen gemerkt haben solltest, dass auf meiner Homepage ein Tagebuch ist (es würde mich ja wundern) tja also was soll ich sagen. Ich hasse Putenbraten. Ich mag keine Rouladen. Auf Geschenke kann ich verzichten, wenn ich dafür nicht bei feuchtkaltem Wetter durch die halbe Republik reisen muss. Ich will’s nicht ausfallen lassen, aber ich möchte alleine mit Oliver und den Katzen sein.
Das Praktische an so einem Auftrag ist, dass man ganz nebenbei die Weihnachtseinkäufe erledigen kann. Als ich von Norderney zurückkam, lagen vier dieser orangefarbenen Paketkarten im Briefkasten *hüstel* und wenn ich das Tempo durchhalte, werde ich wie fast immer am ersten Dezember alle Geschenke gekauft und eingepackt haben. Ein paar Links gefällig? *g*

www.geschenke-hits.de
www.desaster.com
www.dinamo.de
www.kaufwahn.de
www.de.lastminute.com (Shopping)
www.magicday.de (Geschenke)
www.primusgeschenk24.de
www.amazon.de/geschenkeshop
www.toojoo.de
www.traumsachen.de
www.wahnkauf.de
www.yousmile.de

Den Zeitungsartikel über Quereinsteiger habe ich nicht wiedergefunden, dafür aber eine Menge E-Mails zu dem Thema bekommen. Das ist echt irre, was man im Web alles kommunizieren kann mit- und durcheinander. Ich muss das mal zu einem vernünftigen Infotext ausarbeiten, bloss bin ich keine Webdesignerin, sondern freie Autorin und kann selbst mit all den Fortbildungshinweisen im Multimedia-Bereich selbst nichts anfangen. Dass ich den einen oder anderen Auftrag für die Erstellung einer Site angenommen habe, liegt noch an der Anfangsphase meiner Selbständigkeit - als ich ausgetestet habe, mit welcher Mischung aus verschiedenen Tätigkeitsschwerpunkten ich am besten leben kann. Ich glaube, dass so ziemlich jeder, den ich kenne, die Gelegenheit beim Schopfe greifen würde, wenn sich herausstellt: Man kann gut vom Schreiben leben. Und so geht es auch mir ;-) Was ich in zwei, drei oder zehn Jahren mache(n will), kann ich noch nicht sagen, das ist ja das Schöne daran: Für mich ist es ein absoluter Vorteil, dass sich alles immer so schnell verändert und Flexibilität gefragt ist. Das habe ich ganz deutlich gesehen, wenn Krankheiten, Unfälle oder andere Katastrophen mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung machten. “Faszinierend”, welche Facetten so eine Pechsträhne annehmen kann. Ich will Euch ja nicht verunsichern, aber meiner Meinung nach wird unser Rentensystem schon deswegen zusammenbrechen, weil ich brav monatliche Beiträge leiste *LOL* :-)

Einen gutgelaunten Sonntag wünsche ich Euch.

# 04. November 2000 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 3 von 4 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 4 >