Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 20. September 2000

Das war ein richtig unterhaltsamer Chat gestern ...


Das war ein richtig unterhaltsamer Chat gestern bei Texxas ;-) Um kurz vor 18 Uhr habe ich mich eingeloggt und bin dann etwa anderthalb Stunden länger geblieben, als ich ‘gemusst’ hätte. Der Chat war nicht vormoderiert, das heißt, man stürzt sich einfach als normaler User mitten ins Getümmel und nachdem ich ja schon rund zwei Dutzend Mal in solchen Events der Gast war, wusste ich das echt zu schätzen. Wenn nämlich ein Moderator die Beiträge auswählt, auf die man antworten kann/soll/darf, wirkt man als Gast auf die Chatter schnell sehr arrogant, denn naturgemäss geht dann eine Menge unter. Das kann die Stimmung in Minutenschnelle unterkühlen und es macht wenig Spaß, sich ständig angiften zu lassen. Nun, so war es gestern absolut nicht, es war ausgesprochen nett und locker. Ich war im Nachhinein sehr froh, dass ich keine Leute “mitgebracht” hatte ;-) denn es wäre den aufgrund des Interviews wirklich interessierten Texxanern gegenüber nicht fair gewesen, wenn ich mich eher auf meine Bekannten konzentriert hätte. Sie waren übrigens ausgesprochen nett ;-) die Chatter bei Texxas.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich seit Ewigkeiten, buchstäblich Jahren nicht mehr einfach so gechattet hatte. Wenn das stimmt, sollte ich mal aufhören, E-Mails zu lesen, das macht nämlich ständig weniger Spaß. Nicht generell, natürlich: Von netten Leuten kann ich nie genug kriegen *g* aber einige andere dürften ruhig mal eine Pause machen. Zum Beispiel die Leute, die andere beleidigen und faken und dann in Foren in das Mailfeld . eintragen, woraufhin ich die Antwortmails bekomme - einige sind dermassen gestört und kaputt in der Birne, dass ich heilfroh bin, nie Mailaccounts auf die Klapse.de eingetragen zu haben, außer dem Standardmailer eben. Spam hab ich inzwischen auch reichlich. Und wüste Kraut- und Rübenmails. Eine Frau schrieb mir eine Woche lang täglich, wie wunderbar es doch sei, dass sie Zeit zum Faulenzen habe, soviel sie wolle - ich naives Huhn habe Tage gebraucht um zu kapieren, dass sie neidisch auf meine selbständige Tätigkeit ist und sich in der Gewissheit suhlte, ich würde mich hier zu Tode schuften. Nene, keine Sorge *g* das ist reines Wunschdenken, ich bin nicht annähernd überarbeitet, ätsch.

Schlimmer noch, ich bin nicht mal selbst schuld an meinem letzten kleinen Unfall und er ist keinesfalls das Zeichen absoluter Erschöpfung, sondern nur ein Hinweis darauf, dass Erwachsenentretroller was für hirnamputierte Volltrottel sind. Ach je, oder halt Potzenprotesen für die üblichen Verdächtigen. Arme Menschen halt, willenlos im Zwang der Modetrends - vermutlich auch mit diesen bizarr hässlichen Zack- und Strich-Tätowierungen verstümmelt, die gerade für 2 Monate in Mode sind - und nächste Woche rammen sie sich einen Schinkenknochen oder einen Karabinerhaken mit Schlüsseln durchs Ohr, weil das in irgendeiner Zeitung als Trend dargestellt wurde. Ganz sicher wird es bald Handys geben, die so klein sind, dass man sie gar nicht erst kaufen muss. Warum kommt eigentlich nicht mal irgendwas in Mode, das nicht so sülzflach dämlich ist? Ah, ich vergass. Wir sind drin. Es war ganz einfach. Und was wir nun daraus machen, muss sich erst noch zeigen. Sprach sie und zog sich ihre Homepage über die Ohren, um sich vor Hunderttausenden von Newbies zu verstecken ...

P.S. Hat außer mir eigentlich noch jemand einen Herzinfarkt gehabt, als Die Killerbarbies plötzlich “Downtown” von Petula Clark trällerten? Und die Bloodhound Boys oder wie sie heissen “Relax”??? *aaaaaaaaaaaaaargh* !!!

P.P.S. Der Spruch des Tages kommt von gestern, als ich im Chat gefragt wurde, wie alt ich bin und wahrheitsgemäss “34” antwortete. Eine 15jährige junge Dame, auf deren Identität ich hier nicht näher eingehen will *ggg* schrieb mir dann ganz treuherzig auf meine Aussage, ich sei eigentlich gerne genau 34, sie würde ja hoffen, dass sie auch so selbstbewusst sei, wenn sie mal so alt sei. Wuahhaahaaaa :-)))) wart’s doch einfach ab *g* Jugend ist kein Vorteil, sondern ein zeitlicher Zufall ;-)

# 20. September 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Dienstag, 19. September 2000

“Es ist alles so gemeint, wie es ...


“Es ist alles so gemeint, wie es geschrieben ist und wer versucht mich zu interpretieren, ist eh ein Arsch.” Herzhaft auf den Punkt gebracht von diesem jungen Mann, hm? Leider schreibt er ansonsten eher nicht so, dass ich mir persönlich das lange antue, auch wenn er in diesem Satz ein paar wesentliche Dinge erfasst. Aber wer weiss, vielleicht wird er ja noch besser. Oder auch nicht, denn er huldigt Bukowski, diesem Penner, und bekommt schon deswegen keinen Link. Auch egal. Geschmack ist Geschmackssache, ewig Pubertierende mögen es ja vielleicht sogar auf diese seltsame Art “tiefgründig” lieben?

Eins jedenfalls hat er instinktiv erfasst: Dass die armen Menschen, die einen Text nur wegen der Interpretation des Autors lesen, wenig Beachtung verdienen. Sie halten den Schreibenden nur auf, tragen zu der Qualität nichts bei, sind selten wohlwollend und meistens auf die eigene Aufwertung sich selbst gegenüber bedacht. Kritische Analyse statt Blick in den Spiegel ;-) der ja wehtun könnte. Dann doch lieber sich mit anderen beschäftigen ... Es ist zwar sicher wahr, dass “die Schreibe” auch viel verrät. Jemand, der immer nur Ideen aufgreift, die es bereits gegeben hat (als Film, als Buch, als wiederholtes Klischee) kann noch so routiniert schreiben, für mich ist es saft- und kraftlos, daher ohne wirklichen Wert. Andere mögen begeistert in die Händchen patschen *g* und schon ab dem ersten Satz erfreut darauf warten, dass sich das schon festgelegte Ende zeichnet, ich mag halt lieber überrascht werden. Was soll man vor einem Text sitzen und brüten, ob er etwas über den Autor aussagt ... ins Hirn treffen muss er ;-)

Die Freunde von Bukowski überraschen dich leider selten, am Ende kotzt jemand mitten in das Road Movie und entweder stirbt der Held oder ... auch nicht. Mich würde es trotzdem interessieren, was genau an diesen Moody Stories andere so fasziniert. OK, Betty Blue ist ein geiles Buch, aber es hat eine Richtung. Warum liest man Bücher über Depri-Typen, die von Seite zu Seite, Katastrophe zu Katastrophe schleichen, nichts wirklich gebacken kriegen, auch nichts wirklich gebacken kriegen wollen und die saufend, kotzend, spritzend eine trübe Station ihres Lebenswegs präsentieren?! Ich vermute mal, man muss sich ein wenig wiedererkennen? Zumindest was die hoffnunglosen Phasen angeht? Oder das haltlose Treiben durch das Leben? Hmmm. Vielleicht. Trotzdem bestehe ich darauf, dass es dann gut geschrieben sein sollte. Den soundsovielsten Szene-Roman im verwesenden Bukowski-Stil braucht die Welt ganz sicher nicht. Ich lass mich aber gerne überraschen, also wenn Ihr was wirklich sensationelles, neuartiges aus den Tasten gehauen habt ... das letzte von mir gelesene Buch war mal wieder so ein Bahnhofskauf für zwischendurch, eine üble Angewohnheit, die ich ganz dringend ablegen muss: Traumfrau mit Nebenwirkungen von Amelie Fried. Genau das, was man erwartet, eine bekömmliche Frauenbuchkonserve mit Happy-End, aber wenigstens nicht so eine elende Jammerleier. Keine Frau, die es mit Lebenserfahrung verwechselt, dass sie eine Handvoll Beziehungen in die Tonne gekloppt hat ;-) eher so ein pseudo-emanzipiertes Fast Food Lese-Häppchen für zwischendurch. Auch hier wusste man natürlich vom Anfang an das Ende, aber hier war es nicht so schlimm, denn die Erwartungshaltung war ja nicht so hoch.

Trotzdem bin ich jetzt erst mal losmarschiert und habe mir ein paar Bücher auf Vorrat bestellt. Die Illusion, dass man im Vorbeiflitzen auf Bahnhöfen und Flughäfen interessantes Material aus der Auslage schnappen kann, habe ich jetzt erst mal begraben ;-) lieber Online-Buchhandlung als Zeitdruck. Auch bzw. weil ich momentan nur “unterwegs” Zeit zum Lesen, aber ständig wachsenden Lesehunger habe.

# 19. September 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 16. September 2000

Viel Schlaf, viel Oliver, mir geht es ...


Viel Schlaf, viel Oliver, mir geht es schon wieder besser. Ich fühle mich nur noch, als wenn ich vom Traktor überrollt worden wäre - und nicht mehr wie ein frisch gemangeltes Laken ;-) auch die Hand erholt sich allmählich und ich denke mal, ab Dienstag erinnern mich nur noch violette und grüne Flecken an diesen kleinen Zwischenfall.

Es nervt, aber trotz allem fühle ich mich immer noch nicht so richtig vom Pech verfolgt - dazu klappen buchstäblich alle anderen Dinge viel zu gut. Um die liegengebliebene Arbeit tut es mir leid, das wird jetzt wieder stressig. Ist halt nicht zu ändern. Etwas ätzend finde ich es, dass ich gerade mitten in einer wüsten Entrümpelungsphase war - ich habe Tonnen von Klamotten “entsorgt”, auf die eine oder andere Weise und war noch lange nicht fertig damit, es sollte rundum durch alle Schränke gehen, ich bin keine Freundin von Krimskrams. Wir haben wieder mal beschlossen, dass wir unser traumhaftes Mini-Häuschen noch weiter bewohnen wollen. Eigentlich wären auch drei bis fünf Zimmer nicht übel, andererseits ist es hier so schön. Der Wald ist gegenüber, wir wohnen völlig ungestört mitten im Garten und auch der ganze Rest stimmt einfach, passt zu uns und wir sind samt Katzen hier sehr glücklich. Da kann man noch so lange aus vernünftigen Gründen hin und her überlegen, wir wollen gar keine andere Wohnung ;-) das Leben ist so lang und wenn wir in ein, zwei oder drei Jahren doch mehr Platz wollen, ist es auch nicht zu spät.

Nur erfordert das Zusammenleben von zwei Menschen und zwei lebendigen Plüschtieren in einem so kleinen Häuschen eine gewisse Disziplin, massgeschreinerte Wohnlösungen und das Aufräumen von Schränken. Wer weiss, wann ich wieder so viel Schwung habe. Am besten rufe ich wieder gute Geister, bezahlte, versteht sich, und bringe es in einem großen Aufwasch hinter mich. Wenn ich warte, bis ich mal ganz gesund bin, habe ich ja offensichtlich schlechte Karten - sobald ich mich wohlfühle, greift eine hässliche verzerrte Fratze mit fetten Grabbelfingern zu und würgt mühsam eine Melody-Voodoopuppe, richtig? *g* Keine Chance, ich beabsichtige absolut kein bisschen, mir die Laune verderben zu lassen, Unfallserie hin oder her. Und an Voodoo glaube ich dann doch nicht. Wenn ich daran glauben würde, würde ich es praktizieren und ein paar Leuten lügentechnisch gewaltig die Nasen wachsen lassen. Gute Nacht allerseits
:-)

# 16. September 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Freitag, 15. September 2000

Schnell aus dem Bett geschlüpft, geduscht, Pferdeschwanz ...

Schnell aus dem Bett geschlüpft, geduscht, Pferdeschwanz gebunden und den Stapel Briefe geschnappt, um zur Post zu fahren. Und Brötchen zu kaufen für ein gemütliches Wochenendfrühstück. Parkplatz fast vor der Post, prima. Eben bei der Bank reingeschaut, um mit vorgehaltener Karte den Automaten zu plündern, Briefe aus dem Postfach geholt, Päckchen frankieren lassen und dann wollte ich weiter, zum Bäcker - da sah ich ihn. Mit einer für so einen albernen Yuppie-Tretroller unglaublichen Geschwindigkeit raste der baumlange Kerl frontal auf mich zu. Ich weiß noch, dass ich dachte “Warum schon wieder ich” und dann lag ich blutend auf dem Pflaster bzw. auf dem obligatorischen Stahlrost und er war weg.

Eine Mutter mit Kind sah schreckensbleich auf mich hinab und ich begriff, dass er mich umgenietet hatte, um den Kinderwagen nicht zu rammen. Na gut, so ergab es wenigstens einen Sinn. Bestimmt haben wichtige Verpflichtungen den dynamischen jungen Mann davon abgehalten, stehenzubleiben und sich der Verantwortung zu stellen - diese auf asozial getrimmten kleinen Scheisser in knöpfbaren Jogginghosen haben ja meist gerade vor, die Welt zu retten oder ihre Sozialhilfe vom Postsparkonto zu holen, man darf sie nicht aufhalten. Ein Herr im Rollstuhl, eine türkische Dame und die Apothekerin von nebenan halfen mir beim Aufstehen, was verdammt nicht einfach war. Meine rechte Seite schmollt, sie hat ebenso wie ich die Nase voll von den ständigen Schmerzen.

In der Apotheke wurde ich verarztet, verweigerte den Transport ins Krankenhaus und fuhr dann nach Hause. Bestandsaufnahme: Rechter Fuss blau, rechtes Knie dick und zerschrammt, Prellungen an der Hüfte, die rechte Brust sehr schwer gequetscht (wird gerade dunkelblau), die Schulter rundum angeschlagen und, wie es immer sein muss, die rechte Hand ist dick, blau, gequetscht und schmerzerfüllt. Mein Schädel ist zwar mit Wucht aufgeschlagen, aber trotzdem so ziemlich das Einzige, was nicht wehtut.

Na prima. Wenn Leben in Dauerschmerz mein Schicksal ist, dann werde ich auch das meistern. Aber was diese blauen Flecken immer sollen, ist mir ein Rätsel - auf der Landkarte meiner Arme und Beine kann ich fremde Kontinente mit den Fingern abfahren, das muss ja nun nicht sein. Das ist einfach so blöd, sowas hält mich auf und wozu? In diesem Fall war es natürlich besser, der Rollerdepp knallt mich über den Haufen als ein Baby samt Mutter, wobei dies nicht davon abhängt, ob aus dem Kind in 20 Jahren was besseres als ein Massenmörder wird *g* das sind halt Naturgesetze. Babies rule.

Die schmerzenden Knochen und ich haben den Nachmittag verschlafen, dann festgestellt, dass man - wenn man denn mit beiden Händen über 400 Anschläge hat - auch mit einer Einzelhand noch rund 250 Zeichen in der Minute tippen kann (tippen ist aber auch schon alles, der Rest ist mühsam). Also habe ich meinen Erfahrungsbericht auf der Homepage von Frauen und andere Katzen auf den neuesten Stand gebracht *freu* und gehe jetzt wieder schlafen. Morgen sieht die Welt schon anders aus - und meine Prellungen auch, denn sowas wird ja erst am nächsten und übernächsten Tag so richtig farbenfroh *g* Cheerio!

# 15. September 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Kennt Ihr Texxas? Nein? Dann klickt doch ...


Kennt Ihr Texxas? Nein? Dann klickt doch mal hier :-) aber bitte beschwert Euch nicht bei mir, wenn das Interview damit beginnt, mich zur Mutter aller Tagebücher zu erklären und schon wieder von einem alten Foto gekrönt wird - wenigstens folgen dann später im Text etwas neuere Bilder *g*

# 15. September 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 2 von 4 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 4 >