Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Freitag, 30. Juni 2000

Ah ja, die neue PCgo! lege ich ...


Ah ja, die neue PCgo! lege ich Euch diesmal noch mehr ans Herz als sonst, da ist ein richtig schöner und langer Artikel über Online-Shopping drin, Name “Shop around the clock”. Sowas passiert, wenn man nicht gut laufen kann und seinen Tagesbedarf aus dem Netz holt :-)

Viel zu tun und viel getan also. Am deutlichsten merke ich das daran, dass Plapper-Unterhaltungen mich derzeit irre nerven. Klar hat auch SmallTalk seinen sozialen Sinn und macht Spaß, normaler Weise. Aber wenn man das Netz als Werkzeug nutzt und nur gelegentlich einfach mal ein paar Worte wechseln will, dann ist dieses ewige “Hahahaaa” (bildlich gesprochen) hin und her einfach zu blöd. Das macht man, wenn man in der Freizeit surft, dann geht es “Na hallo wie gehts” und achtmal hin und her, ok, das ist nett und macht auch nichts. Jetzt aber warte ich ständig darauf, dass ein Gespräch auch mal irgendwie konkret und normal wird und das gibt es nun mal nicht so ohne weiteres im Chat. Natürlich sollte man dann nicht chatten, sondern Leute treffen ;-) aber wer fährt mich hin? Wer läuft für mich? Wer putzt die Wohnung, damit jederzeit Besuch aufschlagen kann?! :-) Ich vermisse die echten Begegnungen und kann es nicht wirklich spontan ändern. Aber nächste Woche, da fahren wir auf Besuch und bekommen am Wochenende Besuch, zweimal. Ich freu mich schon auf Euch, Tinka :-)

Chatten werde ich eben wieder, wenn der Plapperfaktor für mich wieder erträglicher geworden ist. Einen schönen Sonntag Euch allen. Geht Euer Jahr eigentlich auch so schnell um?!

# 30. Juni 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 28. Juni 2000

Ich bin ein Glückskind. Schon am 9. ...


Ich bin ein Glückskind. Schon am 9. Oktober hat dieser Endokrinologe Zeit für mich. Schwankend zwischen Frustration und Erleichterung (todkrank kann ich also nicht sein) nehme ich das jetzt mal so hin. Die Praxis stürmen würde mich nicht weiterbringen, danach habe ich mich schon erkundigt. Wie hilflos doch wir Menschen sind, wenn irgendwo in unserem komplexen Organismus ein Rädchen verrutscht. Auf eine absurde Art und Weise bin ich froh darüber, dass ich einen ganz konkreten Auslöser habe: Insektenstiche, Allergie, Infektion, chronische Entzündung. Mein Körper gehörte bisher nicht zu denen, die aus heiterem Himmel Ausfallerscheinungen haben. Wenn ich das Gefühl hätte, inspektionsreif und überholungswürdig zu sein und nicht bloss krank, würde ich wahrscheinlich ausrasten *g*

Aus dem Haus gehen kann eine teure Angelegenheit werden, wenn man es nur selten tut. Ich weiss ja nicht, wie es Euch so geht, aber ich neige in solchen Situationen zu unvernünftigen Spontankäufen. Für jemanden, der eine (Hand- oder andere)tasche nur mitnimmt, wenn es sich nicht vermeiden lässt, habe ich so einige von den Dingern und seit gestern noch eine. Einkaufstechnisch bin ich auch aus der Übung. Während ich sonst so einmal von vorne bis hinten durchwippte und einen taktisch intelligent gefüllten Einkaufswagen zur Kasse karrte, essen wir jetzt erst mal Steak und Eis und Shrimps in Cocktailsosse und trinken kalifornische Weine in allen Farbtönen - müssen aber auf Klopapier, Brot und Butter und andere unwichtige Kleinigkeiten verzichten. Seufz. Ich will hier raus !!! Und zwar regelmässig, bitte.

Der grösste Fehler aber war es, im Fitness-Studio vorbeizuschauen :-( ich war schon nach der Treppe fertig mit der Welt und ich weiss jetzt auch, warum Aquariumfische diesen depressiven Gesichtsausdruck mit vorgestülpter Unterlippe haben. Hinter der Glasscheibe quälte Janny wonnevoll den laufenden Kurs, und davor betrachtete ich missmutig meinen hochrot geschwollenen Klumpfuss, der nur zu Besuch war. Trotzdem, es wird langsam besser. Den Ärzten zum Trotz, sozusagen. Glaube ich. Ganz fest ;-)

# 28. Juni 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Dienstag, 27. Juni 2000

Die Post hat meine Geburtstagsgrüße gestern pünktlich ...


Die Post hat meine Geburtstagsgrüße gestern pünktlich ausgeliefert, das ist gut so, denn diese Briefträger schulden mir Wiedergutmachung für all die Bücher, die zusammengequetscht und an den Ecken zertitscht in meinem Briefkasten landeten.

Mit etwas radikaleren Methoden habe ich das “Wasser” in meinem entzündeten Schienbein bekämpft (ich schreibe das mal lieber nicht hier rein, sonst macht das noch jemand nach) und es sieht alles deutlich besser aus vom Knie abwärts. Fußfetischisten werden zwar immer noch nicht viel Freude an mir haben und optimal ist das alles noch nicht, aber wenigstens werde ich heute zum Arzt können. Teufelskreis durchschlagen, ätsch ;-) es ist ja sowas von nervend, nicht zum Arzt zu können, weil man zum Arzt müsste, um zum Arzt zu können!

Aber ich kann. Und wenn die geneigten Damen denn nun auch die Güte hätten, ihren Anrufbeantworter abzustellen, der mir seit 15 Minuten erzählt, dass seit 15 Minuten “Geschäftszeit” dort ist, dann könnte ich mich auch ankündigen und losdüsen. Ah, jetzt ... ist besetzt. Wenn ich hier so sitze und zeitgleich mitschreibe, was passiert und nicht passiert, muss ich immer an einen Mailwechsel vor ein paar Monaten denken. Diese Susanne lag in den Wehen, und klang auch etwas hektisch ;-) ich rechnete ständig damit, dass Fruchtwasser aus dem Outlook tröpfeln würde. Scheint aber alles gut überstanden zu haben und vermarktet jetzt Webseiten.

Ich schweife ab. Soeben erfuhr ich, dass ich die Blutuntersuchung selbst zahlen muss, wenn der Arzt sie nicht empfiehlt. Haben will ich sie aber für die Heilpraktikerin! Die noch keine eigene Praxis hier in Ddorf hat, mir aber empfohlen wurde. OK. Das wollen wir doch mal sehen, ob der Arzt es für nötig hält, das Blut einer Frau zu untersuchen, die ständig neue undefinierbare Entzündungen hat. Wozu zahle ich eigentlich diese HORRENDEN Krankenkassengebühren?! Um mich selbst zu kurieren, wie es scheint. Bis später. Grummel.

# 27. Juni 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Sonntag, 25. Juni 2000

Heute geht es schon wieder viel besser. ...


Heute geht es schon wieder viel besser. Zwei Tage mit viel Ruhe und erstaunt betrachte ich meine Füsse in ihrer normalen Form *g* hatte schon fast vergessen, wie klein die normalerweise sind. Die “neuen” Schmerzen sind aber noch da (wenn auch nicht mehr so krass) und gleich werde ich zum Hörer greifen und mal schauen, wann der Arzt Zeit hat. Heilpraktikerin wäre mir lieber, aber erst brauche ich einen aktuellen Bluttest. Grmpf.

Vielleicht liegt die Besserung an den gesunkenen Temperaturen, aber egal woran sie liegt, ich muss das jetzt in Angriff nehmen. Trotz akuter Abscheu vor den Weißbekittelten. Immerhin habe ich in fast 34 Jahren ja auch mindestens vier oder vielleicht auch drei getroffen, die Patienten nicht in Fließbandarbeit durchschleusten. OK, der eine wollte mein Bein amputieren und das war dann gar nicht nötig und die anderen haben sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Aber es hilft ja nichts. Solange ich mir nicht selbst in der Apotheke kaufen kann, was ich für richtig halte, muss ich eben das nehmen, was ein abgestumpfter Fließbandarbeiter am häufigsten in so einem Fall verwendet hat in den letzten Jahren. Und sei es nur zur Linderung. Es ärgert mich und ich gehe stets zum freundlichen Frontalangriff über. Außer beim Zahnarzt. Wer kann sich schon positionieren, wenn er Watte, einen Absaugschlauch und einen halben Zahnarzt im Kiefer hängen hat. Wobei mir einfällt, da müsste ich auch mal wieder hin. Mach ich gerne, es ist nämlich alles in Ordnung *g* da bin ich sicher. Es gibt auch immer so Fallbeispiele, die dafür sorgen, dass man selbst ganz gründlich ist in diesen Dingen.

Beim letzten Zahnarztbesuch habe ich eine Mutter mit Kind gesehen. Die Kleine heulte und führte sich dermassen hysterisch auf ... dass es dem Kind schon ganz peinlich war, und die Frau hatte auch so fiese gelbbraune Zahnstumpen. Wahrscheinlich aus Angst vorm Onkel Doktor seit Jahren nicht mehr da gewesen, aber ob man schon VORHER so einen Idiotentanz aufführen muss?! Wie immer frage ich mich, was aus Kindern wohl wird, die derartig beschis… Eltern ständig live erleben. Oder ob aus ihnen überhaupt was anderes werden kann als noch so ein Monster. Als das Kind unruhig wurde, bekam es Süssigkeiten zugestopft, während Mami in ihr Handy flennte. Sowieso scheint es eine neue Mode zu sein, den Nachwuchs zuzustopfen, damit man in Ruhe was anderes machen kann. Könnte ich ja bei berufstätigen Frauen ... nein, finde ich auch da nicht so prall. Geht mich ja leider auch nichts an. Aber wer mal aus der Nähe einen Blick auf so schmodderige Mutantenzähne geworfen hat, geht noch braver und pünktlicher zur Routineuntersuchung *grins* :-)

Nur dass Routine leider bei Entzündungen nach allergischen Reaktionen auf Insektenstiche nichts hilft, und deswegen gebe ich es jetzt auf, hier auf spontane Selbstheilung zu warten und schaue mal, was der liebe Onkel Doktor wohl zu dem neuen Aua sagt :-(

# 25. Juni 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 24. Juni 2000

Autorenporträt


Mein Autorenporträt bei [BoD] ist online. Das ist schön. Was nicht so schön ist, ist dieser völlig neue Schmerz in meinem Bein. An schlimm entzündete Füsse kann man sich gewöhnen. Leider. Sie schwellen an, tja. Man muss sie bandagieren, OK, ich habe ja schon einen Termin für die neue Blutuntersuchung, eine Absprache mit der Heilpraktikerin ... aber was ist das jetzt? Jemand schlitzt meine Wade von innen zentimetertief mit einem Steakmesser auf, Millimeter für Millimeter.

Wenigstens wird es nicht langweilig hier ;-) und ich merke täglich - ach was, stündlich - wie ich mich mehr und mehr von den Leuten entferne, die sich mit haarsträubendem Scheiss aufhalten und das dann für das wahre Leben halten. Wer noch nie um etwas kämpfen musste, noch nie sich unter Schwierigkeiten durchsetzen musste - wer ein Auto in einer bestimmten Marke für eine wichtige Sache hält, dreimal im Jahr in Urlaub fährt und trotzdem jammert, das Geld sei knapp ... das neue Handy ist ja sowas von superwichtig und sowas von superniedlich ... wer seinen Mann mit einem langjährigen Freund der Familie betrügt und nicht begreift, dass man so beide verliert ... alle diese hohlen und dumpfen Unterhaltungen mit oberflächlichen Leuten machen mich ungeduldig und ich beende sie in letzter Zeit sehr schnell. Natürlich gehe ich nicht hin und blicke aus der Weisheit meiner Katastrophen milde belehrend hinab (hey, DAFÜR hätte ich doch gerne mal die Zeit!), aber ich bin doch sehr froh, dass ich anders bin und auch andere Leute kenne.

Gerade jetzt in diesem Moment, wo ich an einem Sonntag nicht zum Arzt kann und der Schmerz (einer frischen Venenentzündung?) in meinem Bein wühlt, bin ich sogar verdammt dankbar dafür, dass gerade mein Online-Bekanntenkreis nicht soviele Hohlschädel enthält *g* was sicher auch daran liegt, dass es im Web herzlich wenig interessiert, mit welchem materiellen Dünnpfiff, pardon, welchen “Ansprüchen” Menschen sich belasten. Sicher, ich lebe auch gerne gut. Aber was wirklich wichtig ist in diesem Haus, das kann ich an der Hand nehmen und in einem Katzenkorb forttragen. Daher kann ich es mir auch leisten, dass jede neue schmerzhafte Herausforderung wieder neuen Kampfgeist weckt ;-)

Aber trotzdem, laufen würde ich doch gerne mal wieder.

# 24. Juni 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 4 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »