Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 09. Mai 2000

Die erste Stunde gehört mir. Morgens, direkt ...


Die erste Stunde gehört mir. Morgens, direkt nach dem Aufstehen (und manchmal noch vor dem Duschen) und sobald ich alleine bin, mache ich mir Frühstück und dann starte ich den Computer, hole Mails ab und beantworte ein paar und surfe durch ein paar Webdiaries. Heute morgen habe ich dann milde erstaunt auf eine E-Mail geblinzelt, in der mir jemand nahezu hasserfüllt vorwarf, es seie doch wohl das Letzte, wie ich mir protzig eine Domain nach der anderen kaufen würde und ob ich denn das nötig hätte. Äh… protzig? 19,95 DM im Jahr! :-) ist wohl kaum das, was ich protzig nennen würde, zumal keine weiteren Kosten ausser einer niedrigen Anmeldegebühr dazukommen.

Da ich ja nun davon ausgehen kann, dass der junge Herr, der ja eventuell auch ein bisschen angetrunken war (betrunken im Mailverkehr gehört zu den häufigsten Delikten, denen ich in den letzten vier Monaten begegnet bin, rund solche 12 Mails habe ich erhalten!) dies hier liest ... lass mich mal einen milde mütterlichen Tonfall anschlagen und erklären, dass es ja wohl sehr viele Leute gibt, die in einer Woche mehr fürs Aus- und Essengehen und Vergnügungen und Urlaub ausgeben, als ich im Monat für Domains. Das hört sich an, als hätte ich 50 und nicht nur 10 oder so! Übrigens bin ich seit 1996 online und da kommt auch schon mal was zusammen *g* aber immer schön sparsam. Womit ich nicht sagen will, dass ich mich nicht mit drohend gezückter Kreditkarte ebenfalls phasenweise in ein Konsumgeschöpf verwandeln kann (wofür verdient das blonde Mädchen schliesslich eigenes Geld? *g*), aber ich tu’s eben nur selten. Unter anderem, weil ich immer noch schlecht zu Fuss bin und einkaufen im Web zwar praktisch ist, aber mich nicht sooo sehr verlockt.

Und was den Rest betrifft: Ob ich es nötig hätte. Ja klar! :-) Es ist sogar absolut wesentlich und nötig, die Dinge im Leben zu tun, auf die man Lust hat, die Spass machen und die einen zu kreativen Aktionen verleiten! Erst recht, wenn sie so preiswert sind!

Allerdings ist es mit der Frage, wie nötig man es hat, ein wenig so wie mit dem “IMHO” in Online-Diskussionen. Obwohl das “in my humble opinion” (“meiner bescheidenen Meinung nach”) ja eigentlich bedeutet, dass man sich darüber im klaren ist, dass die eigene Meinung nur eine unter vielen verschiedenen zu tolerierenden ist ... kann man Gift, Salz und Pfeffer darauf nehmen, dass die ständigen IMHO-Werfer sich eigentlich für nahezu unfehlbar halten *kicher*

Und wer ständig wütig am brüten ist, was andere wohl nötig haben oder nicht, und das sogar noch ohne Anlass und am besten noch, ohne die Personen wirklich auch zu kennen ... der oder die braucht eine Prise Sommer, Sonne, Unbefangenheit und ab und zu vielleicht auch mal eine Ohrfeige gegen die Arroganz. Und um wieder zu erkennen, dass es gegen die eigenen Defizite nicht hilft, sich aufs Biestigste am Leben anderer festzusaugen. Das mit der Ohrfeige natürlich nur .... wenn’s “nötig” ist. Gibt ja auch einfach Menschen, die sind von Natur aus so entsetzlich armselig drauf. Denen ist wohl nicht mehr zu helfen.

Versteht mich richtig: Ich hab auch so meine Leute, wo ich mit gutem Grund denke “ohne ihren Papi wäre die ja wohl nix und niemand” oder “muss das nun wieder sein - wogegen soll das eigentlich helfen”. Aber ich würd die doch nicht anschreiben und persönlich beleidigen, tsss… Es liegen doch Welten zwischen Alltagslästern und solchen Froschnasen, die eine Lebensphilosophie daraus machen, sich mit derartigen Überlegungen aufzuhalten (statt sich endlich darum zu kümmern, dass die noch nicht anerkannten eigenen Probleme gelöst werden).

Nun ja, ich habe Glück. Einmal Dampf abgelassen und mir geht es wieder richtig gut. Ich hab so meine Zweifel, ob die NeidischNörgler es auch so leicht haben.

# 09. Mai 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 06. Mai 2000

Wenn wir nicht aufpassen, leben wir nachts. ...


Wenn wir nicht aufpassen, leben wir nachts. Es passiert immer wieder, dass wir bis 4.00 oder 5.00 Uhr früh wach sind, noch um Mitternacht gemeinsam kochen (wir lieben gegrilltes oder gewoktes Fleisch mit viel Gemüse und einem schönen Glas Wein, ein Genussglas, kein Abfülltrinken) und am nächsten Tag dann natürlich bis mittags schlafen.

Das bringt aber nichts. Spätestens beim zweiten Mal nacheinander klingeln bei mir alle Alarmglocken, denn schon vor Jahren habe ich die ersten Onliner live gesehen, die berufsbedingt im Internet und in so einem Rhythmus hausten - und zwar fast immer alleine, starrend im Dreck, mit nur wenigen sozialen Echtkontakten und total vernachlässigt! Denen fiel es teils nicht mal mehr auf, dass sie fettige Haare, schmuddelige Klamotten hatten - sie kamen nicht auf den Gedanken, einem Übernachtungsgast frische Bettwäsche aufzuziehen und ähnliche Scherze. Neeeeee. Bitte nicht. Nicht mal ansatzweise. Meine Wohnung, ähm, unsere Wohnung ist natürlich auch kein Museum, aber wie man versackt und seinen eigenen Sumpf züchtet, das weiss ich aus jüngeren Jahren zur Genüge *g* Aus den Zeiten nämlich, als ich die heimatlichen Hallen verliess und mindestens 5 Jahre brauchte, um zu begreifen: Da kommt keine Putzfrau mehr, keine Haushälterin, kein Gärtner. Dieser Pizzakarton wird dort zwischen den Socken so lange liegenbleiben, bis Du eigenständige Diskussionen mit den Resten darin führen kannst oder bis Du ihn endlich wegräumst.

Oh, was war ich wütend auf die Welt und meine Mutter im besonderen, die mir keinerlei hausfrauliche Ambitionen oder gar Einweisungen mitgegeben hatte. Wieso auch? Sie ist ja selbst natürlich auch keine Hausfrau, hat nach dem Erziehungsurlaub immer direkt wieder erfolgreich in ihrem Lieblingsberuf gearbeitet. Jetzt weiss ich natürlich, dass ich mir sowieso nichts hätte beibringen lassen. Und irgendwann habe ich die Kurve gekriegt. Hat halt ein wenig gedauert ;-) und wie bei vielen Frauen mit Eßstörungen spiegelt sich ja auch das innere Chaos in der Umgebung wieder. Jetzt sieht’s nett aus. Innerlich auch :-)

Aber, wie gesagt, mir ist sehr bewusst, wie so ein Wohnsumpf entsteht. Und ich mag die Welt tagsüber ohnehin lieber, mit Sonne, Menschen, Mails… und hoffentlich bald wieder Bewegung an der frischen Luft. Gestern nacht habe ich bis 5.00 Uhr Mails abgearbeitet und HTML geschrieben, aber um 12.00 Uhr wollte ich schon wieder hoch, glücklicherweise. Mails lesen, ja OK. Aber immerhin - ich habe NICHT dafür den Laptop ans Bett gezerrt! Sondern bin vorher aufgestanden, habe geduscht und echtes Früstück gab’s auch.

# 06. Mai 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Freitag, 05. Mai 2000

Gestern war schon irgendwie ein komischer Tag. ...


Gestern war schon irgendwie ein komischer Tag. Zwar passiert es mir ganz oft, dass Leute irgendeine Info von mir haben wollen über was Technisches, was Organisatorisches, was Wirtschaftliches *in die Runde grins* ;-) aber gestern war es echt der Hammer, rund 40 (vierzig!) verschiedene kleine und grosse Fragen habe ich im Laufe der Mailbeantwortung und im ICQ beantwortet. Als es einfach nicht aufhören wollte, habe ich nämlich mal nachgezählt. Wie eine vollautomatische und inzwischen auch freundlich routinierte kostenlose Antwortenmaschine *g* und sieh mal einer an, da war auch jemand dabei, dem ich im Normalfall schon aus Prinzip nicht mehr geantwortet hätte. Es ist mir mit durchgerutscht, namens- und gesichtslos, nur NOCH jemand, der eine Info nicht in den Suchmaschinen finden konnte. Gut so. Gleichgültigkeit ist in manchen Fällen sicher das Beste, und das meine ich ganz neutral. Gleichgültig halt. Aber irgendwie seltsam ist es schon, wenn sowas passiert.

Alle hier haben unter dem Spass zu “leiden”, den ich mit der Webcam habe. Natürlich nicht mit unendlichen Massen von Porträtaufnahmen, sondern mit skurrilen Detailfotos, indem ich alles in Reichweite des Kabels zerre und dann bunt explodierende Farbmassagen für das Auge aus Alltagsgegenständen mache… OK, ich kaufe auch ein DigiCamDings. Überredet. War nicht schwer :-)

Erschreckend ist immer wieder, wie viele Leute dies hier lesen und die Fotos analysieren. Soso, eine Brille trag ich, die von Natur aus hochgezogene Augenbraue passt zu meinen ironischen Kommentaren, meine Knubbelnase ist niedlich (????) und ja, richtig, ich verlasse derzeit diesen roten Bademantel nur ungern, hihi. Er trocknet glücklicherweise sehr schnell nach der Wäsche, so. Und solange die Beine nicht richtig abgeheilt sind, ist Stoff an den entzündeten Stellen nur schwer zu ertragen. Es ist ungewohnt, das Gesicht zu den Texten zu sehen? Aber beruhigenderweise passt es irgendwie? Na, das beruhigt mich ja :-)

Marla Glen hat gerade mitten aus dem Fernseher eine Gänsehaut über meinen Rücken geschossen. Oliver ahnt mit untrüglichem Instinkt, wann die wilde Zapprunde abrupt stoppen muss. Noch nie hat er weitergezapt, wenn etwas kam, das mich interessierte oder one piece of my music unerwartet gespielt wurde.

Das sind die kleinen Geschenke, um die man im Leben nicht bitten kann. Ich weiss sie zu schätzen.

# 05. Mai 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 04. Mai 2000

...


Nicht nur bin ich ein Krebs mit einer Mondlastigkeit, nein - ich bin auch ein Specht
und vor allem ein Feuerpferd, was ja nun mal
sehr viel besser als eine Ziege ist *g*

 


Vor allem aber bin ich eine nicht ausgeschlafene, gnadenlos gutgelaunte Melody (TM) mit einer kleinen Webcam. Ich würde ja draussen in dem tollen
Wetter rumhüpfen, aber ich habe einen Termin (Geschäftsessen hoffentlich, ich hab Hunger *g*). Nachdem ich jetzt ungefähr fünfzigmal vergeblich versucht habe, direkt in die Kamera zu schielen, so von wegen “direkt anlächeln” und so, habe ich es aufgegeben und keine Lust mehr und Ihr bekommt jetzt einfach das letzte Bild und wer sich das auch noch in GROSS antun will, klickt einfach drauf :-)

05.05.2000 um 11.00 Uhr oder so


Es gibt aber viel interessantere Fotos hier auf meiner Festplatte. Unsere Wohnzimmerwand ist endlich fertig “dekoriert”. Wir haben vor ein paar
Wochen auf dem Flohmarkt einen ganzen Stapel alter kleiner Filmposter erwischt. Ich hatte sie noch nicht mal alle in der Hand, da wusste ich schon,
wie sie aussehen sollten :-) nämlich als Gross-Collage laminiert an der freien Wand im Wohnzimmer. Frei war sie zwar nicht, da hingen so drei Bilddrucke von Gauguin, aber das war immer nur als Notlösung gedacht.

 

Wir hatten 29 Poster. Das letzte, Nr 30, haben wir kurzerhand selbst erstellt und in einem anderen Farbton eingefärbt, damit man das auch richtig sieht. Es ist also eine Art Bilderteppich aus 6x5 Kleinpostern :-) So sieht
das aus:

 


Wandbild 04.05.2000

 


Die ganze Wand sieht dann so aus:

 


Gesamtansicht mit Katze

 


Es lässt sich schon wegen der Größe auf einem Foto nur schlecht einfangen. Sieht aber KLASSE aus! :-) Und es ist mal was anderes, wohl auch endlich mal wieder etwas, das sich nicht so leicht nachäffen lässt. Leute ohne wesentliche eigene Ideen fangen nämlich langsam an, mir ziemlich auf den Keks zu gehen. Völlig wertfreier Satz, das. Hmpf.

 


Und abschliessend ein Bild von einem treuen Helfer. Ist es nur ein Zufall, dass er sein Kinn auf das Bild von Olli und mir legt? Bestimmt :-)

 


Nandi hilft beim Planen der Verteilung


# 04. Mai 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Dienstag, 02. Mai 2000

Meinen Füssen geht es besser. Wohlwollend lobte ...


Meinen Füssen geht es besser. Wohlwollend lobte eine Bekannte meiner Mama mich “siehste, mit einer positiven Grundeinstellung….”. Ja klar doch. Was Cortison und Penicillin und wochenlange Tablettenkuren oben drauf nicht geschafft haben, zaubert ein Lächeln in ein paar Tagen weg - AAAARGH. Ob mein Leben leichter wäre, wenn mir auch einer mit dem Esoterikhammer die Birne anmatscht? Ich weiss genau, warum die Entzündung so abgeklungen ist. Schliesslich bin ich es gewesen, die auf eigene Faust alle Medikamente abgesetzt und ein wochenlanges Heilfasten absolviert hat. Mitten über die Ostertage weg (“Nein wirklich, auch bei der fünften Nachfrage will ich immer noch keinen Braten, ich bin nämlich auch nach 20 Minuten noch am Fasten….”) und noch bevor es wärmer wurde, was nicht wirklich spassig war.

Eigentlich wollte ich weiterfasten, bis alles komplett abgeheilt ist. Aber ich war in einem miserablen Zustand, als ich mit dem Heilfasten angefangen habe und habe dann auch noch viel zu schnell viel zu viel Gewicht verloren - und NEIN, das ist nicht gut, auch nicht, wenn man reichlich Speckvorräte hat ;-) Schliesslich wäre es nur umso schneller wieder drauf, mal abgesehen von allen anderen gesundheitlichen Aspekten. Wasser kann das auch nicht (nur) gewesen sein, denn ich bekam ja vorher schon eine Entwässerungskur, weil das Cortison so prima eingelagert hatte.

Tja. Meinen Arzt hatte ich vorher gefragt oder zumindest nachdrücklich informiert *g* und er war auch einverstanden. Alles vorschriftsmässig absolviert, Fasten habe ich mal in einer Klinik gelernt, schon vor 17 Jahren. Und eine Blutuntersuchung habe ich brav diesmal auch machen lassen, schliesslich war ich wirklich ein ziemliches Wrack und entzündungsgeschüttelt.

Was soll ich sagen? Die Füsse sind wieder auf dem rechten Weg… und ich, ich habe eine Schilddrüsenüberfunktion. Ja, das habt Ihr richtig gelesen. Zwar kenne ich niemanden, der von dem Körperbild einer rappelklapperdüren hysterischen Damenbartträgerin weiter entfernt ist als ich (den Cybergöttern sei Dank, Amen), aber ich hab’s trotzdem wieder mal geschafft, mein Leben “interessanter” zu machen. Nicht, dass das wirklich nötig gewesen wäre, ich kam auch so bestens zurecht.

Grummelnde Grüsse
Melody

P.S.
Starke Abmagerung, Aggressions- und Hysteriezustände mit Heisshunger und hormonelle Überproduktion sind nämlich das, was so eine Überfunktion normalerweise mit sich bringt. Ich hab natürlich mal wieder nur die Erschöpfungszustände und den Appetit abbekommen….

# 02. Mai 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 5 von 5 Seiten insgesamt. « Erste  <  3 4 5