Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 04. April 2000

Spätestens in 25 Min muss ich los, ...


Spätestens in 25 Min muss ich los, wenn ich rechtzeitig am Flughafen sein will. Mir ist allerdings nicht mal danach zumute, mich anzuziehen :-) wenn das wieder so ein Tag wie gestern werden würde, wäre es mir gerade recht. Bis auf den Fieberschub am Nachmittag, versteht sich. Auf solcherlei Beiwerk könnte ich inzwischen gut mal eine Woche verzichten.

Um genau 4 Minuten vor 15.00 Uhr schnappte sich gestern die 93jährige Dame aus dem dritten Stock den Rasenmäher und legte los. Was denn, sie wird doch nicht aufmüpfig werden? Letztes Jahr hat sie immer sekundengenau das Ende der Mittagsruhe abgepasst :-) Ich weiss noch, wie ich an einem heissen Tag um die Ecke kam und sie sass auf der Gartenbank, ganz rot im Gesicht, so dass ich mich richtig erschreckte und direkt mit einem Glas Wasser hingeflitzt bin. Sie wartete aber nur recht ungeduldig auf den Moment, wo sie anfangen konnte herumzurattern. Muss ich noch erwähnen, dass der Rasen recht kurz ist? ;-)

Als das Geratter losging, hatte ich gerade eine Bekannte am Telefon und musste erklären, wieso ich jetzt erst einmal das Fenster (also das echte) schliessen musste. Sie sagte “Wow, das war bestimmt mal eine tolle Frau!” und ich sitze jetzt hier und grübele, wieso das für mich eine tolle Frau ist und für andere ist sie praktisch nur noch ein halber Mensch, weil sie über 90 ist. Die Dame ist freundlicher und geistig fitter und an kreativen Dingen interessierter als so jeder zweite Onliner, auf den ich treffe :-) und ich würde mich weder wundern, wenn sie eine Homepage hätte noch wenn sie sich einen Geliebten halten würde. Aber “natürlich” sehen die meisten nur einen alten Menschen.

Nervtötend ist diese Gesellschaft, dieses laute Knallen von Schubladen. Zwar gönne ich mir auch bewusst eine solche Lade, mit Wonne und Vergnügen :-) aber es gibt auch nichts Schlimmeres, als sich gezwungenermassen höflich mit einer dumpfen Haushaltsschnalle zu unterhalten, deren Horizont bis zum Supermarkt und zurück reicht. Gibt ja glücklicherweise nicht allzu viele. Oder? ;-))))) Und die ärgern sich so herrlich, wenn man sich nicht für den gleichen Dumpfkram interessiert. Anfangs habe ich noch die Grätsche gemacht und versucht, mich darauf einzustellen. Aber jetzt denke ich, warum stellen die sich nicht lieber auf mich ein? Und was soll ich sagen, es ist weniger höflich, aber wunderbar erholsam.

Gestern abend dann habe ich für eine ganz andere Bekannte eine Einladung im PC erstellt. Es geht um eine Kunstausstellung und ich hatte mich schon gefreut, denn ich habe die Bilder gesehen und wusste, keiner von den Zuständigen hat auch nur zweieinhalb Gramm Computerkenntnisse. Sie haben mich um den Entwurf der Einladung gebeten “weil Du doch so schöne Dinge machst und ein gutes Gefühl für Farben und Formen hast”. Also habe ich mich wirklich darauf gefreut und in Gedanken schon entworfen und verworfen und in Grün- und Blautönen geschwelgt Es handelt sich um eine Schülerin von Beuys, aber aussehen tun die Bilder mehr wie ... Klee mit vGogh? ;-)) und in meinem Kopf wuchs langsam eine schöne zarte Aufteilung, die nicht von den abgebildeten Werken ablenken würde.

Pustekuchen. Mir wurden zwei Blätter Papier in die Hand gedrückt, auf die mit Bleistift unerbittlich zwingend bis in die letzte Ausrichtung des letzten Buchstabens (!) aufgemalt war, wie es auszusehen hätte. Zerschnittene und fest eingeklebte Bildaufnahmen an GENAU DER GEWÜNSCHTEN Stelle. Geknickte Bögen, sorgfältig hundertmal nachgemalter Text. Da hat sich jemand mindestens einen halben Tag damit beschäftigt, verbindliche Vorgaben zu machen. Es gab keinen Spielraum. Nicht mal eine Zeilenhöhe auf und ab. Und so grottenhässlich und nichtssagend.

Man nehme ein Blatt A4, knicke es in Drittel (was auch sonst… es ist ja bloss eine Kunstausstellung, da orientiert man sich schon mal am Speiseplan des nächsten Pizzalieferanten) und schreibe vorne EINLADUNG und hinten die Adresse drauf, pappe mitten rein ein Bild mit einer Unterschrift und einem haarsträubend albernen Zitat und male dann hundertmal bis ins Detail auf, wo genau welcher Buchstabe (!!) zu sitzen habe.

OK. Word angeschmissen, drei Spalten, eine Minute Texteingabe, eine Minute Korrekturlesen, Times New Roman, zentrieren, nachchecken, fertig. Und dieses leckt mich doch alle am A… Gefühl seitdem. Sorry, aber so ist es. Ich wollte etwas Schönes schaffen, um etwas Schönes zu zeigen.

Erstickt. Einfach so. Pah, dann eben nicht. So wie ich die Autoren bevorzuge, die leben und lesen und nicht nur analysieren, so bewundere ich auch mehr die Künstler, die in allem kreativ, aufgeschlossen und lebendig sind .. und nicht nur Seerosen in Öl bannen und das war’s. Grrrrr. Kann das überhaupt jemand nachvollziehen, warum ich mich aufrege, oder bin das bloss wieder ich? Seufz….

Kreisch! Noch 7 Minuten, um sich anzuziehen und das Tagebuch hochzuladen und zum Flughafen loszudüsen! Ich muss Prioritäten setzen… Diary first *g*

# 04. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 03. April 2000

“Eine geht noch, eine geht noch rein….” ...


“Eine geht noch, eine geht noch rein….” oder findet Ihr etwa, das Web ist schon voll und kann keine weitere Homepage mehr brauchen? :-) Irgendwie bin ich ein bisschen lernbehindert. Selbst in groben Stresszeiten muss ich unbedingt noch immer das ausführen, was gerade über meine Hirnrinde krabbelt. Unerbittlich. Zusätzlich, leider. Immer zusätzlich.
Tja, was soll ich sagen. Ausreden helfen jetzt nicht mehr. Zum Verstecken hab ich sie ja auch eigentlich nicht erstellt. Und sind wir nicht alle ein bisschen Hausfrau? *g* Die einen, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt, die anderen mit Sinnlichkeit und Leidenschaft und einer netten kleinen eingebauten Küchenzeile.

Sowas in etwa: [url=http://www.kuechenzeilen.de]http://www.kuechenzeilen.de[/url]

# 03. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Sonntag, 02. April 2000

Es ist zwar erst in einer halben ...


Es ist zwar erst in einer halben Stunde Montag, aber das wird mich nicht aufhalten ;-) Die Überlegung dahinter ist taktisch: Wenn ich jetzt noch einen Sonntagseintrag schreibe, werde ich mir morgen früh einbilden, herumtrödeln zu können und mich virtuell auch für den Montag zu verewigen. Nix da!

Es war ein wunderbares Wochenende und ich hab echt nichts online gemacht. Zwar würde ich lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich nicht online war, ich habe das Web nebenher laufen lassen, während ich an ... herumwerkelte. Ne, wird noch nicht verraten. Aber macht Spass und gute Laune. Ich würde es auch gerne verraten, wirklich. Aber es ist halt noch zu früh.

Wir waren bei dem wunderbaren Wetter auf einem grossen Flohmarkt und wie jedes, aber auch wirklich jedes Mal habe ich ein Paar alte Silberohrringe ergattert. Ich mag diese älteren Schmuckstücke aus der Zeit, wo auch der Modeschmuck noch silbern war und echte, fein gearbeitete Ohrhaken hatte. Kann man genug Ohrringe, Bücher, Tassen und Webseiten haben? Irgendwann sicher, aber noch ist es lange nicht so weit. Finde ich. Dann haben wir noch noch alles in den Wok geworfen, was sich so gefunden hat und das neue Geschirr im japanischen Stil *g* (nein, nicht vom Flohmarkt!) eingeweiht, gleich mehrmals und auch mit meiner Mama, die zu Besuch war am Samstag. Ausgeschlafen, guten Wein getrunken, gelesen und gelacht. Wochenende eben.

Tja. Und nun? Den Flohmarkt kann man nicht wirklich beschreiben. Den Stapel antike Filmposter mag ich nicht scannen und wahrscheinlich sind auch andere Rechte darauf. Die Ohrringe sind ohne Ohren nicht spektakulär. Meine kleine Kamera ist mal wieder besetzt *hihi* :-) es sei ihm gegönnt, ich hab schon Creme auf der Nase…. Was ich am PC gemacht habe, wird noch nicht verraten. Gute Laune kann man nur in kleinen Dosen durchs Modem schicken. Dann war’s das jetzt auch, was? :-)))

# 02. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 5 von 5 Seiten insgesamt. « Erste  <  3 4 5