Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Freitag, 28. April 2000

Hurra, meine Webcam ist jetzt an meinem ...

Hurra, meine Webcam ist jetzt an meinem Rechner! :-) Das soll natürlich nicht heissen, dass Ihr jetzt mit mitternächtlichen Fotos bombardiert werdet, aber Spass hab ich ja doch an dem kleinen Spielzeug, das ich da geschenkt bekam. Und weil es schon so spät ist, muss das als Eintrag reichen….

Auch WebCam haben? Kein Problem und gar nicht teuer. Wenn Ihr keinen netten Onkel kennt, der eine verschenkt (Vorsicht übrigens bei Lollis und wenn Ihr in fremde Autos einsteigen sollt….), dann schaut doch mal hier [url=http://www.aldi-sued.de]http://www.aldi-sued.de,[/url] da gibts am Mittwoch eine für DM 79,90 :-)

# 28. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Ein Lieblingssatzanfang: “Amerikanische Wissenschaftler haben entdeckt….” Amerikaner ...


Ein Lieblingssatzanfang: “Amerikanische Wissenschaftler haben entdeckt….” Amerikaner haben ganz viele tolle Sachen, zum Beispiel auch Cyber-Gurus wie Don Tapscott, der das Buch Netkids geschrieben hat. Wenn man Donny Glauben schenken darf, gehört die ganze weite Zukunft den Leuten, die jetzt zwischen 2 und 22 Jahre alt sind. In Amerika natürlich, und dort ist man in internetten Dingen ja nun mal ein paar Jahre weiter. Übersetzt heisst das wahrscheinlich, dass jeder hier über 17 nur noch gramgebeugt auf die “Future Kids” gucken darf, für die der Zug eben noch nicht abgefahren ist. Für mich würde das dann wiederum bedeuten: Ich kenne nur eine Handvoll Leute, die eine sogenannte Zukunft haben, und von denen ist etwa die Hälfte in psychiatrischer Behandlung. Sollte mir das zu denken geben? ;-)

Etwas, das mir allerdings wirklich zu denken gegeben hat, ist dieser Computer hier. In den letzten Tagen teilte er mir gelegentlich mit, er habe nicht genug Arbeitsspeicher, um eine Mail zu öffnen. Nun gut. Fünf Jahre sind eine lange Zeit für einen treuen Weggefährten, der als P90 zu mir kam, auf P120 umgerüstet wurde und in all den Jahren nur wenig Zuwendung verlangte, nämlich einmal eine grössere Festplatte und zu Weihnachten etwas Arbeitsspeicher. Manche Leute wären froh, wenn ihre Beziehungen so lange halten würden, geschweige denn ihre Computer…. womit ich natürlich nicht sagen will, dass man seinen Partner bei den ersten Alters- und Krankheitsbeschwerden gegen ein neueres Modell austauschen soll, gerade ich mit meinen ewigen Gesundheitsbeschwerden *g* ;-)

Langes Geschwafel, kurze Message: Wenn Ihr mich nie wieder lesen solltet an dieser Stelle, dann hat der neue Riesencomputer samt Monstermonitor mich auf einen Happs gefressen. Ich bin froh, dass ich so lange herumgezögert habe, denn mit etwas Glück brauche ich jetzt sehr, sehr lange keinen neuen PC mehr. “Damals” vor 5 Jahren hat man mir auch 1) gesagt, ein Mädchen brauche eigentlich für ihren Computerkrempel (Textverarbeitung und so) gar keinen Pentium-Prozessor und 2) gedroht, der wäre ohnehin in wenigen Wochen wieder veraltet und ich würde bald dann doch wieder einen neuen brauchen. Haha :-)))))

Das Wochenende wäre somit natürlich verplant. Tschüs
und einen guten Start in den Mai!

# 28. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 27. April 2000

Sehr erfreulich ist es, wenn ein Kunde ...


Sehr erfreulich ist es, wenn ein Kunde alle zwei bis vier Wochen sein Layout ändert und damit auch alle Zeilenvorgaben, ich das aber immer hinterher erfahre ;-) und besser noch, wenn man dann auch noch das komplette Konzept umschmeisst, aber vorzugsweise immer, nachdem ich meinen Input abgegeben habe. Selbstverständlich werde ich reichlich und vor allem pünktlich dafür bezahlt (hat da wer gelacht?) und da alles so schön ist, sollt Ihr auch was davon haben ;-) nämlich das, was ich sonst wegwerfen müsste. Das Copyright ist meins, klar?! Ob Datenmüll oder nicht, da bin ich geizig *g*

Mehr als nur witzige Zigarettenwerbung: Shopping bei “Lucky Strike”
http://www.lucky-strike-originals.de
Wer hätte nicht schon davon geträumt, einen Duschvorhang zu besitzen, auf dem die Mama von Norman Bates mit gezücktem Messer eingedruckt ist? Oder ein Sofa aus echten, knallroten Autositzen und eine amerikanische Bubblegum-Maschine, ein Schachspiel mit Star-Wars Figuren und einen Flowerpower-Tischventilator? Im Online Shop von Lucky Strike werden solche und andere Träume wahr, Sie können in Küchengeräten im Nostalgie-Look, netten Handschellen und historischen Hotelglocken schwelgen. Ach ja - Klamotten gibt es auch. Aber die gibt es ja überall.

Emanzipierte Arzthelferin - hier werden Sie geholfen
http://jasmin.denise-lester.com/frauenarzt0.html
Gynäkologie mal völlig anders: Der Besuch beim Frauenarzt ist gerade für sehr junge Mädchen ein mit vielen Fragen belastetes Tabu-Thema. Das hat sich auch die Arzthelferin Jasmin gedacht und eine kunterbunt aufbereitete Sammlung an Informationen, Meinungen und Diskussionsthemen ins Web gestellt. Nun mag man argumentieren, dass die Webmasterin selbst kein Facharzt ist - andererseits würden trockene medizinische Stellungnahmen wohl kaum die Teenager erreichen, die hier zu Wort kommen. Frau Stolle ist mit ihrer unbefangenen Amtsanmaßung eine echte Konkurrenz für das Doktor-Sommer-Team.

Virtuelle Liebesboten - Eine Rose sagt mehr als viele Worte
http://www.rosenbote.de
Manchmal ist weniger mehr. Das müssen sich die Anbieter dieses Blumenversands auch gedacht haben, denn hier kann man ausschließlich einzelne rote oder gelbe langstielige Rosen versenden. Wenn Sie also gerade frisch verliebt sind oder mal wieder ein schlechtes Gewissen haben, müssen Sie nicht einmal tief in die Tasche greifen - denn schon für 17 DM inklusive Porto und Verpackung lässt sich so ein edles Gewächs mit Transportkarton und Wasserröhrchen versenden und einen Grußtext dürfen Sie dann auch noch mitverschicken.

Blondinen machen mehr Spaß
http://users.erols.com/browndk
Die Legende lebt. Und wie! Der Feministinnenschreck Barbie mal ganz anders, und zwar fotografiert als Heldin in Kinoklassikern, auf historischen Gemälden und an Stelle von Armstrong im All. Photograph Dean Brown sagt von sich selbst, er sei vor allem durch das “Life Magazin” in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts beeinflusst worden, wirken tut es allerdings eher wie eine Fixierung auf langbeinige Plastikpuppen. Nicht verpassen: “The incomplete History of Art”. Man sieht unter anderem ein Rubensgemälde - obwohl jener Künstler Barbie sicherlich zu mager gefunden hätte.

Wer hat Angst vorm weißen Mann?
http://www.childrentooth.de/zahn/inhalt.htm
Eine Seite für alle, bei denen manchmal gebohrt werden muss. Hätten Sie gewusst, dass die Chinesen im 5. Jahrhundert Zahnfüllungen aus Quecksilber herstellten oder dass man im Mittelalter Karies nur durch Herausreißen des Zahns behandeln konnte, was oft von Pauken und Trompeten begleitet wurde, um die Schreie der Opfer zu übertönen? Spätestens seit Karius und Baktus wissen wir, dass man Zahnweh nicht durch umgehängte Hagebuttenketten vertreiben kann. Und wer sich die dokumentarischen Gemälde auf dieser Web-Seite genauer ansieht, ist gleich doppelt so froh darüber, erst im letzten Jahrhundert geboren zu sein.

# 27. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 26. April 2000

An manchen Tagen ist es einfach herrlich, ...


An manchen Tagen ist es einfach herrlich, so früh wach zu sein und die Sonne zu geniessen, bevor der Tag zu warm wird. Zugegeben, dieser wird gar nicht so sonnig, wie es heute morgen aussah. Aber immerhin achtet jetzt niemand mehr darauf, was andere Leute an den Füssen haben und es gibt einen Satz, den ich den ganzen Winter über gehört habe und der mir ab jetzt bis schätzungsweise Ende Oktober erspart bleibt: “Was denn, du hast ja gar keine Strümpfe an????”

Heute ist eigentlich so ein Tag, an dem mir nicht viel einfällt und ich nur aus Trotz vor dem geöffneten Tagebuch"blatt” sitzen bleibe. Das heisst, es gäbe schon eine Menge, das mir einfallen würde, das ich aber nicht ins Internet schreiben will. Die Zeiten sind lange vorbei, als ich hier komplett unbefangen in die Tasten hämmerte ;-) zuviel ist in den fast vier Jahren passiert. Dabei geht es mir nicht darum, ob das Geschreibsel jemandem gefallen oder nicht gefallen könnte, soll, muss. Sondern einfach um die Dinge, die man nicht öffentlich auf einem Marktplatz bespricht ;-) nicht mal mit einer guten Freundin.

Wie war das? Ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad hat man die Wahl zwischen Oberflächlichkeit und Arroganz *LOL* na, dann nehme ich am besten ein Karomuster aus beidem und mache immer dann ein paar Punkte, Rauten oder Streifen oder auch einen Knoten hinein, wenn mir gerade danach ist. Die erste Regel ist und bleibt: Allen alles recht machen kann man sowieso nicht, und es gibt nichts Dümmeres, als es überhaupt erst zu versuchen.

Wie komm ich jetzt darauf? Ach so, wegen dem “nicht alles schreiben”. Wer tut das schon? Jeder inszeniert sich doch selbst - auf seiner Webseite, in einem Diary, schon morgens vorm Spiegel und Kleiderschrank ;-) Gerade online amüsiere ich mich auch über die Leute, die sich ganz, ganz, gaaaaaaaaanz anders geben, mit soviel Mühe, patzig aufgesetzten Posen und/oder Zuckerguss. Versteht mich nicht falsch: Es ist zu 99,92 % kein herablassendes Lachen, Theater und Spielfilm haben nun mal oft einen höheren Unterhaltungswert als die schnöde Realität *g*

Aber anfreunden kann man sich nur mit jemandem, der “echt” ist.
Gruss
Melody

P.S.
Was mir noch vorbeugend einfällt, ist nicht bös gemeint: Schickt jetzt bitte keine Erläuterungen über wahre und echte und lebenslange Freunde, Bekannte und die Wertschätzung in Abstufungen von beiden sowie das Statement, dass man nur wenige ganz doll richtige Freundschaften hat im Leben und so weiter. Meiner Erfahrung nach ist das zwar in groben Zügen soweit richtig, aber das Thema wurde schon so oft durchgekaut in letzter Zeit und ich brauch das einfach nicht noch mal. Wahrscheinlich einfach deswegen, weil es leider nie auszureichen scheint, wenn ich nur bestätigend nicke und mir dabei denke “das muss doch jeder selbst wissen”.

“Anfreunden” ist diesmal völlig wertfrei gemeint und kann in eine intensive und intime Mailfreundschaft ebenso münden wie in eine supernette lockere “gelegentliche” Chat-Bekanntschaft - oder? :-)

# 26. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 24. April 2000

abgehakt.de


Der Froschkönig-Brunnen ist jetzt unter [url=http://www.abgehakt.de]http://www.abgehakt.de[/url] zu finden. Ja, ich weiss, der Zähler auf meiner Hauptseite zählt gelegentlich rückwärts *g* aber wisst Ihr was? Es ist mir egal, denn eine Besucherzahl von 500.000 für eine private Website ist sowieso komplett surreal. Trotzdem danke für den Hinweis ;-) ich möchte diesen Zähler aber behalten…. ich mag den irgendwie.

Ostern war OK, das Wetter ist wunderbar, es gibt viel Arbeit und meine Beine sind immer noch entzündet, aber es wird besser, es ist bereits eine deutliche Verbesserung zu sehen. Ich bin um 40 Min vor Mitternacht müde und wohlig entspannt und habe keine Lust, herumzusurfen oder zu schreiben. Auf meiner Wärmflasche liegt eine graue Prinzessin, auf meinem Scanner ein goldenes Löwenbaby und im Wohnzimmer ein Mann mit Kopfhörern, der sich mit Leuten unterhält, die “KS Superkiller” und “ZigzagMan” oder so ähnlich heissen. Ist das Leben nicht wunderbar? ;-)

# 24. April 2000 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 5 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »