Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 11. Mai 1999

Meine Güte, was für ein Alptraum ist ...


Meine Güte, was für ein Alptraum ist doch diese Zugfahrt. Pünktlich bin ich in die S-Bahn gestiegen, gemütlich nach Essen zum Hauptbahnhof gedackelt ... und der Anschlusszug nach Osnabrück hatte prompt 20 Min Verspätung. Soeben habe ich mich durch vier Waggons voller glotzender Fratzen zu meinem reservierten Sitzplatz durchgekämpft. Laptoptauglicher Sitzplatz, versteht sich. Aber: Kein Tisch. Der wohl trotzdem heissbegehrte Platz ist so ein einzelner, zwei blonden Damen gegenüber, die feindselig auf meinen betippten Weggefährten starren. Klar, ich könnte auch mit so einem nach unten weggesackten Gesichtsausdruck die anderen Reisenden beglotzen :-) aber ich schreibe lieber.

Die Schaffnerin war da und ich habe mir mit eisern reizendem Lächeln eine halbe Auskunft erstritten. Will heissen, ich habe zwar immer noch keine Ahnung, was nun passiert, wenn ich zu spät in Osnabrück ankomme. Aber auf meine penetrante Freundlichkeit hin hat sie mir zumindest zugesagt, dass ich keinen Aufpreis zahlen muss, wenn ich wirklich nach Bremen durchfahren muss. Und die steinernen Damen sind aufgetaut und haben mich in eine angeregte Unterhaltung verwickelt, die ich emsig tippend jetzt wieder versanden lasse. Es ging natürlich um die unzuverlässige Bahn, was sonst? :-)

Jetzt geht es um Laptops - darum, dass so ganz kleine nichts für eine Zugfahrt taugen würden, weil sie nicht so gut aufliegen auf dem Schoss wie meiner (knapp über 2 kg), und dass der Sohn der einen so einen ganz ganz kleinen .. der Beschreibung nach ist es ein Gameboy?! - hat, mit dem man auch “komische Musik” abspielen kann. Und dass es ja eigentlich schön ist, dass es so kleine Computer gibt, mit denen man im Zug schreiben kann. Wenn einen die Leute nicht davon abhalten, indem sie darüber zu reden wünschen, natürlich nur :-)- Eigentlich würde ich jetzt also lieber aufhören und mein Buch lesen, denn den Artikel kriege ich in dieser Kulisse “Abenteuerreisen mit der Bahn” sowieso nicht angefangen. Aber das geht nicht - wie sieht das denn aus? Erst Plätze reservieren und auch beanspruchen, um den Laptop zu nutzen, dann stundenlange Erklärungen geben, dann einpacken und Bücher lesen????!!! Doch, das geht. Habe ich gerade beschlossen :-)))))
*

eine halbe Stunde später
.. und genau diese halbe Stunde hat mein Zug Verspätung. Keine Chance auf Umsteigen in Osnabrück. Ich werde bis Bremen durchfahren. Die eine blonde Dame hat sich zwischenzeitlich in einen endlos langen jungen Mann mit enormen Wimpern verwandelt, der auch einen Laptop mitschleift, eingepackt allerdings. Er hat eine blaue Tasche mit roten Griffen *neidisch guck* aber meine Wimpern sind länger. Jetzt bin ich froh, dass ich bis kurz vor der Abfahrt noch im IRC rumgelungert bin :-))) diese Bahnfahrt ist doch Verschwendung. Langwimper steigt aus, ich habe für 30 Sekunden den Laptop auf den gegenüberliegenden Sitz gelegt, um meine Schultern zu strecken und direkt ist Glubschauge mit leicht vorwurfsvollem Unterton angedackelt gekommen, um diesen Platz für sich zu reklamieren. Mein letzter Chef vor diesem war auch so ein nichtssagender, extrem dicklippiger Brillenmensch - entenlippig, könnte man schon sagen zu diesem extremen Gewülste. Und dann noch diese Brillengläser, die Augen so riesig und wabernd erscheinen lassen, ein Käsebrötchen, das in drei (3) Bissen verschwand und .... taraaaa .. ein Chemiebuch. Alles klar. Ok, das ist ein klitzekleines Vorurteil meinerseits, aber ....

# 11. Mai 1999 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





6 Seiten Fax !!!!!!!!!  Danke, Spatz! ...


6 Seiten Fax !!!!!!!!!  Danke, Spatz! :-)))) Habe soeben sämtliche, aber auch wirklich sämtliche Kurzeinkäufe sausen lassen, die ich noch vorgehabt hätte, mich mit einem Bananenshake auf die Treppe (draussen in der Sonne *freu*) zurückgezogen und gelesen ;-) (Was den Ferienjob angeht ... mail doch mal durch wegen einem Praktikum, ich muss jetzt düsen… Rest per Mail).

Eine wunderschöne Vatertagsseite wollte ich machen *grins* so richtig kernig im Holzfällerlook, weil Big Daddy doch in Canada wohnt ... leider leider keine Zeit :-(

Aber all denen die nicht allzu arg saufen einen schönen Vatertag wünschen kann ich ja trotzdem :-)

Der Mailberg stapelt sich, aber ich komm zu fast nix. Bin heute stolz, weil ich trotz Trubel, Chaos und Überstunden (und ohne Olli an den Wochenenden zu vernachlässigen!) einen “grossen” Artikel über Online-Recht verkauft habe, der im Juli erscheint ... und direkt den nächsten Auftrag für einen weiteren bekommen habe. Das sind natürlich gute Gründe, mein aktuelles Manuskript immer so an einem halben Zeigefinger hinter sich her zu schleifen *grummel* :-)

Aufgegeben wird aber nicht. Tut Ihr doch auch nie, da draussen, gelle? *g*
Liebe Grüsse an all die netten Irren, die ich so kenne, und all die mir noch nicht bekannten netten Wahnsinnigen, die ich noch kennenlernen werde ...
bye bye und einen wunderschönen Frühlingstag ...

# 11. Mai 1999 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 10. Mai 1999

Der neue Server läuft (schon lange, ich ...


Der neue Server läuft (schon lange, ich hatte nur die Freigabe vergessen, seufz) und ich laufe nur noch bis zum Feiertag zuverlässig weiter, pünktlich morgen um 15.30 Uhr werde ich einen mentalen Plattencrash haben, die neue Sekretärin mit der grossen bösen Telefonanlage allein lassen, mal ein paar Überstunden abfeiern statt sie aufzuhäufen und erst am Montag wieder freiwillig oder eben fast freiwillig die holden klimatisierten Räumlichkeiten betreten.

Mail von baerli@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.de (baerli):
Hallo !!
sorry wenn wir uns jetzt nicht kennen; aber ich habe deine e-mail adresse irgendwoher ! Und nun frage ich mich die ganze Zeit ob wir uns kennen oder wie ??? Ich mein wenn ich ehrlich bin; kann ich nix mit der e-mail Adresse anfangen. Naja erstmal zu meiner Person: Ich bin die; die bei der [url=http://www.xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.de]http://www.xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.de[/url] arbeitet. Wenn wir uns kennen wirst du mich ja dort in der Gallerie erkennen und an mich dort mailen; oder ? Und wenn nicht tut es mir leid ;-) Ich hoffe wir sehen uns einmal dort im Chatraum oder hören mal voneinander; meine Telnummer habe ich dir ja gegeben; oder ?
Your mysterious girl !

Buah. Wie originell. Ich würd’s wohl wissen, wenn ich mir billig aussehende Hausfrauen um die 40 auf Live-Cam angeschaut hätte, aber warum bitte sollte das überhaupt jemand tun????????
Männer.

*Vernichtenden Blick auf 56% des Online-Publikums werf, die den Markt für solche sogenannten pornographischen Darstellungen liefern, deswegen schuld sind, dass ich so hirnrissig doofe Werbemails im Dutzend bekomme und genervt davonstolzier* ....
Melody

# 10. Mai 1999 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Freitag, 07. Mai 1999

Wir waren im Kino, nachmittags natürlich, denn ...


Wir waren im Kino, nachmittags natürlich, denn einen Samstagabend im Kino verbringen, naja ... abends haben wir lieber gegrillt, die letzten Sonnenstrahlen genossen, riesige Mengen Salat verputzt und gewisse Leute haben unsere beiden Laptops miteinander vernetzt, um wer-weiss-was zu machen, während ich eine Geschichte fertiggeschrieben habe ... morgen ist Muttertag. Meine Seiten liegen schon auf dem neuen Server, aber Ihr seht schon seit Tagen die alten. Na, egal. Nur der Muttertagsvermerk ist auf dem neuen Server schon vor 5 Tagen verschwunden *gggg*

Der Kinofilm war “Shakespeare in Love” und ich muss sagen, ich habe mich geärgert, dafür Geld ausgegeben zu haben. Zwar hatte ich mich vorher echt darauf gefreut, den Film zu sehen, denn es gab soviele positive Meinungen dazu und ich mag auch Gwyneth Paltrow als Darstellerin gerne sehen. Nach relativ wenigen Minuten aber musste ich mich zurückhalten, um nicht gelangweilt mit den Fingerspitzen auf die Sitzkante vor mir zu tippen und der Drang, diese “Darstellung” endlich im dunklen Kino zurückzulassen und nicht mehr hingucken zu müssen, ging während des ganzen Films nicht weg. Zweifellos wäre ich auch aufgestanden und gegangen, aber ich wollte Olli den Film nicht verderben, und auch während der Vorstellung keine Diskussion über dessen Güte oder Nichtgüte beginnen.

So langweilte ich mich dann während der mir platt und mittelmässigen erscheinenden Handlung. Jedesmal, wenn eine klitzekleine Szene ein wenig, nur ein klein wenig besser wurde und ich aufmerksamer wurde, erdrückte die nächste sie prompt in plattestem Klamauk. Schade um Zeit und Geld.

Morgen ist dann Muttertag, wenn man seine Mama mag, mag man den wahrscheinlich auch :-) es kann manchmal ja gar nicht schaden, einen kleinen Denkanstoss in Sachen Mutterpflege zu bekommen. Mein “kleiner” Bruder wird sich sogar zu einem echten Muttertagsbesuch herablassen. Wobei er mich letztesmal, als ich ihn sah, an eine Mischung aus Schwarzenegger und Power Rangers erinnerte und auch sicherlich gut über 2 Meter gross ist, so dass es mir schwerfällt, diesen Fitness-Mutanten als “kleinen” Bruder zu betrachten. Soweit ich mich erinnere, war der schon ein Muskelberg, bevor er das erste Mal eine Hantel berührte. Nenne ich ihn von jetzt an eben “jüngeren Bruder”.

Nun hoffe ich, dass der Umzug auf den neuen Server irgendwann mal in aller Ruhe vollendet ist und dieser Muttertagsvermerk verschwindet :o)

# 07. Mai 1999 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 05. Mai 1999

Die Tage fliegen nicht, nein sie rasen ...


Die Tage fliegen nicht, nein sie rasen dahin. Ab und zu macht es einen kleinen Hüpfer irgendwo, aber die meiste Zeit ist einfach nur zugestopft mit Arbeit und anderen Dingen, die erledigt werden müssen. Zwischendurch ziehen unsichtbare Fäden mich wieder und wieder in die Nähe des Webs, und nein, ich meine nicht die Sucht :-)))) Meine Seiten sind auf diesen neuen Server gezogen (*danke* Webcontrol!!!) und ich habe noch ein paar virtuelle Kleinigkeiten ‘eingekauft’ für das neue Cyberheim.

Eigentlich halte ich es für angeberischen Schwachsinn, sich rundum fast wahllos und für jedes Projekt Domains zu kaufen. Wenn man ein Fünferpack erwirbt, nun gut, bei einem Projekt wie dem Salat passt es sogar irgendwie :-) Aber das reine Grapschen nach irgendwelchen Namen? Nun habe ich jedoch entdeckt, dass es eine zweite Carola Heine gibt, die ein Buch über Holzarbeiten geschrieben hat oder so. Sicher prickelnd :-) aber unter www.carola-heine.de findet Ihr mich, so! :-) Und weil ich das schon so lange überlegt habe, bekam endlich auch die Klapse ihre anständige Adresse: [url=http://www.klapse.de]http://www.klapse.de[/url] !!! Es gibt also durchaus Umstände, die sogar in meinen herrischen Augen die Verschwendung rechtfertigen, mehr als eine Domain zu “besitzen” :-)))) und ich habe sogar noch eine über. Frei, sozusagen. Ich könnte sie www.die-domain-die-ich-nicht-wirklich-brauche.de nennen. Muss ich aber nicht. Mal schauen ;-)))))

Gestern morgen habe ich als “Internetexpertin” *LOL* ein Interview für RadioEins in Berlin gegeben, eine sehr pfiffige Radiodame habe ich da kennengelernt :-) und gestern abend traf ich im Chat eine nette Powerfrau, deren Seiten ich schon öfters besurft habe. Dafür habe ich dann die Steuererklärung liegen lassen, aber es hat sich gelohnt ;-)

Bei der Gelegenheit erfuhr ich dann, dass “man” sagt, ich würde nicht chatten. Was man so alles zu überlegen scheint, wenn man zuviel Zeit hat :-))))) Man-o-man, wenn mir einer vor 10 Jahren gesagt hätte, dass es mal soviele Leute geben würde, die sich den Kopf darüber zerbrechen, wer und was ich wohl bin und was ich tue und warum und wieso, ich hätte meinen (Kopf) geschüttelt und wäre lachend weggegangen.

Heutzutage muss ich damit rechnen, dass irgendwelche Typen überall herumerzählen, dass sie vor 10 Jahren mal was von mir gewollt haben - oder gar behaupten, sie würden mich kennen, obwohl ich ihnen eigentlich nur mitgeteilt habe “Danke für die Mail, aber ich möchte Dich nicht treffen, denn ich bin in einer festen Beziehung und sehr glücklich.” Das muss man sich dann in Kombination mit jenen Herren vorstellen, die mollige Damen attraktiver finden als schlanke und dann kann man vielleicht nachvollziehen, warum ich beim Abholen meiner Mail oft schon vorher vorsichtshalber die Nase kraus ziehe und mich in Gedanken beeile, es hinter mich zu bringen. Lieber angenehm überrascht werden als unangenehm, gell?

Und all diese Leute, die sich einbilden, ich würde mich mit Ihnen beschäftigen…. Es ist unglaublich. Die sind auf dem Trip, der “bekannten Düsseldorfer Autorin” Dinge zu unterstellen, um sich selbst aufzuwerten. Es nervt. Es gibt aber auch die Bestätigung, dass man doch - zumindest für einige Menschen, sehr wichtig sein muss :-))))))))

Da sind dann auch diese Menschen, die mir unbekannterweise und unaufgefordert mitteilen, ihre eigene Homepage habe keinen Counter und sei nicht auf so hohe Abrufzahlen ausgerichtet, das würden sie auch gar nicht wollen und sogar eher ablehnen, jawoll. Aha *tröstend tätschel* Es ist immer einfach, zu sagen “das will ich sowieso nicht haben”, wenn man etwas nicht kriegen kann, sag ich jetzt mal bösartigerweise, aber ganz ganz lieb lächelnd :-) Und ich fühle mich auch nicht dafür verantwortlich, dass andere sich fast sozusagen prostituieren müssen, um ihre Seiten in den hohen Besucherrängen zu halten. Mit einem Forum und/oder einem Gästebuch für regen Austausch ist es kein Kunststück, einen Counter zu füttern, das sagt aber nichts über die konkreten Leserzahlen aus, es verfälscht sie sogar ganz ungemein. Erstens will ich das nicht, und zweitens hab ich dafür sowieso keine Zeit.

Auf meiner Festplatte brodeln und blubbern die unerledigten Mails, die halbgeschriebenen Texte, die angeplanten Projekte ... keine Ahnung, wann ich das alles machen soll. Hilfreich sind die selbsternannten Erziehungsberechtigten der eMail-Kultur dabei jedenfalls nicht :-))) Beruhigend ist nur, dass es ein paar Milliarden Leute gibt, die niemals auch nur die geringste Ahnung haben werden, dass es mich gibt *g* :-)))) das hält einem doch die Füsschen auf dem Boden und den Kopf angenehm frei.

Gruss & virtuellen Wangenkuss :-)

# 05. Mai 1999 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 2 von 3 Seiten insgesamt.  <  1 2 3 >