Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 23. Dezember 1998

Schöne und stressfreie Feiertage Euch allen! Dank ...


Schöne und stressfreie Feiertage Euch allen! Dank Calisto tanzt hier gerade ein kleiner Plüschtannenbaum singend und glöckchenschüttelnd durchs Wohnzimmer. Schwer zu sagen, ob Oliver oder die Katzen mehr Spass daran haben :-)))))

Die eine Sicherung in der Küche hat sich den Weihnachtsmorgen ausgesucht, um den Kühlschrank im Stich zu lassen, aber einen Seemann kann das nicht erschüttern und uns auch nicht. Wir haben schon vor Tagen der Versuchung nachgegeben, uns ständig zu beschenken und ich werde zukünftig verdammt darauf achten, was ich am Telefon so von mir gebe, denn Oliver hat mir buchstäblich alles geschenkt, von dem ich erzählt habe, dass wir/ich es noch braucht/en. Nun ja. Brauchen. Staubsauger und Handmixer waren nicht dabei *grins* man braucht auch Funktelefone und Satinbettwäsche, right? :-)))))

Gestern habe ich eine Probe des Parfums “Angel” genommen und bin stundenlang angewidert in puderzuckrigem Duft herumgelaufen - nur dieser Puffmutterduft “Boudoir” für ältere Damen stinkt noch elender. Wie kam ich nur darauf, dass ein Parfüm namens Angel frisch und klar und nach Gebirgsbächen im Frühjahr duften würde? Ich kenne wohl die falschen, pardon, die richtigen Engel :-) und parfümtechnisch bleib ich besser bei Magie Noir für abends und wenig oder gar nichts für tagsüber.

Paul schrieb mir “...habe gerade in online today geblättert und einen Hinweis auf die KLAPSE gesehen.Falls Du es nicht schon kennst: online today Nr.12, Seite 94, unter family/klassiker.” Danke, Paul - ich hoffe, ich kann mir die Zeitung noch besorgen oder jemand scannt und mailt mir den Ausschnitt. Es ist wieder diese Zeit, wo man in Dutzenden von Zeitungen erwähnt wird, wenn man eine etwas ‘themenintensivere’ Homepage hat :-) aber kaufen kann ich die nicht alle, hab im Sommer erst die alten Stapel mit ähnlichen Erwähnungen entsorgt.

Jetzt düse ich erstmal gen Norden - für ein paar Stunden zumindest. Bye!
Merry X-Mas!
und einen guten Rusch und so!

# 23. Dezember 1998 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 17. Dezember 1998

Bei diesem Wetter liebe ich es eigentlich, ...


Bei diesem Wetter liebe ich es eigentlich, die Nase in die Kissen zu stecken und gemütlich noch ein wenig rumzudösen, bis es wirklich Zeit zum Aufstehen ist. Heute aber bin ich um kurz nach 5.00 Uhr quietschlebendig aus dem Bett gehopst, um erst einmal ein richtig langes genüssliches Schaumbad zu nehmen. Gestern hatte ich ein Gespräch mit meinem Chef über die “ersten Monate im Job” etc und ich habe so richtig schön herumgeschimpft, was mir alles nicht passt. Ausführlichst. Und eine Gehaltserhöhung bekommen *grins* Ich nehme an, dass ich ziemlich dämlich geguckt habe, ehrlich gesagt, grins… zumindest für eine Zehntelsekunde. Dann habe ich mich bedankt und ich freue mich sehr über die doppelte Anerkennung. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum ich heute morgen so gutgelaunt bin - es ist auch noch der letzte Arbeitstag vor dem URLAUB !!!!!!! :-)

Ich muss und will mich auch dringend den positiveren Dingen des Lebens zuwenden :-)))) zum Beispiel finde ich schon seit einiger Zeit, dass ich Anlass habe, einigen Webbewohnern zu danken, die hier bisher keine Erwähnung fanden. Trotzdem verdanke ich diesen Leuten viele hundert Besucher jede Woche, die hierhin gefunden haben. Es ist einerseits ein etwas seltsames Gefühl, für manche Leute so ein “TOP-Thema” zu sein, andererseits halte ich es da mit Andy Warhol, der wohl mal sagte

Es gibt keine negative Werbung. Es gibt nur Werbung.

Freundliche Grüsse
und ein wunderschönes, friedliches Wochenende
ohne Alkohol und Drogen und Streit und Hass
ohne Winterdepression und Unzufriedenheit
dafür mit diesem friedlichen wunderbaren Gefühl,
mit weihnachtlicher Vorfreude

naja, und für mich ist Urlaub natürlich auch was besonderes,
wenn auch für Euch wahrscheinlich nicht
Greetinx
Melody

# 17. Dezember 1998 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 07. Dezember 1998

Gleich ist es Dienstag :-) naja, zumindest ...


Gleich ist es Dienstag :-) naja, zumindest gleich irgendwann, und ich muss mich schon mal an den Gedanken gewöhnen, dass ich dann wieder zur Arbeit muss, nach diesem langen und wunderbar hektischen Weekend. Es fällt mir leichter, weil ich dann nur noch wenige Tage bis zum laaaaaaangen Weihnachtsurlaub vor mir habe :-)))) und dann habe ich evtl. auch mal wieder etwas mehr Zeit für die Homepage.

Nicht fürs Diary, denke ich allerdings. Ich war ja so ziemlich die Erste, die in Germany online ein etwas bekannteres Webtagebuch geschrieben hat und habe sozusagen runde 8 bis 12 Monate Vorsprung :-) es ist wie mit vielen anderen Dingen, die ich ans Laufen gebracht habe - ich bin eine Jägerin und Sammlerin, eine Errichterin, kein Dienstpersonal für die Wartung und Instanderhaltung.
Wenn es erst mal läuft und jeder weiss, wovon ich rede, kann ich weiterziehen und eine der vielen anderen Ideen ausleben, die ich immer schon mal genauer erkunden wollte. Das Diary wird sicher nicht eingestellt, nehme ich an, aber das “Challenge” fehlt. Es gibt ja auch Online-Tagebücher, in denen jemand seine Meinung zum Weltgeschehen in allen seinen Facetten kundtut und bestimmt haben die auch interessierte Leser, aber für mich persönlich wäre das wie ein Eingeständnis “für richtige Veröffentlichungen mit dem entsprechenden Publikum reichts halt nicht, also so eine Art Abfallbuch für Texte….”. Was mich reizt, ist allerdings zwischendurch auch oft schon ausgereizt :-) leider lesen es inzwischen so verdammt viele Leute, es ist nicht mehr spannend. Im Gegenteil, ich habe nun an sehr vielen Beispielen gesehen, dass es nicht um Qualität und Inhalt geht, sondern dass fast jedes Webangebot (auch superblöde mit sehr wenig Anspruch) entsprechend frequentiert wird, wenn nur regelmässig neue Inhalte verfügbar sind. Die Idee ist dazu noch inflationär *grins* und der einzige Wellen-
brecher, den ich je rauswerfen musste, behauptet nun sogar, es sei inzestuös und er sei deswegen freiwillig gegangen *kicher* Ist schon übel, wenn die anderen Spass haben, gelle?
Tja, und da ist dann das Dilemma: Auch wenn ich praktisch schon einen Schritt weit weg bin, so macht es doch immer noch Spass. Und es einfach lassen mag ich zur Zeit auch nicht :-)))))

Das superlange Wochenende war übrigens klasse. Ich habe soviel erledigen können, dass ich eigentlich selbst erstaunt bin, alle Reparaturen im Haushalt und einige neue Dinge sind erledigt und am Samstagabend bin ich quasi als Nikolausüberraschung in den hohen Norden gedüst *bibber* Ollis Schwester hat mich vom Bahnhof abgeholt, wir haben uns in die Küche gesetzt und von da aus dann Olli angerufen. Er hat sich sehr gefreut :-) und ich bin dann doch noch bis Montagfrüh geblieben, obwohl ich eigentlich geplant hatte, am Sonntagabend zu fahren. Aber es war sooooo gemütlich…. und vormittags ist es im Zug ja auch netter, man kann in Ruhe lesen:

Sofort lesen!
Microsklaven. ( Tb)
Douglas Coupland
Taschenbuch - 461 Seiten (1998)
Goldmann, Mchn.; ISBN: 3442540356
DM 20,00

falls noch nicht geschehen :-)))))) oder liegt es daran, dass mir alles so verdammt bekannt vorkam? Ich arbeite mit solchen Leuten *gg* na egal, das muss man lesen!
Happy Tuesday!
Der Countdown läuft :-) Weihnacht(surlaub) rückt näher!

# 07. Dezember 1998 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 05. Dezember 1998

In den letzten Tagen bin ich mit ...


In den letzten Tagen bin ich mit einer meterlangen Liste durch die Gegend gedüst und habe alle (!) Weihnachtsgeschenke besorgt, eingepackt und zum Teil auch versandfertig gemacht - der Teil halt, der versandt werden muss *grins* Fertig. Obwohl Olivers ganze Familie mit dazukam dieses Jahr. Das Päckchen für Sheila in Welwyn Garden City und die dicken Umschläge nach Amerika habe ich heute schon auf die Post gebracht und eine stattliche Summe Porto geblecht :-(

Die anderen bringe ich nach dem 10. Dezember zu denen mit den gelben Autos. Bis dahin sieht es im Wohnzimmer aus wie bei einer Zweigstelle des Weihnachtsmanns. Aber an meinen beiden freien Tagen habe ich nicht nur dafür gesorgt, dass ich jetzt entspannt zurücklehnen und die Adventstage völlig unbeschwert geniessen kann. Ich habe auch alles, und ich meine ALLES erledigt, was aufgelaufen war an sogenannten “Besorgungen”, die den Rahmen eines normalen Einkaufs sprengen. Auf dem Sofa thront endlich ein Waschbecken ohne Sprung, und morgen kommen der Indy und ein Freund und montieren nicht nur das Waschbecken, sondern endlich auch schöne Lampen im Flur und noch so ein paar Dinge, die schon längst hätten geschehen sollen. Irgendwie hatte ich in den letzten Monaten an den Wochenenden immer was anderes zu tun :o) aber jetzt reicht’s.

Mein erstes dickes Geschenkpaket hat meine Mama mir schon geschickt. Da nicht “Weihnachten” draufstand und auch kein Weihnachtsgeschenk drin war, habe ich es geöffnet und schlafe jetzt auf einem schönen nackenstützenden Kissen, betröpfele entzündete Hautstellen mit Teebaumöl und schlucke Vitamin-C. Vielleicht kennt meine Mutter mich doch besser, als ich dachte - in dem Paket war ausser einem mit Blümchen umkränzten Kerzenständer nicht eine einzige Sache, die ich mir selbst nicht auch kaufen wollte/regelmässig kaufe. Ich habe sehr gelacht, denn gerade ein paar Stunden vorher habe ich vor den Augen des verblüfften Olli buchstäblich Dutzende kleinerer Geschenke sorgfältig eingepackt und ihm erklärt, dass meine Mutter es liebt, lauter Sachen zum Auspacken zu haben (die letzten Jahre habe ich ihr immer ein Brigitte-Abo geschenkt, aber das ist ja doch ein wenig öde, da fällt mir doch liebevolleres ein). Vom Parfum-Flakon bis zum Honigteelicht über klassische Musik-CD’s stopfte ich also einen Schuhkarton randvoll und gerade als Olli anfing, es hinzunehmen, klingelte es an der Tür und der Paketbote brachte mir ein grosses Paket, bis zum Platzen gefüllt mit lauter kleineren :-))))))

Die Pfunde an Plätzchen, die ich gebacken habe, sind weg. Nachbarin Marlies hat gut ein Pfund geerbt, die Kollegen haben fast zwei Kilo verschwinden lassen, Olli hat eine sehr grosse Dose mitgenommen (um der Oma mal zu zeigen, wie das ist, wenn man mehr Plätzchen bekommt, als man essen kann *grins*) und das Suppenhuhn hat welche zum Geburtstag bekommen, zusammen mit türkischen Salaten und einem Lebkuchenherz, auf dem “Du Suppenhuhn” stand - und einer Soundkarte. Gegessen haben wir auch welche, und nachdem ich nun mich daran gefreut habe, schöne Plätzchen zu backen, zu essen und zu verschenken, bevor man bis zum Hals voll mit Weihnachtszeugs ist und es nichts besonderes mehr ist, brauche ich auch keine mehr.

Die Diary Connection ist dafür völlig auf dem Weihnachtstrip. Es macht Spass, die schönen Seiten der anderen abzusurfen :-) und ich hätte auch mal wieder Lust auf eine Gästebuchtour :-) oder ähnliches. Aber noch ist keine Zeit. Das müsst Ihr für mich machen :-)

# 05. Dezember 1998 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.