Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Donnerstag, 28. Mai 1998

September - SizilianeSeptemberwärme - fiebrig noch geflecktDie ...


September - Siziliane
Septemberwärme - fiebrig noch gefleckt
Die Tigerlilie. Und wie hingegossen
Die Sichel See, vom Blaudunst abgesteckt.
Libellenblitz, ein Rot, flußhingeschossen,
Wo sich das Schilf als grünem Tümpel streckt.
Der Wind, die Welt vorbei, vorbeigeflossen ...
Ich liege tief im Gras, wie ein Insekt
Von Tau und lauter Bernstein eingeschlossen.
Georg Schneider

(Das steht auf meiner Timotei-Shampooflasche unter
“TIMOTEI - Schönheit und Poesie der Natur” *LOL*)
Nun denn, genug gespöttelt. Es gibt wichtigere Nachrichten in der Welt. Das Düsseldorfer Blättchen (eins von dieser Sorte, die immer donnerstags unerwünschterweise den Briefkasten verstopfen) verkündet:

“Hausfrauen umbenannt
In diesem Jahr feiert der Deutsche Hausfrauenbund in Düsseldorf das 40. Jahr seines Bestehens und hat die Bezeichnung des Berufsverbandes verändert. Er heisst nun Berufsverband der Haushaltsführenden. Die Vorsitzende Hannelore Ginsberg erläutert: “Hiermit wollen wir zum Ausdruck bringen, daß von uns partnerschaftliche Haushaltsführung erwünscht ist. Natürlich haben wir auch den Hintergedanken, daß, wenn Männer verstärkt die Hausarbeit kennenlernen und bewältigen, der Wert gerade dieser Arbeit steigen könnte.”

Ah so. Männer begreifen nur, was eine Tätigkeit wert ist, wenn sie sie selbst ausführen müssen und sie HAT nur dann einen höheren Wert, wenn sie von Männern ausgeführt wird. Klasse, Mädels. Die Erläuterung, dass ein Beruf nicht geschlechtsbezogen sein darf, nur weil er traditionell der Frauenrolle entspricht, also, das hätte es auch getan.

Wobei mir einfällt, dass ich auf der Emanzenseite die Mail-Adresse (meine) versteckt habe, sie so nach und nach von den Unterseiten meines virtuellen Universums fische und auch den dicken Mail-Link auf der Hauptseite vertuschte .... und seitdem ist es göttlich, wunderbar ruhig. Nicht ganz, aber immerhin.

# 28. Mai 1998 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 23. Mai 1998

“Dogs say cats love too much, are ...


“Dogs say cats love too much, are irresponsible, are changeable, marry too many wives, desert their children, chill all dinner tables with tales of their nine lives.
Well, they are lucky. Let them be nine-lived and contradictory, curious enough to change, prepared to pay the cat price, which is to die and die again and again, each time with no less pain.
A cat minority of one is all that can be counted on to tell the truth. And what cats have to tell, on each return from hell is this: that dying is what the living do, that dying is what the loving do, and that dead dogs are those who do not know that dying is what, to live, each has to do.”
Alastair Reid

# 23. Mai 1998 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Dienstag, 19. Mai 1998

Es gibt nichts Neues, nur den Alltag. ...


Es gibt nichts Neues, nur den Alltag. Irgendeinen Virus habe ich mal wieder, der mir mal Magenkrämpfe, mal längere Aufenthalte in weissgekachelten Räumen verschafft (“Danke” von Guildo Horn ist da übrigens nicht die empfehlenswerteste Lektüre, diesen Gag hätte man auch auf einen Zeitungsartikel reduzieren können ... ein Buch hätt’s nicht werden müssen, auch wenn es lustig zu lesen ist.) Und ich war beim Friseur und verlangte, dass 20 cm abgeschnitten werden sollten, woraufhin die Dame mit der Schere mir erklärte, das komme gar nicht in Frage, mehr als die Spitzen geradeschneiden sei nicht nötig. Drei ihrer Kolleginnen verbündeten sich mit ihr und ich erklärte mich verblüfft einverstanden - der “halbe Länge Schnittlauchlinie-Look” ist ja auch widerwärtig, aber den habe ich ja sowieso nicht angestrebt (mir ging es nur darum, nicht immer erst eine Hochsteckfrisur machen zu müssen, bevor ich mich setzte *grins* und natürlich sind zottelige Haarspitzen nicht gepflegt genug). Etwas überrumpelt kam ich mir ja dann doch vor. Was, wenn es aber mein tiefster Herzenswunsch gewesen wäre, auf fade mittlere Länge zurechtgeschnippelt zu werden? Das mit der Durchsetzungskraft beim Friseurbesuch muss ich doch noch mal üben, einmal im Jahr verschafft einem nicht gerade eine Routine :-))))

Ansonsten bin ich, wie gesagt, nicht soooo superfit zur Zeit und will mich zwar nicht rausschleichen in eine Sommerpause wie gewisse andere Leute *strafend guck* :-) aber viel wird sich hier nicht tun in den nächsten Tagen. CU! :-)

# 19. Mai 1998 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 16. Mai 1998

Piglet sidled up to Pooh from behind.“Pooh!” ...


Piglet sidled up to Pooh from behind.
“Pooh!” he whispered.
“Yes, Piglet?”
“Nothing,” said Piglet, taking Pooh’s paw. “I just wanted to be sure of you.”

A.A. Milne
Tigger is Unbounced

# 16. Mai 1998 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 14. Mai 1998

“Hallo Michael,nachdem ich noch einmal gruendlich ueberlegt ...


“Hallo Michael,
nachdem ich noch einmal gruendlich ueberlegt habe, muss ich Dir leider sagen, dass ein derart auf mich zugeschnittener Emanzen-Artikel fuer mich zur Zeit wirklich nicht in Frage kommt. Man sollte nie nie sagen und so weiter, aber das ist einfach nicht das, womit ich in den Medien auftauchen will und basta.
Wenn Du über das Klapse-Projekt berichten möchtest, stelle ich gerne für Dich den Kontakt mit den Verantwortlichen her, ich selbst habe nur die Leitung der Website.
Viele Grüsse
und einen schönen Sommer
Melody
:-)”

Das passiert denen sicher auch nicht oft, aber das soll ja nicht mein Problem sein. Es ist nicht so, als ob ich weit über diesen Dingen stehe - wer tut das schon, wenn es um Interviews und Talkshows geht? - aber ich kann auch nicht wegen ein bisschen Publicity dauernd auf die Emanzenseiten reduziert werden. Hinterher ärgere ich mich jedes einzelne verdammte Mal darüber, dass ich überhaupt darüber nachgedacht habe, ob ja oder nein :-) wenn es doch eigentlich so klar ist, was ich nicht will. Auch Bannerwerbung-Angebote irritieren mich jedesmal, ich hab keine Zeit für diesen ganzen Krempel, ich müsste erst mal ein Gewerbe anmelden usw.

P.S. Die Zeitung? Das war die COM!, hatte ich das nicht erwähnt?

# 14. Mai 1998 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 >